Ayumi Paul

Ayumi Paul, 1980 in Giessen geboren, absolvierte eine Ausbildung als klassische Violinistin an der Hochschule für Musik Hanns Eisler in Berlin und an der Indiana University in den USA und trat in den Jahren 2000 bis 2015 international in den großen Konzerthäusern auf. Heute arbeitet sie als Komponistin, Violinistin und bildende Künstlerin. Ihre Projekte werden häufig in Museen und Galerien präsentiert, u.a. Block House Gallery Tokio (2015), Kunsthalle Osnabrück (2016), Esther Schipper (2017), National Gallery Singapore und Galerie Thaddaeus Ropac (2018). Im Frühjahr 2020 fand ihre erste institutionelle Einzelausstellung “Sympathetic Resonance” in der Kunsthalle Osnabrück statt. Für das selbe Jahr erhielt sie einen Kompositionsauftrag der Philharmonie de Paris für ihre interdisziplinäre Komposition, Performance und Installation “We Are We” und wurde mit dem Praxisstipendium der Villa Massimo in Rom ausgezeichnet.

Productions

In her autobiographical memoir «A Girl’s Story», published in 2016, the French writer Annie Ernaux attempts to understand a deeply formative experience in her own life. What happened to her, a young woman aged 18 at the time, in the summer of 1958? Between fragments of memories, diary entries, letters and decades-old photos, the author undertakes an almost forensic analysis of what happened, its effects and the social frameworks and sexual double standards that grant or refuse entirely different forms of «freedom» to men and women respectively. «A Girl’s Story» shows an almost 80-year-old woman painfully confronting sexual shame, impotence and self-empowerment and is – shortly before the #MeToo movement arose – a touching and highly political document of putting an end to silence.

Erinnerung eines Mädchens (A Girl's Story)
Marstall, 20.00 o'clock
Wed 15 Mar