Lola Montez

Dramma per musica von Peter Kreuder und Maurus Pacher in einer Fassung von Tom Kühnel und Jürgen Kuttner

LOLA! Die rote, fesche, blaue Lola, Lolita, Lulu, der Engel mit den feurigen Augen. Im 19. Jahrhundert hat sich eine junge Frau, die früh an den Konventionen eines ehrbaren Lebens gescheitert war, ihre eigene Identität neu geschaffen und sich selbst diesen Namen gegeben, dem sie damit bis heute einen Geschmack von schamloser Freiheit verleihen sollte: LOLA MONTEZ.

Sie gibt sich als spanische Tänzerin aus und zieht rastlos durch Europa und über die Grenzen hinaus, bis sie nach Bayern kommt, das Herz von Ludwig I. entflammt und die Gemüter der Münchner Bevölkerung zum Kochen bringt. In den europaweiten revolutionären Umgestaltungen Mitte des 19. Jahrhunderts wird die verhasste Muse des fallenden Königs zu einer der berühmtesten Frauengestalten ihrer Zeit.

Auch den König der Evergreens, Peter Kreuder, faszinierte diese Frau mit Vergangenheit und er widmete ihr gemeinsam mit seinem Librettisten Maurus Pacher ein amüsantes dramma per musica, das Lolas zwei aufgeregte Münchner Jahre an ihrem ursprünglichen Schauplatz wieder aufleben lässt. Tom Kühnel und Jürgen Kuttner folgen der faszinierenden Persönlichkeit Lola Montez auf den Spuren ihrer Zeit und schlagen mit zwei konträren musikalischen Zugriffen durch Pollyester und Rudolf Gregor Knabl den Weg durch die Operette bis hin zum Mythos Lola heute ein.

  • Vorstellungsdauer ca. 2 std. 15
  • Keine Pause
  • Regie Tom Kühnel + Jürgen Kuttner
  • Bühne Jo Schramm
  • Kostüme Marysol del Castillo
  • Musikalisches Arrangement Rudolf Gregor Knabl + Pollyester
  • Licht Jo Schramm
  • Dramaturgie Anna Heesen
mit
  • Katrin Röver Lola Montez
  • Genija Rykova Lola Montez
  • Oliver Nägele König Ludwig I.
  • Katharina Pichler Emerenzia Klachlmoser
  • Götz Argus Polizeidirektor von Pechmann
  • Arthur Klemt Maler Stieler
  • Wolfram Rupperti Leutnant Nussbaumer / Minister
  • Lukas Turtur Bébé / Bischof
  • Jürgen Kuttner Direktor
  • Manu Dacoll Musiker (dr)
  • Thomas Wühr Musiker (dr)
  • Polina Lapkovskaja Musiker (keyb)
  • Ulrich Wangenheim Musiker (cl, bcl, fl)
  • Blerim Hoxa Musiker (vio)
  • Eugen Bazijan Musiker (cello)
  • Manfred Manhart Musiker (akk)
  • Leo Gmelch Musiker (tuba, btb)
  • Dieter Bayer Herrenchor

Letzte Chance: Fünf Inszenierungen zum letzten Mal auf unseren Bühnen

Verpassen Sie nicht die letzten Vorstellungen u. a. von "Lola Montez" und "FaustIn and Out"!

Zum Ende dieser Spielzeit verabschieden wir uns von fünf Inszenierungen aus unserem Repertoire: Am 13. Juli lassen wir im Cuvilliéstheater ein letztes Mal "Lola Montez" wieder aufleben, das Herz von Ludwig I. entflammen und die Gemüter der Münchner Bevölkerung zum Kochen bringen. Ebenfalls zum letzten Mal auf dem Spielplan steht tags darauf, am 14. Juli, im Residenztheater Harold Pinters "Der Hausmeister" in einer Inszenierung von Andrea Breth. Und am 18. Juli sind im Cuvilliéstheater zum letzten Mal Birgit Minichmayr und Oliver Nägele in Elfriede Jelineks "FaustIn and Out" in einer Inszenierung von Johan Simons zu erleben und am 25. Juli zeigen wir "Kabale und Liebe" zum letzten Mal. Außerdem steht im Resi am 28. Juli mit Shakespeares "Der Widerspenstigen Zähmung" ein wahrer Klassiker in einer gefeierten Inszenierung zum vorerst letzten Mal auf dem Programm.

Letzte Chance: Fünf Inszenierungen zum letzten Mal auf unseren Bühnen
Bild 

Lola Montez Programmheft (PDF)

Lola Montez Programmheft (PDF)
Bild

"Wer immer hofft, stirbt singend. Das einzig relevante Genre unserer Zeit ist die Operette!"
Jürgen Kuttner

LOLA MONTEZ (FOTOGALERIE)

Mein Streben. – Der Kampf der Welt. – Religion. – Politik. – Philosophie.

aus den Memoiren der Lola Montez (Gräfin von Landsfeld)

Wir stehen an dem Schlusse dieser Memoiren. Zwar noch viel, sehr viel könnte ich niederschreiben. Ich könnte noch manche männliche Thorheit enthüllen, auch noch von mancher weiblichen Schwäche erzählen. Aber ist es nöthig, daß man Alles ausplaudert, was man weiß?

Mein Streben. – Der Kampf der Welt. – Religion. – Politik. – Philosophie.