Michaela
Steiger

absolvierte ihre Schauspielausbildung in New York bei Susan Batson, Actors Studio und Herbert Berghof. Ihr erstes Engagement erhielt sie am Stadttheater Basel unter der Intendanz von Frank Baumbauer wo sie u.a. mit Jossi Wieler, Frank Castorf und Barbara Frey zusammenarbeitete. Es folgten Engagements am Düsseldorfer Schauspielhaus und an der Schaubühne Berlin, sowie Gastengagements am Schauspielhaus Hamburg, dem Züricher Schauspielhaus und den Münchner Kammerspielen. Sie arbeitete dort u.a. mit Andreas Kriegenburg, Thomas Ostermeier, Stephan Kimmig und Stefan Pucher.

Seit der Spielzeit 2011/12 ist sie Ensemblemitglied am Residenztheater.

weitere Termine
Residenztheater
  • Fr 21. Nov 14, 19:00 Uhr
  • Di 30. Dez 14, 18:30 Uhr
als Sidonie von Grasenabb, ihre Freundin
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 29. Nov 14, 20:00 Uhr
  • So 30. Nov 14, 19:00 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Zur Mittagsstunde als Jenny
  • MARSTALLPLAN 1: Container Paris als Petra Tegert, Mitarbeiterin der Konkurrenz
  • MARSTALLPLAN 2: Fragebogen
  • Pünktchen und Anton als Frau Pogge
  • Das Ende des Regens als Gabrielle York (2013)
  • Der Komet als 2
  • Peggy Pickit sieht das Gesicht Gottes als Liz
  • Albert Ostermaier: "Seine Zeit zu sterben"
  • Die schönen Tage von Aranjuez als Die Frau
  • Die Befristeten

Die Befristeten Programmheft (PDF)

Die Befristeten Programmheft (PDF)
Bild

DIE BEFRISTETEN (FOTOGALERIE)

Bild 

REISE ANS ENDE DER NACHT (FOTOGALERIE)

Reise ans Ende der Nacht Programmheft (PDF)

Reise ans Ende der Nacht Programmheft (PDF)
Bild
Albert Ostermaier: "Seine Zeit zu sterben"

Albert Ostermaier: "Seine Zeit zu sterben"

"Das Geheimnis des Schreibens sind für mich die Nebensachen"

Interview

Peter Handke im Gespräch mit Thomas Oberender über "Die schönen Tage von Aranjuez": "Eigentlich ist es kein Drama, sondern ein 'Sommerdialog', wie es da steht. Aber natürlich spielt schon irgendetwas mit. Es geht schon um was. Wenn Sie Drama übersetzen in das Zeitwort: Es geht um was. Es geht schon um was zwischen den beiden. Aber ich könnte es nicht sagen."

"Das Geheimnis des Schreibens sind für mich die Nebensachen"

Früchte tragen. Versuch über das A und O

Zum Stück "Die schönen Tage von Aranjuez"

„Und wieder ein Sommer. Und wieder ein schöner Sommertag. Und wieder eine Frau und ein Mann an einem Tisch im Freien, unter dem Himmel.“ So beginnt Peter Handkes letztes Stück, vorgeblich kein Drama, sondern ein Sommerdialog zwischen Mann und Frau. Sie braucht und fordert seine Fragen, möchte indes nicht bedrängt werden. Erzählen, so frei wie möglich. Dabei gibt es offensichtlich Abmachungen und „Spielregeln“.

Früchte tragen. Versuch über das A und O

"Noli me tangere"

Auszüge von Jean-Luc Nancy

„Berühre mich nicht, halte mich nicht fest, versuche weder zu halten noch zurückzuhalten, sage jeder Anhängerschaft ab, denke an keine Vertrautheit, an keine Sicherheit. Glaube nicht, es gäbe eine Versicherung. Glaube nicht, auf keine Weise. Aber bleibe in diesem Nicht- Glauben standhaft. Bleib ihm treu. Bleib meinem Fortgang treu. Bleib dem allein treu, was in meinem Fortgang bleibt.“

"Noli me tangere"

Spiele das Spiel

Dramatisches Gedicht

Spiele das Spiel. Gefährde die Arbeit noch mehr. Sei nicht die Hauptperson. Such die Gegenüberstellung. Aber sei absichtslos. Vermeide die Hintergedanken. Verschweige nichts.

Spiele das Spiel

DIE SCHÖNEN TAGE VON ARANJUEZ (FOTOGALERIE)

Die schönen Tage von Aranjuez Programmheft PDF

Die schönen Tage von Aranjuez Programmheft PDF
Bild
Die schönen Tage von Aranjuez

Die schönen Tage von Aranjuez

von Peter Handke

Die schönen Tage von Aranjuez
Bild 
Reise ans Ende der Nacht

Reise ans Ende der Nacht

nach Louis-Ferdinand Céline

Reise ans Ende der Nacht
Die Befristeten

Die Befristeten

Musiktheater nach Elias Canetti

Bild
Der Komet

Der Komet

nach Motiven von Jean Paul

Der Komet

PÜNKTCHEN UND ANTON (FOTOGALERIE)

Pünktchen und Anton

Pünktchen und Anton

von Erich Kästner

Pünktchen und Anton

"Pünktchen und Anton"

Seit November zeigen wir im Residenztheater unser neues Familienstück "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner - für alle Zuschauer ab 6 Jahren.

"Pünktchen und Anton"
MARSTALLPLAN 2: Fragebogen

MARSTALLPLAN 2: Fragebogen

von Max Frisch

Making of: Marstallplan
MARSTALLPLAN 1: Container Paris

MARSTALLPLAN 1: Container Paris

von David Gieselmann

Container Paris

MARSTALLPLAN 1: CONTAINER PARIS (FOTOGALERIE)