Heute

Bild
von Edward Albee
19:30 Residenztheater

Heute

Bild
Dramma per musica von Peter Kreuder und Maurus Pacher in einer Fassung von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner
19:30 Cuvilliéstheater

Eine Stadt schaut hin!

Seit Mai 2013 findet im Münchner Oberlandesgericht der NSU-Prozess statt. Anlässlich unseres Themenwochenendes "Offener Prozess" fordert Miriam Heigl, Leiterin der Fachstelle gegen Rechtsextremismus, unsere eigenen Einstellungen, Vorurteile und Rassismen zu hinterfragen und uns auch als mögliches Korrektiv der Sicherheitsbehörden zu verstehen. MEHR ...
Eine Stadt schaut hin!
02 Dez 14
Bild

volles Haus: riesiger Jubel für unser Ensemble bei der heutigen LMU-Vorstellung! bis hoffentlich bald im Resi.

29 Nov 14

wir begrüßen heute die @TEDxMuenchen-Konferenz bei uns im #Resi und freuen uns auf einen spannenden Tag! bis gleich auf der #TEDxMuenchen

Bild 

"Faust"-Benefizvorstellung für die Familie von Guntram Brattia

Am Sonntag, den 7. Dezember 2014, lud das Residenztheater zu einer Benefiz-Vorstellung von "Faust" für die Familie des verstorbenen Resi-Ensemblemitglieds Guntram Brattia ein. Die Erlöse dieser "Faust"-Vorstellung kommen der Familie zugute. Guntram Brattia ist am 19. September 2014 bei einem Unfall ums Leben gekommen. Er hinterlässt eine Frau und drei Kinder.

"Faust"-Benefizvorstellung für die Familie von Guntram Brattia

STILLE!!! NACHT!!!

Gestresst von Weihnachten? Alle, die dem Weihnachtstrubel zumindest mal kurz entfliehen wollen, erwartet im Dezember im Resi eine Audio-Installation von Paul Plamper. Zu Hören ist eine Folge von Weihnachtsfesten in Endlosschleife. Götz Leineweber hat mit Plamper über unsere mit ihren Luxusproblemen um sich selbst kreisende erste Welt gesprochen. MEHR ...
STILLE!!! NACHT!!!

Sibylle Canonica mit dem Bayerischen Maximiliansorden ausgezeichnet

Schauspielerin Sibylle Canonica wurde von Ministerpräsident Horst Seehofer im Antiquarium der Münchner Residenz zusammen mit elf weiteren Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kunst mit dem Bayerischen Maximiliansorden ausgezeichnet, darunter u.a. Paul Kirchhof, ehemaliger Richter am Bundesverfassungsgericht, der Sänger Christian Gerhaher und der Komponist Wolfgang Rihm.

Sibylle Canonica mit dem Bayerischen Maximiliansorden ausgezeichnet
Bild 
25 Nov 14
Bild

wir trotzen dem Winter: "Frühlings Erwachen!" ab heute endlich wieder im Marstall.

Bild 
24 Nov 14

auf in die letzte Novemberwoche! diese Woche beginnen Milo Rau und Frank Castorf mit den Proben für ihre nächsten Inszenierungen am #Resi.

MADAME BOVARY (FOTOGALERIE)

Theaterliebe in 140 Zeichen

Gestern wurde auf Twitter zum ersten #LoveTheatre Day aufgerufen, der die Menschen weltweit zu Liebesbekundungen für das Theater bewegen sollte. Wir haben das zum Anlass genommen, mal unsere Kolleginnen und Kollegen in den unterschiedlichsten Abteilungen zu fragen, wieso sie das Theater lieben: ein vielstimmiger Theaterliebe-Chor in unserem Blog! MEHR ...
Theaterliebe in 140 Zeichen
Bild 

Audio-Installation "Stille Nacht (RUHE 3)"

Im Dezember 2014 in der Bar "Zur schönen Aussicht"

Zur Adventszeit wird in der Bar "Zur Schönen Aussicht" eine Audio-Installation von Paul Plamper zu erleben sein: Unweit der Konsummeile Maximilianstraße erzählt "Stille Nacht" eine Folge von Weihnachtsfesten in Endlosschleife. Das begehbare Hörspiel skizziert mit über 20 Lautsprechern ein deutsches Wohnzimmer ins Foyer. Mit sarkastischem Humor durchleuchtet es einen familiären Kosmos und die Funktion von Geschenken darin, als emotionale Währung und Kommunikationsmittel. Kein Weg scheint an den alljährlich wiederkehrenden Ritualen, den zwanghaften Mustern und Beziehungssackgassen vorbeizuführen. Der Eintritt ist frei!

Audio-Installation "Stille Nacht (RUHE 3)"

"Der Ehe- bruch ist so schal wie die Ehe, finden Sie nicht?"
Albert Oster- maier, "Madame Bovary" nach Gustave Flaubert

Shenja Lacher spielt Peer Gynt: Weiter, immer weiter

Interview

Vor der Premiere von "Peer Gynt" traf der Münchner Merkur Hauptdarsteller Shenja Lacher zum Gespräch über Perfektionismus, Unzufriedenheit und Arbeit mit den Händen: "Der Trollkönig sagt irgendwann im Stück: 'Du musst dir selbst genügen.' Das ist, finde ich, ein ganz wichtiger Spruch."

Shenja Lacher spielt Peer Gynt: Weiter, immer weiter

...und die Wuselweltenbühnen- bilder drehen sich weiter

Kunstherbst München, das neue Portal für die Kunststadt München, hat sich mit den vielfach preisgekrönten Bühnenräumen von Aleksandar Denic beschäftigt, der dieses Jahr nicht nur zum Bühnenbildner des Jahres gekürt wurde für "Reise ans Ende der Nacht", sondern auch kürzlich mit dem FAUST-Preis ausgezeichnet wurde. Und geht der Frage nach, was die Bühnenbilder von Denic so einzigartig, bestaunenswert und so kurzweilig, fast filmisch macht? "Betrachtet man diese Kunstwerke auf den Bühnen, so scheint es, als hätte Denic Angst vorm (zu) leeren Raum – ein fast barocker horror vacui. Denn er baut nicht nur ein Bühnenbild, das sich flächig über die Horizontale ausbreitet, sondern mehrere Ebenen, die sich in die Höhe zu polylokalen Welten ineinander- und aufeinander schachteln. Dadurch wird nicht nur die Parallelität unserer Welt simultan, ohne Szenenwechsel, auf der Bühne sichtbar, sondern auch deren Unterschiede prallen gnadenlos aufeinander."

...und die Wuselweltenbühnen- bilder drehen sich weiter
Bild 
13 Nov 14
Bild

"Könnt’st du da reinsehen in mein Labyrinth, da träfst du Peer und Peer und wieder Peer, und nichts anderes und auch nicht mehr!" - ab morgen im Resi: "Peer Gynt"!

Österreichischer Theaterpreis "Nestroy" für Martin Kušejs "Faust"

Inszenierung als "beste deutschsprachige Aufführung" ausgezeichnet

Martin Kušejs Inszenierung von Goethes "Faust" am Residenztheater wurde gestern in Wien als "beste deutschsprachige Aufführung 2014" mit dem österreichischen Theaterpreis "Nestroy" ausgezeichnet. Die 15. Verleihung des "Nestroy", veranstaltet vom Wiener Bühnenverein, fand am gestrigen Montag, den 10. November 2014 in der Wiener Stadthalle statt. Mit dem "Nestroy"-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet, der Preis für die "beste Aufführung" wird überregional vergeben.

Österreichischer Theaterpreis "Nestroy" für Martin Kušejs "Faust"
Bild 

"Überbordender Fantasie-Wahnsinn"

Probenbesuch

Der Münchner Merkur war zum Start der neuen "Lesen und Lauschen"-Reihe des JUNGEN RESIS bei einer Probe von "Die unendliche Geschichte" dabei und sprach mit Regisseur Gregor Turecek über die Aktualität von Michael Endes Kinderbuchklassiker, riesige Steinfüße und die Phantasie der Kinder: "Die Kinder sollen nicht nur zugeballert werden. Wir freuen uns, dass Kids ins Theater kommen und wollen bewusst anderes bieten als das Fernsehen. Sie sollen die Möglichkeit haben, eigene Bilder im Kopf entstehen zu lassen."

"Überbordender Fantasie-Wahnsinn"

Was bin ich?

Das berühmte Bild von der Zwiebel, die nur aus Häuten besteht und kein Inneres besitzt, treibt Peer Gynt am Ende seines Lebens zur Verzweiflung. Wir haben vor der Premiere von "Peer Gynt" Regisseur David Bösch und Hauptdarsteller Shenja Lacher eine Zwiebel in die Hand gedrückt. MEHR ...
Was bin ich?
Bild 

"Die Gegen- wart ist keine Schuh- sohle wert."
Henrik Ibsen, "Peer Gynt"

Bild 
02 Nov 14
Bild

nur noch zweimal: Martin Kušejs preisgekrönte Inszenierung von "In Agonie". heute und am 13. Dezember im Residenztheater!

Von Trauer und Wut zu politischem Bewusstsein

BR-Aufzeichnung "Alltag und Rassismus: Gefühle" zum Nachhören

Die rassistischen Morde des NSU und die vielen Pannen bei deren Aufklärung lösten bei vielen Menschen Trauer und Wut aus. Wie kann aus diesen Gefühlen politisches Bewusstsein entstehen? Begleitend zu "Urteile" von Christine Umpfenbach veranstaltet das Residenztheater in Kooperation mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus und im Rahmen der Initiative "Kunst und Kultur für Respekt" die Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus". Seit April 2014 fanden bereits drei Diskussionsveranstaltungen in Kooperation mit Bayern 2 zu den Themen Medien, Staat und Kultur statt. Beim Bayern 2 "Notizbuch Freitagsforum" ist eine Aufzeichnung der Diskussion im Marstall am 30. Oktober 2014 zum Thema "Rassismus und Gefühle" nachzuhören.

Von Trauer und Wut zu politischem Bewusstsein

Theatertour: In der Maske

Hinter den Kulissen: der Theateralltag am Resi! Auch in der neuen Spielzeit setzen wir unsere virtuelle Theatertour via Twitter fort und geben besondere Einblicke in die Abteilungen unseres Theaters. Diesmal waren wir in der Maskenabteilung. Eine Zusammenfassung mit Bildern gibt's im Blog. MEHR ...
Theatertour: In der Maske