Gyges und sein Ring

von Friedrich Hebbel

Die Frau ist wunderschön und fremd – und sie trägt einen Schleier. Nur ihr Vater und ihr Mann dürfen Rhodope, Gattin des mythischen Königs Kandaules, unverhüllt sehen. Doch Kandaules glaubt den alten Zeichen und Regeln nicht

"Was steckt denn auch/In Schleiern, Kronen oder rost’gen Schwertern/Das ewig wäre?"

Der Augenmensch Kandaules, der die Dinge sieht, wie sie sind, erhält von seinem griechischen Freund Gyges einen Ring mit der magischen Kraft, seinen Träger unsichtbar zu machen. So kann er noch das letzte Geheimnis, das ihm anvertraut ist, lüften – er lädt Gyges ein, unbemerkt in sein Schlafzimmer zu kommen, um die Schönheit seiner Frau zu bewundern. Die Aufklärung, die entschleiern muss, kein Geheimnis verträgt, immer „kommuniziert“ und an die Öffentlichkeit zerrt, steht in diesem Stück gegen die alte Kraft des Glaubens und der Bedeutsamkeit, der Repression und des Fanatismus, die unversöhnlich, blutschreierisch und überdreht jede Grenzverletzung für eine Lebens- und Weltfrage hält.

Die Tiroler Regisseurin Nora Schlocker *1983 inszeniert die selten gespielte Tragödie von Friedrich Hebbel 1813 bis 1863, in der der Widerspruch zwischen Moderne und Tradition, Transparenz und Geheimnis unaufgelöst bleibt.

  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 30
  • Keine Pause
  • Regie Nora Schlocker
  • Bühne Jessica Rockstroh
  • Kostüme Carolin Rössle-Harper
  • Musik Hans Platzgumer
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Sebastian Huber
mit

JUNGES RESI AKTUELL

Im März bietet das JUNGE RESI u.a. eine Lehrerfortbildung zu "Kabale und Liebe" an sowie inszenierungsvorbereitende Workshops für "Gyges und sein Ring".

JUNGES RESI AKTUELL
Bild 

TheaterWerkstatt

Warum lacht die Figur genau an dieser Stelle? Steht das so im Stück? Was hat sich der Regisseur dabei gedacht? Wieso machen die Schauspieler das so und nicht anders? Für alle ZuschauerInnen, die sich selbst einmal spielend ausprobieren möchten und das Handwerk eines Schauspielers näher kennen lernen wollen.

TheaterWerkstatt

"Zwischen Punk und Kant"

 "Ich möchte mit meiner Arbeit einen Sprengkörper in einen Menschen einsetzen." Zur Premiere von "Gyges und sein Ring" sprach Nora Schlocker mit der Welt über ihre Arbeit als Regisseurin.

"Zwischen Punk und Kant"

Gyges und sein Ring Programmheft (PDF)

Gyges und sein Ring Programmheft (PDF)
Bild

GYGES UND SEIN RING (FOTOGALERIE)

Das Geheimnis und sein Ring

Eine verschleierte Frau aus einem fernen Kulturkreis hat sich der König Kandaules nachhause gebracht und zur Frau genommen. Die Regeln, unter denen sie lebt, sind streng. Nur ihrem Vater und ihrem Mann darf Rhodope unverhüllt sich zeigen.

Das Geheimnis und sein Ring