Anna Bardavelidze

Geboren 1998 in München, begann Anna Bardavelidze ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/M. Dort arbeitete sie als Teil des Studiojahres am Schauspiel Frankfurt mit Christina Tscharyski, Jessica Glause und Anne Bader. Anschließend folgte eine Gastarbeit mit Volker Löscham Schauspiel Essen. Anna Bardavelidze war von 2019 bis 2020 Stipendiatin der Liesl- Christ-Stiftung für Zweisprachigkeit und wurde von 2020 bis 2022 von der Studienstiftung des deutschen Volkes gefördert.
Seit der Spielzeit 2022/2023 ist sie am Residenztheater engagiert.

Performing in

The cycle of revenge and retribution is endless. Every drop of blood spilt has to be atoned for with more. Everyone thinks they have the law and the will of the gods on their side and this conviction drives them on to commit new injustices. This is the spiral of violence that grips the ruling house of the Atrides in Aeschylus’s «Agamemnon», the first part of his trilogy «The Oresteia».

Agamemnon

München hat zuletzt gezeigt, wie es starke Zeichen gegen den Rechtsruck, gegen das Vergessen und für die Demokratie setzen kann. An diesem Abend liest das Ensemble: Gegen den Hass, für eine offene Gesellschaft und für ein respektvolles Miteinander, ohne das Theater und Kultur nicht überlebensfähig sind. Wir laden Sie ein, sich zu setzen, zuzuhören und miteinander in den Austausch zu gehen.

Gegen den Hass
Lesung des Residenztheater-Ensembles
Marstall, 18.00 o'clock
Sun 16 Jun

In Kooperation mit dem XR HUB Bavaria, dem Bayerischen Rundfunk, dem Goethe Institut, ZDF.Digital und dem Lehrstuhl für Philosophy of Mind der LMU München wird ausgehend von künstlerischen und wissenschaftlichen Perspektiven die Prozesshaftigkeit und das Potential der Verbindung von Theater und Technologie erfahrbar gemacht. 

 

16–20 Uhr: Ausstellung im Marstall in Kooperation mit XR HUB Bavaria, BR, Goethe Institut, ZDF.Digital und LMU München – EINTRITT FREI!

20 Uhr: Gespräche und Diskussion zu «Neue Sinnlichkeit»

Im Anschluss: Party zu «Neue Sinnlichkeit»

RESI DIGITAL: NEUE SINNLICHKEIT

In his plays, the Chilean director and playwright Guillermo Calderón achieves an entirely original combination of humour and political power. Many of his texts are highly comic tales of the prejudice, ignorance and egotism that come to light through intercultural exchange. His latest play for the Residenztheater tells of the efforts of a religious sect in Munich to advertise for a newly founded settlement in Chile.

Bavaria
Marstall, 20.00 o'clock
Sat 29 Jun
For the last time
Marstall, 20.00 o'clock
Thu 11 Jul

You are how you speak. Professor of Phonetics Higgins makes a bet with his friend Pickering that he can turn the energetic Eliza Doolittle, who sells flowers in the street to make ends meet and speaks the broadest dialect, into an upper-class lady with immaculate articulation. Eliza proves to be a disciplined and talented pupil who manages to pass the test of entering high society. Higgins attributes this success to his own genius and automatically lays claim to her. He fails to notice that his teaching has helped Eliza to become a self-aware and thoughtful woman who is not only capable of making her own decisions but of acting on them too.

Pygmalion
7 p.m. Introduction
Cuvilliéstheater, 19.30 o'clock
Tue 18 Jun
Cuvilliéstheater, 19.30 o'clock
Wed 26 Jun
Theatre day: 15/10 Euro on all seats
Cuvilliéstheater, 19.30 o'clock
Wed 03 Jul
Cuvilliéstheater, 19.30 o'clock
Tue 23 Jul

Ensemble