Kasimir und Karoline

von Ödön von Horváth

O‘zapft is!
Willkommen auf der Wiesn, im biergeschwängerten Paradies auf Erden, wo man noch Mensch sein darf. Dort entzweien sich der soeben abgebaute Kasimir und seine Freundin Karoline, weil sich die allgemeine Krise und das Private eben nicht trennen lassen. Dort gerät Karoline an Schürzinger, der sie für eine Beförderung verhökert wie ein abgelegtes Kleidungsstück. Dort zertreten der Merkl Franz und seine Erna das letzte bisschen Würde ihrer Zweisamkeit. Neben der Bestialität der Stammtische verlieren die ausgestellten Jahrmarkts-Abnormitäten alle Unheimlichkeit.

Ödön von Horváth 1901 bis 1938, der magyarisch-kroatisch-tschechisch-deutsche Kosmopolit, dem Bayern einst die Staatsbürgerschaft verweigerte, schrieb 1932 das brillante Volksstück zur Stunde, die noch lange nicht vorbei ist, voller seelischer Krüppel, brutaler Gemütlichkeit und Wiesnlieder, die einen frieren lassen. 121 Mal ist die Anweisung „Stille“ in die Szenen geschrieben. In dieser Stille kreist ein Zeppelin am Firmament, brechen die Gläser und hin und wieder ein Rückgrat, steht einsam Karolines Einsicht: „Ich müsste so tief unter mich hinunter, damit ich höher hinauf kann“.

Frank Castorf *1951, dessen letzte Münchner Regiearbeit 20 Jahre zurückliegt, inszeniert zum ersten Mal ein Stück von Horváth.

 

  • Vorstellungsdauer ca. 4 std.
  • eine pause
  • Regie Frank Castorf
  • Bühne Hartmut Meyer
  • Kostüme Jana Findeklee + Joki Tewes
  • Musikalische Einstudierung Rudolf Gregor Knabl
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Angela Obst
mit

Kurt-Meisel-Preis 2013 für Birgit Minichmayr

Förderpreise für Friederike Ott und Franz Pätzold

Birgit Minichmayr erhält den diesjährigen Kurt-Meisel-Preis. Die Mitglieder des Vereins der Freunde des Residenztheaters würdigen damit ihre schauspielerischen Leistungen in den letzten beiden Jahren. Der Förderpreis für junge Theatertalente geht in diesem Jahr an die beiden Ensemblemitglieder Friederike Ott und Franz Pätzold für ihre hervorragenden künstlerischen Leistungen als "Pünktchen und Anton" in der Inszenierung von Thomas Birkmeir.

Kurt-Meisel-Preis 2013 für Birgit Minichmayr

KURT-MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAU

FÖRDERPREIS FÜR ANDREA WENZL

Bibiana Beglau erhält den diesjährigen Kurt-Meisel-Preis des Vereins der Freunde des Residenztheaters in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater. Der Förderpreis für junge Theatertalente geht in diesem Jahr an Andrea Wenzl für ihre hervorragenden künstlerischen Leistungen.

KURT-MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAU
Bild 

"Da kriege ich das Kotzen"

Interview mit Frank Castorf

Im Interview mit Cicero spricht Frank Castorf über Angela Merkel und Richard Wagner, Zynismus und sein Theaterverständnis: "Mein Theater fordert die Existenz, ja. Aber sein Zweck ist gerade, das Abrutschen im Leben zu vermeiden. Auf der Bühne entsteht erst aus der Überforderung Wahrheit. Und, klar, es geht um die absolute Selbstzerstörung. Ich verstehe das Theater als Ort, an dem wir unsere Dunkelheit ausleben können, um nicht von ihr in den Tod gerissen zu werden."

"Da kriege ich das Kotzen"

Angebote für Schüler und Studenten

Mit speziellen Angeboten für Schulen und Ausbildungsstätten möchte das JUNGE RESI besonders die verschiedenen ästhetischen Ansätze der Bühne, verschiedene Handschriften und Arbeitsweisen eines Regisseurs und die Lesart der Dramaturgie näher bringen. Alle TeilnehmerInnen erleben Theater mit allen Sinnen, können ihre Talente und Schlüsselqualifikationen fördern und die eigene Welt in den Stücken entdecken.

Angebote für Schüler und Studenten
Bild 

Der Arbeiter

Die Kunst als Gestaltung der Arbeitswelt

Das Antlitz der Welt trägt die Spuren der Revolution, es ist von Bränden und vom Streit der Interessen verheert.

Der Arbeiter

Kasimir und Karoline

Ach lassen Sie doch das dumme Geschwätz, Sie! Sie wollen ein Professor sein und dabei haperts bei den Grundlagen?!

Kasimir und Karoline

Kasimir und Karoline

Also das von wegen gratulieren: gratulieren kann der Karolin niemand zu dieser Verbindung. Kein Mensch!

Kasimir und Karoline