Stiller

nach Max Frisch

In Zusammenarbeit mit der Handspring Puppet Company

Die Biographie, ein Meer von Möglichkeiten? Ein Mann wird am Schweizer Zoll festgenommen, weil man ihn für Anatol Ludwig Stiller hält. Ein Bildhauer mit dunkler Vergangenheit, der seit Jahren als verschollen gilt. Der Verdächtige wiederum behauptet, er sei James Larkin White und habe sich als Abenteurer und Ranger in Mexiko herumgetrieben. Stillers Frau Julika reist an, die ihren Gatten zu erkennen glaubt, während White sich wiederum in die schöne Fremde verliebt. Weder Fotoalben noch Kreuzverhöre vermögen die Identität des Mannes mit Sicherheit zu bestimmen. Man ist ratlos. Und der Fremde redet sich um seine Existenz.

Zum ersten Mal überhaupt entsteht eine neue Produktion der Handspring Puppet Company in Deutschland. Die renommierte Truppe aus England und Südafrika sucht seit ihrer Gründung nach immer neuen Herausforderungen für das Puppenspiel. Gemeinsam mit dem Ensemble des Residenztheaters und der Regisseurin Tina Lanik bringen sie nun Max Frischs Klassiker auf die Bühne, einen Schlüsselroman des 20. Jahrhunderts, der vielschichtig und verzweigt die Bestimmung des Individuums auf die Probe stellt.

Diese Aufführung wird ermöglicht durch die Unterstützung des Vereins der Freunde des Residenztheaters.

 

  • premiere 08 Jun 13
  • Vorstellungsdauer ca. 2 std. 15
  • eine pause
  • Regie + Puppenregie Tina Lanik + Mervyn Millar
  • Künstlerische Leitung Handspring Puppet Company Basil Jones + Adrian Kohler
  • Bühne + Kostüme Stefan Hageneier
  • Puppendesign Edmund Dimbleby
  • Musik Rainer Jörissen
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Andreas Karlaganis
mit

"Stiller" ab sofort im Resi!

Am Ende der letzten Spielzeit feierte mit der Bühnenadaption von Max Frischs "Stiller" die erste Arbeit der Handspring Puppet Company in Deutschland Premiere. Nach dem großen Erfolg der Inszenierung von Tina Lanik mit August Zirner in der Titelrolle entschloss sich die Theaterleitung, die Produktion mit Beginn der neuen Spielzeit im Residenztheater zu zeigen. Am Montag, den 30. September 2013 steht die erste Vorstellung im großen Haus auf dem Spielplan.

"Stiller" ab sofort im Resi!

Konfrontation mit Julika

aus dem Roman „Stiller, Aufzeichnungen im Gefängnis“

Max Frisch (1954): Unstimmigkeit unserer Existenz durch irgendeine Art von Selbstüberforderung, die zur Selbstentfremdung führt und schließlich zur Sterilität, weil es uns nicht gelingt, uns selbst anzunehmen – das ist, psychologisch gesprochen, das Problem.

Konfrontation mit Julika

Handspring Puppet Company

Die Handspring Puppet Company, 1981 in Kapstadt gegründet, beheimatete unter der künstlerischen Leitung von Basil Jones und Adrian Kohler in den letzten dreißig Jahren Puppenspieler, Puppendesigner und -bauer. "Stiller" ist die erste Produktion der Company in Deutschland mit einem deutschen Theater.

Handspring Puppet Company

"Das Dilemma des Unaussprechlichen"

Zur Premiere von "Stiller" sprach Hauptdarsteller August Zirner mit Kulturvollzug über diese außergewöhnliche Zusammenarbeit mit der Handspring Puppet Company und seine Figur des Stiller: "Wie bringe ich es rüber, dass ich nicht der bin, für den Du mich hältst?"

"Das Dilemma des Unaussprechlichen"
Bild