EwaldPalmetshofer

Geboren 1978 in Oberösterreich. Studium der Theologie und der Philosophie/Psychologie an der Universität Wien. Seine Stücke «hamlet ist tot. keine schwerkraft» (2007, Regie: Felicitas Brucker), «wohnen. unter glas» (2008, Regie: Sebastian Schug) und «faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete» (2009, Regie: Felicitas Brucker) wurden am Schauspielhaus Wien uraufgeführt, wo Palmetshofer 2007 und 2008 Hausautor, 2009 Gastdramaturg und 2010 Kurator der Serie «Die X Gebote» war, in deren Rahmen sein Stück «herzwurst. immer alles eine tochter» von Sebastian Schug uraufgeführt wurde. 2010 fand am Staatsschauspiel Dresden die Uraufführung von «tier. man wird doch bitte unterschicht» (Regie: Simone Blattner) statt. 2012 wurde «räuber.schuldengenital» am Burgtheater Wien uraufgeführt (Regie: Stephan Kimmig), 2014 wurde ebendort «die unverheiratete» in der Inszenierung von Robert Borgmann uraufgeführt und zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Das Stück wurde mit dem renommierten Mülheimer Dramatikerpreis 2015 ausgezeichnet. Palmetshofers Dramen wurden in mehrere Sprachen übersetzt. 2014 erschien im S.Fischer Verlag unter dem Titel «faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete» ein Band mit den gesammelten Theaterstücken des Dramatikers. Von 2012 bis 2015 unterrichtete er am Institut für Sprachkunst der Universität für angewandte Kunst Wien. Von 2015 bis 2019 war Ewald Palmetshofer Dramaturg am Theater Basel, wo sein Stück «Edward II. Die Liebe bin ich» nach Christopher Marlowe als Koproduktion mit den Wiener Festwochen und dem Schauspielhaus Wien in der Inszenierung von Nora Schlocker 2015 uraufgeführt und zum Schweizer Theatertreffen eingeladen wurde. 2017 wurde sein Drama «Vor Sonnenaufgang» (Münchner Premiere im Residenztheater am 29. November 2019) nach Gerhart Hauptmann von Nora Schlocker am Theater Basel uraufgeführt und für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert. 2018 inszenierte Stephan Kimmig ebendort Palmetshofers Neudichtung der Semi-Oper «König Arthur» von Henry Purcell und John Dryden. 2018 wurde Ewald Palmetshofer mit dem Else-Lasker-Schüler-Dramatikerpreis und 2019 mit dem Gert-Jonke-Preis ausgezeichnet. Sein Stück «Die Verlorenen», das als Auftragswerk für das Residenztheater entstand und als erste Premiere die Intendanz von Andreas Beck eröffnete,  wurde zu den 45. Mülheimer Theatertagen „Stücke 2020“ eingeladen.

Seit der Spielzeit 2019/2020 ist er Dramaturg am Residenztheater.

Productions

New York City in the final months of the Obama Presidency. While the writer Toby Darling feverishly awaits the premiere of his play, his partner Eric Glass spends time with his acquaintance Walter. His conversations with the 55-year-old take Eric back to a past which as a gay man in his early thirties he only knows from hearsay: the devastating AIDS epidemic that rocked the LGBTQ community at the beginning of the 1980s. 

Das Vermächtnis (The Inheritance) – Part 1
Part 1 (Part 2: 10.7.)
Residenztheater, 19.30 o'clock
Sat 09 Jul

New York City in the final months of the Obama Presidency. While the writer Toby Darling feverishly awaits the premiere of his play, his partner Eric Glass spends time with his acquaintance Walter. His conversations with the 55-year-old take Eric back to a past which as a gay man in his early thirties he only knows from hearsay: the devastating AIDS epidemic that rocked the LGBTQ community at the beginning of the 1980s.

Das Vermächtnis (The Inheritance) – Part 2
Part 2 (Part 1: 9.7.)
Residenztheater, 19.30 o'clock
Sun 10 Jul

Hamsun’s trilogy tells the story of a man who feels he has been overlooked by the elites that set the tone and cheated of social recognition. The philosopher Ivar Kareno evolves from a 30-year-old radical and anti-liberal writer on the fringes of poverty into a 40-year-old private tutor to the two sons of a businessman in a distant coastal region. Here Kareno sits brooding in his writing tower, while an infectious fever descends on people, arriving from the North, the businessman Otermann is driven mad by his wealth and a strange man wanders between the houses, rumoured to be justice. Ten years later, the 50-year-old Kareno is still hoping for a major turning point in his life. And he will indeed reach a milestone where he must decide whether he will remain true to the radical ideas of his youth or to pursue a career that is more measured politically.   

Spiel des Lebens (The game of life)
Residenztheater, 18.00 o'clock
Sat 16 Jul
Residenztheater, 19.00 o'clock
Wed 27 Jul

In «Archive of Tears» Magdalena Schrefel invents a commemorative space that preserves the most fleeting signs of human feelings – tears. This universal, human, salty secretion that leaks from the organs of our sight, the eyes, seems to combine the body and emotion, the mind and chemistry in an almost alchemical fashion: feelings – of movement, grief or joy – are translated into a physical language.

Archiv der Tränen (ARCHIVE OF TEARS)
Premiere
Marstall
Fri 03 Feb

With sharp-witted and pleasurable writing, Kevin Rittberger demonstrates why climate targets will never be achieved under the current economic regime, that work is self-defeating if it makes people ill and that the model of blood-based kinship is outmoded due to the current state of medicine and technology.

Der Entrepreneur (THE ENTREPRENEUR)
Premiere
Marstall
Fri 09 Dec