ICH ICH ICH

von Eugène Labiche

Deutsch von Charles Regnier

Dutrécy, Rentier im besten Alter, will mit seinem Geschäftsfreund Porcheraie in Ruhe einen Immobiliendeal einfädeln und sich ansonsten seiner Körperpflege widmen, doch in seinem Salon geht es zu wie im Taubenschlag: Dutrécys Neffe Armand kehrt von einer Weltreise zurück – trägt er gefährliche Keime? Bankierssohn Georges Fromental wirbt um Dutrécys Nichte Thérèse, die heimlich auch von Armand begehrt wird – wer wird sie ergattern? Armand hat Georges hinter Südamerika das Leben gerettet – wird ihm das jetzt nützen? Als Thérèse aus dem Internat eintrifft, wittert plötzlich auch Dutrécy in der jungen Frau eine glückliche Investition in seine Zukunft. Wird er der lachende Dritte sein? Und was wird eigentlich aus dem Garten vom Arzt?

In Labiches Salonkomödie von 1864 ist der neurotische Zocker Dutrécy Zentrum einer bürgerlichen Gesellschaft, die Gefühle, Grundstücke und Geld zu einem hochexplosiven Markt verschweißt. Noch schützen schwere Vorhänge vor dem Zorn der abgehängten Straße. Doch zwischen Anti-Aging-Wahn, Generationendruck und Spekulationsspiralen wird die Luft knapp.

Eine Koproduktion des Residenztheaters mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen.

Residenztheater
  • So 09. Okt 16, 19:00 Uhr
  • Vorstellungsdauer ca. 2 std. 25
  • eine pause
  • Regie Martin Kušej
  • Bühne Annette Murschetz
  • Kostüme Heide Kastler
  • Musik Bert Wrede
  • Licht Tobias Löffler
  • Dramaturgie Angela Obst
mit
Bild 

ICH ICH ICH

INHALTSANGABE

Dutrécy ist Mitte 50, Rentier, ein gut betuchter Junggeselle mit Haus, Diener, geschlossenem Coupé und einem Keller voller Wein. Statt Freunden und Ehefrau hat er Geschäftspartner. Gesellschaft mag er vorrangig beim Essen, weil der Arzt es rät. Das Leben ist streng getaktet, weil Überraschungen immer den Hang zu Unannehmlichkeiten haben. Mit Hydrotherapie sucht er den alternden Körper aus der Gefahrenzone zu evakuieren.

ICH ICH ICH
Bild