Das Haus

Das Bayerische Staatsschauspiel ist eines der traditionsreichsten und bedeutendsten Sprechtheater Deutschlands und mit einem Ensemble von derzeit über 50 Schauspielern und 450 Mitarbeitern auch eines der größten. Neben der Bayerischen Staatsoper, der Theaterakademie August Everding/Prinzregententheater und dem Gärtnerplatztheater ist es eines der vier Bayerischen Staatstheater in München.

Das Residenztheater, wie das Bayerische Staatsschauspiel im allgemeinen Sprachgebrauch genannt und mittlerweile auch wieder in allen Publikationen bezeichnet wird, präsentiert sein Programm derzeit an drei Spielstätten: das Haupthaus am Max-Joseph-Platz mit 877 Plätzen, das Cuvilliéstheater mit 523 Plätzen und den Marstall mit max. 160 Plätzen. Sie alle liegen in unmittelbarer Nachbarschaft der Residenz im Herzen Münchens.

ResidenztheaterResidenztheaterIm Residenztheater und Cuvilliéstheater ist die weltumspannende Dramatik von Shakespeare über Ibsen und Büchner bis zur Gegenwart zu sehen, unter anderem auch mit Auftragswerken zu Münchenspezifischen Themen. Im Marstall finden neben neuen Stücken etwa von Peter Handke und Ewald Palmetshofer auch offene und experimentelle Formen ihren Platz.

Seit der Spielzeit 2011/2012 wird das Residenztheater von dem Österreicher Martin Kušej geleitet, der zum Auftakt seiner Intendanz "Das weite Land“ von Arthur Schnitzler inszenierte. Seither arbeiten zahlreiche bekannte Regisseure am Residenztheater, u. a. Frank Castorf, David Bösch, Andreas Kriegenburg oder Ulrich Rasche sowie zahlreiche junge Regisseure wie Cilli Drexel, Robert Gerloff oder Anne Lenk.

Außerdem manifestiert sich an der Zusammenarbeit mit internationalen Regisseuren und Gruppen wie Milo Rau, Oliver Frljić oder Ivica Buljan sowie der renommierten Handspring Puppet Company und Peeping Tom eine für das Residenztheater neue Öffnung für europäisches Theater, die sich auch in zahlreichen Kooperationen und Gastspieleinladungen auf der ganzen Welt widerspiegelt. Zum Ensemble des Residenztheaters gehören zahlreiche bekannte Schauspieler, darunter Bibiana Beglau, Sibylle Canonica, Sophie von Kessel und Juliane Köhler sowie Thomas Loibl, Oliver Nägele, Joachim Nimtz, Frank Pätzold und Manfred Zapatka.

2012 erhielt Martin Kušej den Deutschen Theaterpreis FAUST für seine Inszenierung von Rainer Werner Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant". Das Residenztheater wurde 2014 mit zwei Inszenierungen zum renommierten Berliner Theatertreffen eingeladen, Dimiter Gotscheffs Inszenierung von Heiner Müllers "Zement" sowie Frank Castorfs Bühnenadaption von Louis-Ferdinand Célines "Reise ans Ende der Nacht". 2015 zählte die Theatertreffen-Jury Frank Castorfs "Baal" zu den "zehn bemerkenswertesten Inszenierungen des Jahres". Ensemblemitglied Bibiana Beglau wurde 2015 mit dem deutschen Theaterpreis FAUST für ihre Rolle als Mephisto in Martin Kušejs "Faust"-Inszenierung ausgezeichnet sowie in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" zur Schauspielerin des Jahres gekürt.

 

Theaterluft

Am vergangenen Samstag konnten Abonnenten einen ganz besonderen Vormittag am Theater verbringen: Zum zweiten Mal fand am Resi der Abonnententag statt, zu dem alle Inhaber eines Resi-Abos eingeladen wurden, um einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Eine Zusammenfassung der Ereignisse gibt's im Blog! MEHR ...
Theaterluft
Bild 

Was macht eigentlich... eine Inspizientin?

Studenten der Deutschen Journalistenschule haben hinter die Theater-Kulissen geblickt und verschiedene Resi-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit mit der Kamera begleitet und portraitiert. Zum Beispiel Inspizientin Emilia Holzer, die als Vermittlerin zwischen Bühne und Technik für den Ablauf einer Vorstellung verantwortlich ist. MEHR ...
Was macht eigentlich... eine Inspizientin?

Vor dem Auftritt

Seit mehreren Jahren porträtiert die Fotografin Cordula Treml Schauspieler in der Maske und ihren Garderoben. In unserem Blog zeigt sie außergewöhnliche Aufnahmen von Resi-Schauspielern, die neben der äußerlichen Verwandlung vor allem auch leise Momente der Anspannung, der erhöhten Konzentration und der Versenkung zeigen... MEHR ...
Vor dem Auftritt

Theatertour: in der Rüstkammer

Im Rahmen unserer virtuellen Theatertour öffneten wir kurz vor Weihnachten ein ganz besonderes Türchen über Twitter: zu unserer Rüstkammer! Unsere Rüstmeister haben uns einige besondere Schätze gezeigt und vorgeführt. Im Blog gibt's eine Zusammenfassung mit Bildern. MEHR ...
Theatertour: in der Rüstkammer

Theatertour: In der Maske

Hinter den Kulissen: der Theateralltag am Resi! Auch in der neuen Spielzeit setzen wir unsere virtuelle Theatertour via Twitter fort und geben besondere Einblicke in die Abteilungen unseres Theaters. Diesmal waren wir in der Maskenabteilung. Eine Zusammenfassung mit Bildern gibt's im Blog. MEHR ...
Theatertour: In der Maske

Ruhe

Bevor sich am 18. September wieder der Vorhang im Residenztheater zur Eröffnung der neuen Spielzeit hebt, herrscht im Theater während der Sommerpause absolute Ruhe, das Foyer ist menschenleer und still. Im Blog gibt es einen kleinen Einblick in die kurze Ruhephase des Residenztheaters während der Spielzeitferien. MEHR ...
Ruhe
Bild 

Theatertour: Auf dem Schnürboden

Wir zeigen euch unser Theater. Im Rahmen einer kleinen Theatertour via Twitter wollen wir unseren Zuschauern nach und nach unser Theater vorstellen und alle Abteilungen zeigen. Nach der Kostümabteilung führte uns die zweite Etappe hoch hinauf in den Bühnenturm: auf den Schnürboden und die Galerie. Eine Zusammenfassung in schwindelerregenden Bildern. MEHR ...
Theatertour: Auf dem Schnürboden
Bild 

RESIDENZTHEATER (FOTOGALERIE)

Theaterpreis FAUST 2012 für Martin Kušej

Martin Kušej erhält den Deutschen Theaterpreis FAUST 2012 in der Kategorie "Regie Schauspiel" für seine Inszenierung von Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant".

Theaterpreis FAUST 2012 für Martin Kušej

HINTER DEN KULISSEN: IM MALERSAAL (FOTOGALERIE)

HINTER DEN KULISSEN: IN DER SCHREINEREI (FOTOGALERIE)

Bild 

Führungen

Warum der Inspizient für eine Vorstellung so wichtig ist, was auf einer Seitenbühne passiert, wie viele Scheinwerfer es gibt, oder wie viele fleißige Hände Abend für Abend den Schauspielern in ihre Garderobe helfen. Fakten, Daten, nette Anekdoten und natürlich historische Hintergründe des Residenztheaters und einen Blick hinter die Bühne bekommt man in einer solchen Führung.

Führungen

Marstall

Der Marstall, erbaut von Leo von Klenze, diente der adeligen Gesellschaft Anfang des 19. Jahrhunderts als Hofreitschule. Doch mit dem Untergang der Monarchie findet auch das Reiten im Marstall ein Ende. 1971 wird im Marstall das Potential einer Studio- und Experimentierbühne erkannt und ein gutes Jahr später eröffnet Walter Schmidinger mit Franz Xaver Kroetz‘ Stück "Globales Interesse" die neu gewonnene Spielstätte.

Marstall

HINTER DEN KULISSEN: KOSTÜM UND FUNDUS (FOTOGALERIE)

Cuvilliéstheater

Als ein "feuriger Bühnenzauber" Mitte des 18. Jahrhunderts das gesamte Hoftheater niederbrennt, beschließt Kurfürst Max III. den Bau eines "neuen Opera Haußes". Das Ergebnis des Architekten François Cuvilliés wird von seinen Zeitgenossen als "Juwel des Rokoko" und als "wahrhaft europäisches Kunstwerk" gefeiert: das Cuvilliéstheater.

Cuvilliéstheater

HINTER DEN KULISSEN: REQUISITE (FOTOGALERIE)

Das Bayerische Staatsschauspiel

Das Bayerische Staatsschauspiel ist eines der traditionsreichsten und bedeutendsten Sprechtheater Deutschlands und mit einem Ensemble von derzeit über 50 Schauspielern und 450 Mitarbeitern auch eines der größten.

Das Bayerische Staatsschauspiel
Bild 

ERÖFFNUNGSKAMPAGNE (FOTOGALERIE)