MARSTALLPLAN 1: Container Paris

von David Gieselmann

Marstallplan 1

Hans-Peter Grothe, einfacher Angestellter in einem Logistik-Unternehmen, ist mit einer neuen Aufgabe betraut: Er muss einen Container finden. Wo er ihn finden könnte, ist ihm allerdings ebenso unklar wie warum er ihn suchen soll und was drin ist oder sein könnte. Auf seinen Reisestationen in europäischen Hotels lernt er ein ruheloses Supermodel kennen, das nur mit Narkosemittel schlafen kann, das sich aber gemeinsam mit ihrem Assistenten der Suche anschließt. Und als ihm seine Frau, sein Chef und die Vertreterin der Konkurrenzfirma nachreisen und Grothe zuletzt ein Unternehmen gründet, das die Operation im großen Stil betreibt, wird die Suche schließlich weltweit mit Spannung verfolgt. Wird der Container gefunden? Was ist darin? Oder – ist überhaupt etwas darin? Sicher ist: Die Nicht-Genarrten irren.

Robert Gerloff, geb. 1982 in Duisburg, studierte Theaterwissenschaft in Bochum. Er arbeitete als Regieassistent u.a. mit Sebastian Baumgarten, Bruce LaBruce, Pippo Delbono, Jürgen Gosch, Martin Kušej, Stefan Pucher, Stefan Bachmann, Oliver Reese, Rafael Sanchez und Christoph Schlingensief. Am Theater Neumarkt in Zürich inszenierte er 2010 die deutschsprachige Erstaufführung von Olivier Choinierès "Glückseligkeit". 2011 inszenierte er ebenfalls am Theater Neumarkt "Die Seelenfahnder" von und mit Jens Rachut. In dieser Spielzeit richtete er am Residenztheater die Late-Night-Show "Na, du München!" mit Sebastian Blomberg ein und zeigt allmonatlich Beiträge bei der Assistenten-Reihe "Nachts und Nebenbei".

David Gieselmann, geb. 1972 in Köln, studierte von 1994 bis 1998 Szenisches Schreiben an der Hochschule der Künste Berlin und inszenierte zu der Zeit erste eigene Stücke in der freien Theaterszene Berlins. 1999 war er zur "International Residency of Playwrights" sowie zur "Week of New German Playwrights" am Londoner Royal Court Theatre eingeladen. Dort wurde 2000 sein Stück „Herr Kolpert“ uraufgeführt (nominiert für den Autorenpreis des Heidelberger Stückemarktes), das auf zahlreichen deutschen Bühnen sowie u.a. in Skandinavien, Italien, Griechenland, Frankreich, Polen, Australien und den USA nachgespielt wurde. 1999 produzierte DeutschlandRadio Berlin sein Hörspiel Blauzeugen, das zum "Hörspiel des Monats" gewählt wurde und 2000 bei der "Woche des Hörspiels" an der Berliner Akademie der Künste den Publikumspreis erhielt; seine Hörspiele „Der Android“ (2001) und „Caruso duscht“ (2006) wurden vom WDR produziert. David Gieselmann lebt in Hamburg.

 

Der reguläre Preis beträgt 9 Euro je Einzelvorstellung. Beim Kauf von Karten für mindestens 3 Einzelvorstellungen von Marstallplan 1 und/oder Marstallplan 2 erhalten Sie die Einzelkarte für je 6 Euro. Dieses Package ist nur telefonisch unter 089/2185 1940 und an den Kassen der Staatstheater erhältlich. Schüler und Studenten erhalten gegen Vorlage eines gültigen Ausweises Karten für 6 Euro je Einzelvorstellung.

  • premiere 05 Jul 12
  • Werkstattinszenierung
  • Regie Robert Gerloff
  • Bühne Bärbel Kober
  • Kostüme Johanna Hlawica + Nina Hofmann
  • Musik Rudolf Gregor Knabl
  • Video Meike Ebert
  • Dramaturgie Veronika Maurer
mit
  • Miguel Abrantes Ostrowski Hans-Peter Grothe
  • Carolin Conrad Linda Grothe, seine Frau
  • Lukas Turtur Wolf Schaub, sein Vorgesetzter
  • Michaela Steiger Petra Tegert, Mitarbeiterin der Konkurrenz
  • Friederike Ott Lynn Preston, Model
  • Arthur Klemt Gustav von Stresemann, ihr Assistent
  • Tom Radisch Heinz Rohde, Grothes Assistent
  • Rudolf Gregor Knabl Musiker
  • Jan Faßbender Musiker

MARSTALLPLAN 1: CONTAINER PARIS (FOTOGALERIE)

Ein verwegener Plan

Spiegel Online berichtet über das "verwegene Projekt", beim MARSTALLPLAN innerhalb von zwei Tagen sechs Hochstapler-Produktionen zur Premiere zu bringen und dabei lustvoll mit den Identitäten zu spielen: "Und so befreien sie Zuschauer wie Schauspieler im besten Fall vom Fetisch der vergangenen Jahre: der Authentizität."

Ein verwegener Plan
Bild