Daniele Pintaudi

Gast

Geboren in der Schweiz, studierte Daniele Pintaudi Klavier in La Chaux-de-Fonds, Zürich, Paris und Basel sowie anschließend Schauspiel in Genf sowie experimentelles Musiktheater in Bern. In den letzten Jahren arbeitete er als Schauspieler und Musiker an verschiedenen Theatern, unter anderem am Theater Basel, am Deutschen Theater Berlin, am Théâtre Vidy Lausanne, an der Gessnerallee Zürich, am Schauspielhaus Zürich, am Konzert Theater Bern, am Hebbel am Ufer (HAU), am Radialsystem Berlin, am Théâtre Le Poche Genf, am Théâtre Populaire Romand und am Théâtre ABC La Chaux-de-Fonds. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Schweizer Regisseur Thom Luz, mit dessen Inszenierungen er in Belgien, Österreich, Frankreich, Deutschland, Island, Finnland, Israel, Polen, Holland, in der Schweiz und auf der Biennale in Venedig gastierte. 2018 brachte er bei der Münchener Biennale und an der Staatsoper Unter den Linden Berlin Davide Carnevalis Solo-Stück «Ein Porträt des Künstlers als Toter» zur Uraufführung. Er produziert und spielt ausserdem regelmässig eigene Stücke, das letzte, « Solo Solo », hatte im November 2021 Premiere. Am Residenztheater ist Daniele Pintaudi als Gast in Thom Luz‘ Inszenierungen «Olympiapark in the Dark», «Leonce und Lena» und in der Spielzeit 2021/22 auch in «Die Wolken, die Vögel, der Reichtum» zu sehen.

Performing in

Disappearing, fading away, vanishing and escaping – Aristophanes’s comedies deal with everything in the world that is ephemeral: life, happiness, property, knowledge and trust. They tell us about the complicated business of being human, about the problem of the just distribution of wealth, about greed, twisted rhetoric, and the eternal incompatibility between theory and practice.

Die Wolken, die Vögel, der Reichtum (The clouds, the birds, wealth)
Cuvilliéstheater, 19.30 o'clock
Sun 05 Feb

Ensemble