Heute

Bild
von Anton Tschechow
15:00 Residenztheater

Heute

Bild
von Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi
19:00 Marstall

GO DOWN, MOSES (FOTOGALERIE)

Bild 
Bild 
05 Mär 15
Bild

"Musik passiert nicht im Kopf, sondern im Herzen und in der Seele." Genija Rykova singt mal was auf russisch und rückt Vorurteilen und Klischees auf die Pelle: heute Abend im Marstall!

Deutschlandpremiere von Romeo Castelluccis "Go down, Moses" am Resi

Gastspiel am 12. + 13 März

Am 12. + 13. März zeigt das Residenztheater die Deutschlandpremiere von Romeo Castelluccis "Go down, Moses", das in wuchtigen Bildern und mit der Kraft des biblischen Textes von den Unsicherheiten der alttestamentarischen Figur erzählt, von einer Mutter, die ihr Kind aussetzt und verlässt, vom Goldenen Kalb als zentraler Metapher unserer Gesellschaft und vom Motiv des Exodus. Der Vorverkauf läuft!

Deutschlandpremiere von Romeo Castelluccis "Go down, Moses" am Resi

SING MAL WAS AUF RUSSISCH... (FOTOGALERIE)

Residenztheater beteiligt sich an den internationalen Wochen gegen Rassismus 2015

u.a. Gastspiel des Schauspiel Köln im Marstall

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015 stehen im Zeitraum vom 16. bis 29. März 2015 neben Vorstellungen der Inszenierungen "Urteile" und "Die Lücke" – einem Gastspiel des Schauspiels Köln – zwei Diskussionsveranstaltungen der Reihe "Alltag und Rassismus" auf dem Spielplan des Residenztheaters.

Residenztheater beteiligt sich an den internationalen Wochen gegen Rassismus 2015
Bild 

Man muss verschlimmern!

Vor der Premiere von Goethes "Torquato Tasso" sprach Sebastian Huber mit dem Regisseur, Autor und bildenden Künstler Philipp Preuss, der sich in seinen Arbeiten intensiv mit der Künstlerfigur und ihrer Bedeutung auseinandersetzt, über eine veränderte Wahrnehmung des Künstlers und damit auch der Kunst. MEHR ...
Man muss verschlimmern!

"Erlaubt ist was gefällt."
Johann Wolf- gang Goethe, "Tor- quato Tasso"

Kušej-Statement zum "Baal"-Vergleich

"Der Suhrkamp Verlag hat das Residenztheater auf die sofortige Einstellung weiterer Aufführungen der 'Baal'-Inszenierung von Frank Castorf und Zahlung einer Vertragsstrafe verklagt. Gestern ist es nach sechseinhalbstündiger Verhandlung vor dem Landgericht München zu einem Vergleich gekommen, der die Minimalpositionen beider Seiten abbildet: Die Inszenierung in ihrer jetzigen Form kann noch einmal in München und einmal beim Theatertreffen in Berlin gezeigt werden. Man kann uns aber natürlich nicht das Theaterspielen verbieten, sondern nur die Verwendung bestimmter Texte in bestimmten Zusammenhängen. Wir werden daher selbstverständlich nach einem kreativen Umgang mit der entstandenen Situation suchen. Das sind wir dieser wirklich außergewöhnlichen Inszenierung, allen Beteiligten auf und hinter der Bühne und vor allem dem Publikum schuldig."

Kušej-Statement zum "Baal"-Vergleich

AZ-"Stern des Jahres" für Shenja Lacher

Auszeichnung als "bester Schauspieler"

Resi-Ensemblemitglied Shenja Lacher erhielt den "Stern des Jahres" der Münchner Abendzeitung als "bester Schauspieler", mit dem die Kulturredaktion jedes Jahr herausragende Persönlichkeiten aus dem Münchner Kulturleben auszeichnet. Die Verleihung fand am 13. Februar 2015 im Münchner Lustspielhaus statt. In der Jurybegründung hiße es u.a.: "Unter Kusej ist er in Hauptrollen zu sehen – weil er so einen Abend locker auf gestählten Schultern tragen kann.

AZ-"Stern des Jahres" für Shenja Lacher
13 Feb 15
Bild

"Die Menschen fürchtet nur, wer sie nicht kennt." Goethes "Torquato Tasso" ab 20. Februar im Resi.

MICHELE SINGT, PAOLO CONTE NICHT (FOTOGALERIE)

12 Feb 15

jetzt singt er auch noch! heute Abend lädt Michele Cuciuffo zum Liederabend "Michele singt, Paolo Conte nicht" ein. http://t.co/1dlDGf49fz

Bild 
05 Feb 15
Bild

worauf wir uns freuen: am 12. + 13. März zeigen wir im Resi die Deutschlandpremiere von Romeo Castelluccis gefeierter Produktion "Go down, Moses"! der Vorverkauf läuft bereits.

"Baal" zum Berliner Theatertreffen 2015 eingeladen

Wie die Berliner Festspiele mitteilen, ist das Residenztheater mit Frank Castorfs Inszenierung von "Baal" zum Berliner Theatertreffen 2015 eingeladen. Die Produktion gehört damit zu den "zehn bemerkenswertesten Inszenierungen" des vergangenen Jahres, eine der höchsten Auszeichnungen in der deutschsprachigen Theaterlandschaft. Das 52. Berliner Theatertreffen wird von den Berliner Festspielen veranstaltet und findet vom 1. bis 17. Mai 2015 statt.

"Baal" zum Berliner Theatertreffen 2015 eingeladen