CALL ME GOD

von Gian Maria Cervo, Marius von Mayenburg, Albert Ostermaier, Rafael Spregelburd

URAUFFÜHRUNG!!

"Call me god" hat der Attentäter auf eine Tarot-Karte geschrieben, die er am Tatort zurücklässt. Ein Jahr nach dem 11. September 2001 erschießt ein Serienmörder im Großraum Washington D.C. wahllos Passanten. "Nennt mich Gott" fordert er, und Polizei und Medien gehorchen. Während die USA zum Krieg gegen den Irak rüsten, der Tausende das Leben kosten wird, entzündet sich die Hysterie von Medien und Bevölkerung an einem Serienmörder, dessen Taten von kalter Präzision und unerklärlicher Systematik zu sein scheinen.

Die Autoren Gian Maria Cervo, Marius von Mayenburg, Albert Ostermaier und Rafael Spregelburd beschreiben, ausgehend vom realen Fall des „Beltway Snipers“, eine Gesellschaft, die sich zum Spielball eines Amokläufers macht und in ihm einen modernen Heldentypus findet und feiert. Der Serienkiller ist nicht länger abseitiger Defekt der Gesellschaft, sondern ihr medialer Heros, ein Gladiator, der zum Brot die Spiele liefert.

Die Koproduktion des Residenztheaters mit dem Teatro di Roma (Teatro Argentina), Romaeuropa Festival und dem Festival "Quartieri dell’Arte" in Viterbo wird am 4. November in Rom und am 16. November in München Premiere feiern.
 

Marstall
  • Do 02. Okt 14, 20:00 Uhr
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 45
  • Koproduktion mit dem Teatro di Roma (Teatro Argentina), Romaeuropa Festival und Festival "Quartieri dell’Arte"/Viterbo
  • Regie Marius von Mayenburg
  • Bühne und Kostüme Nina Wetzel
  • Musik Malte Beckenbach
  • Licht Uwe Grünewald
  • Video Sebastien Dupouey
  • Dramaturgie Laura Olivi
08 Jun 13
Bild

Resi auf Reisen: dieses Wochenende mit dem "Weibsteufel" bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen und mit "CALL ME GOD" bei den Autorentheatertagen am Deutschen Theater Berlin. Toitoitoi für beide Gastspiele!

Bild 

"Schönes Leben noch und guten Abend"

Resi auf Reisen: Nach dem erfolgreichen Gastspiel von "My life as a terrorist" mit Tom Buhrow und Alexander Simon im Marstall feierte gestern "CALL ME GOD" in Kooperation mit der GARAGE X ihre Wien-Premiere im Museumsquartier. MEHR ...
"Schönes Leben noch und guten Abend"

Letzter Vorhang für den "Washington Sniper"

Spiegel Online berichtet über die Hinrichtung des Heckenschützen mit dem Spitznamen "Washington Sniper" und die Berichterstattung über diesen außergewöhnlichen Fall: "die US-Medien erwiesen ihm zuverlässig die letzte Ehre."

Letzter Vorhang für den "Washington Sniper"

CALL ME GOD Programmheft (PDF)

CALL ME GOD Programmheft (PDF)
Bild

CALL ME GOD (FOTOGALERIE)

call me god - ein Gedicht von Albert Ostermaier

dein magazin des glücks
war schnell leer dein herz
entsichert und alles
verschossen für einen
augenblick er kam nicht
zurück es nachzuladen

call me god - ein Gedicht von Albert Ostermaier

Von Augenflimmern und Picasso

Gian Maria Cervo über CALL ME GOD

Metaphorisch gesprochen ist mein Abschnitt von CALL ME GOD eine Mikrosakkade, eine mikroskopische Bewegung, ein kleines Augenflimmern, das der Netzhaut vortäuscht, der von ihr fixierte unbewegliche Gegenstand sei in Bewegung.

Von Augenflimmern und Picasso
14 Nov 12
Bild

"Der Zufall existiert nicht. Der Zufall ist nur eine elegantere, raffiniertere Form der Kausalität." (Rafael Spregelburd, "CALL ME GOD" zusammen mit Gian Maria Cervo, Marius von Mayenburg und Albert Ostermaier, ab 16. November im Marstall)

Eine Horrorgeschichte

Rafael Spregelburd über Call Me God

Der Zufall existiert nicht.
Der Zufall ist nur eine elegantere, raffiniertere Form der Kausalität.

Eine Horrorgeschichte

Die Sozialisierung einer Gesellschaft

Albert Ostermaier im Gespräch mit Deutschlandradio

Anlässlich der Premiere von CALL ME GOD lud Deutschlandradio Kultur Autor Albert Ostermaier zum Telefoninterview ein. Ostermaier spricht über Voyeurismus und Medienmechanismen, die Parallelen zum Fall Breivik und die ungewöhnliche Zusammenarbeit des internationalen Autorenteams.

Die Sozialisierung einer Gesellschaft