Urteile

Ein dokumentarisches Theaterprojekt über die Opfer des NSU in München

von Christine Umpfenbach und Azar Mortazavi

Uraufführung

Am 29. August 2001 wurde Habil K. in seinem Obst- und Gemüseladen in München-Ramersdorf erschossen. Als Tatmotiv galt "organisierte Kriminalität". Am 15. Juni 2005 wurde Theodoros B. in seinem Geschäft in München-Westend erschossen. Die Zeitung schrieb: "Eiskalt hingerichtet – das siebte Opfer. Türken-Mafia schlug wieder zu". Die betroffenen Familien wurden nach den Morden von den Sicherheitsbehörden, Medien, aber auch von ihrem unmittelbaren Umfeld zehn Jahre lang zu Unrecht verdächtigt. Was ist bis zur Entdeckung der Täter im November 2011 in München geschehen?

Die Regisseurin Christine Umpfenbach, bekannt für ihre dokumentarischen Theaterprojekte u. a. "Gleis 11", hat mit Journalisten, Rechtsanwälten und Politikern gesprochen, vor allem aber mit den Verwandten, Freunden und den Arbeitskollegen der Opfer. Sie sucht nach Leerstellen und Strukturen, die das Versagen der Sicherheitsbehörden und Medien möglich gemacht haben. Die Autorin Azar Mortazavi schreibt in poetischen Skizzen über die Ver- und Beurteilung im persönlichen Erleben einer Postmigrantin, über die alltäglichen kleinen "Morde" in Schule, Studium und Arbeit, die nach der Aufdeckung der NSU Verbrechen unerträglich geworden sind.

Marstall
  • Di 25. Okt 16, 19:00 Uhr
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 30
  • Regie Christine Umpfenbach
  • Recherche Tunay Önder
  • Co-Autorin Azar Mortazavi
  • Bühne Eva-Maria Bauer
  • Kostüme Judith Hepting
  • Musik Azhar Naim Kamal
  • Licht Monika Pangerl
  • Dramaturgie Andrea Koschwitz

Thementage: Der NSU-Prozess und die offenen Fragen

Fünf Jahre nach der Selbstenttarnung des "Nationalsozialistischen Untergrunds" sind immer noch viele Fragen offen und die Wunden nicht verheilt. Daher widmen sich im Oktober 2016 die Fachstelle für Demokratie - gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Menschenfeindlichkeit der Landeshauptstadt München, das BayernForum der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Evangelische Stadtakademie München, die Offene Akademie der Münchner Volkshochschule, Bayern2 und ds Residenztheater im Rahmen einer Veranstaltungsreihe diesem Thema.

Thementage: Der NSU-Prozess und die offenen Fragen
Bild 

Ein Zeichen gegen Rassismus

Das Residenztheater beteilligt sich mit drei Veranstaltungen an den "Internationalen Wochen gegen Rassismus"!

Um rechtsextremistischen Entwicklungen und Bewegungen wie PEGIDA entgegenzuwirken und um Solidarität zu zeigen, finden im Rahmen der "Internationalen Wochen gegen Rassismus" vom 10. bis 23. März europaweit über 1000 Veranstaltungen gegen Rassismus statt. Auch das Residenztheater beteiligt sich mit mehreren Veranstaltungen an der Aktion.

Ein Zeichen gegen Rassismus

"Offener Prozess": Die NSU-Protokolle

Lesung mit den Ensembles der Münchner Kammerspiele, des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters

Seit dem 6. Mai 2013 läuft im Münchner Oberlandesgericht der Prozess um die zehnjährige Mordserie des sogenannten "Nationalsozialistischen Untergrunds". Je länger das Verfahren dauert, desto deutlicher wird nicht nur das Versagen der staatlichen Institutionen bei der Aufklärung der Terrorakte. Bereits am 4. Dezember 2014 taten sich die Ensembles des Residenztheaters und der Münchner Kammerspiele zusammen, um aus den Gerichtsprotokollen zu lesen. In der Zwischenzeit ist so viel geschehen, dass der Abend nun eine Fortsetzung erfährt. Diesmal wirken auch Schauspieler aus dem Ensemble des Volkstheaters mit.

"Offener Prozess": Die NSU-Protokolle

Residenztheater beteiligt sich an den internationalen Wochen gegen Rassismus 2015

u.a. Gastspiel des Schauspiel Köln im Marstall

Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus 2015 stehen im Zeitraum vom 16. bis 29. März 2015 neben Vorstellungen der Inszenierungen "Urteile" und "Die Lücke" – einem Gastspiel des Schauspiels Köln – zwei Diskussionsveranstaltungen der Reihe "Alltag und Rassismus" auf dem Spielplan des Residenztheaters.

Residenztheater beteiligt sich an den internationalen Wochen gegen Rassismus 2015

Verfassungsschutz und NSU-Morde

BR-Aufzeichnung von "Alltag und Rassismus: Verfassungsschutz" zum Nachhören

Die Terroristen des NSU ermordeten zehn Menschen – fünf davon in Bayern. Parallel zum NSU-Prozess in München veranstaltet das Residenztheater eine Diskussionsreihe zum Thema "Alltag und Rassismus" begleitend zu Christine Umpfenbachs dokumentarischem Theaterprojekt "Urteile" im Marstall. Mit dem Themenwochenende "Offener Prozess" zum NSU-Komplex wurde die Debatte im Dezember 2014 fortgesetzt. Einen Mitschnitt der Debatte über die Rolle des Verfassungsschutzes und der Geheimdienste im Rahmen der NSU-Mordserie gibt es hier zum Nachhören.

Verfassungsschutz und NSU-Morde

Eine Stadt schaut hin!

Seit Mai 2013 findet im Münchner Oberlandesgericht der NSU-Prozess statt. Anlässlich unseres Themenwochenendes "Offener Prozess" fordert Miriam Heigl, Leiterin der Fachstelle gegen Rechtsextremismus, unsere eigenen Einstellungen, Vorurteile und Rassismen zu hinterfragen und uns auch als mögliches Korrektiv der Sicherheitsbehörden zu verstehen. MEHR ...
Eine Stadt schaut hin!

Von Trauer und Wut zu politischem Bewusstsein

BR-Aufzeichnung "Alltag und Rassismus: Gefühle" zum Nachhören

Die rassistischen Morde des NSU und die vielen Pannen bei deren Aufklärung lösten bei vielen Menschen Trauer und Wut aus. Wie kann aus diesen Gefühlen politisches Bewusstsein entstehen? Begleitend zu "Urteile" von Christine Umpfenbach veranstaltet das Residenztheater in Kooperation mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus und im Rahmen der Initiative "Kunst und Kultur für Respekt" die Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus". Seit April 2014 fanden bereits drei Diskussionsveranstaltungen in Kooperation mit Bayern 2 zu den Themen Medien, Staat und Kultur statt. Beim Bayern 2 "Notizbuch Freitagsforum" ist eine Aufzeichnung der Diskussion im Marstall am 30. Oktober 2014 zum Thema "Rassismus und Gefühle" nachzuhören.

Von Trauer und Wut zu politischem Bewusstsein

Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus"

Im Rahmen der Initiative "Kunst und Kultur für Respekt"

Im Anschluss an einzelne Aufführungen der Inszenierung "Urteile" findet in Kooperation mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus (FgR) der Landeshauptstadt München die Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus" mit den drei Themenschwerpunkten "Medien", "Staat" und "Kultur" statt. Sie richtet sich sowohl an das Publikum von "Urteile" als auch an alle Interessierte. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei!

Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus"
Bild 
Bild