Bild

Miasanmia

Lesung im Rahmen von "Münchner Kunst und Kultur für Respekt"

München, leuchtend buntes München! Eine Lesung untersucht und entwirft unseren aktuellen Standort. Zwischen "wir" und "die Anderen" liegt ein imaginäres Drittes, das vielleicht längst schon realer ist als diese abstrakten Pole und das dicht besiedelt ist: ein postmigrantisches Gegen-München, ein stolzes Miasanmia jenseits von stabilen Grenzen und Reinheitsfanatismen. 

Mit Texten aus dem Blog "migrantenstadl" von Tunay Önder, "Briefe an die Nation" von Mely Kiyak u.a.

Anschließend Party mit DJane Ü (Süper Stereo)!

In Reaktion auf rechtsextreme Strömungen in München formiert sich die Initiative "Münchner Kunst und Kultur für Respekt. Münchner Kunst- und Kulturschaffende gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus", ein Zusammenschluss von Kunst- und Kulturschaffenden mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus (FgR). Unter dem Dach dieser Initiative ist eine Reihe von Einzelveranstaltungen in den beteiligten Institutionen geplant.

 

  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 30
  • Konzept Veronika Maurer
  • Szenische Einrichtung Robert Gerloff
  • Bühne Maximilian Lindner
  • Soundtrack Gülbin Ünlü
  • Licht Georgij Belaga
mit

Kunst und Kultur für Respekt

Münchens Kunst- und Kultureinrichtungen machen sich stark für ein friedvolles Zusammenleben vieler unterschiedlicher Menschen in der Stadt. Neben dem Residenztheater haben sich mehr als 30 weitere Münchner Theater, Orchester, Museen, Bildungseinrichtungen sowie Künstlerinnen und Künstler in der Initiative "Kunst und Kultur für Respekt" zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen Rassismus, Rechtsextremismus und Rechtspopulismus aufzutreten.

Kunst und Kultur für Respekt

Marstall mag Migrantenstadl

migrantenstadl ist ein Blog von und für Grenzüberschreitende, Dadaisten und Textterroristen, mit provokativen, subjektiven und politischen Ansichten und Geschichten aus dem Migrantenmilieu, und darüber hinaus, in München und anderswo. migrantenstadl ist die Stimme mitten aus der Peripherie!

Marstall mag Migrantenstadl