Weltbühne 2019/2020

Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik

Welche Bilder haben junge Theaterautor*innen aus Syrien vor Augen, wenn sie über die Zukunft nachdenken? Sind die antiken Mythen für eine Autorin aus Nigeria inspirierend? Wie bringen junge Dramatiker*innen heute ihre Welt, ihre Probleme, Ängste und Freuden zum Ausdruck? In gebundener Sprache in Caracas, als Rap in Sydney, oder per Twitter in Tijuana? Auf den Spielplänen deutschsprachiger Bühnen kommen kaum internationale junge Stimmen zu Wort. Diese Theaterliteratur fehlt uns, und vielen jungen Talenten fehlt die Bühne.


Die Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik «Welt/Bühne», in der Spielzeit 2016/2017 am Residenztheater etabliert, wird in der ersten Spielzeit der Intendanz von Andreas Beck neu konzipiert und intensiviert.


Drei Autor*innen aus unterschiedlichen Regionen der Welt sind eingeladen, über einen Zeitraum von mehreren Monaten am Residenztheater zu arbeiten und neue Stücke zu entwickeln. Im Juli 2020 wird das Ergebnis dieser «Residenztheater-Residenzen» in szenischen Lesungen präsentiert. In der darauffolgenden Saison wird eines der Stücke am Residenztheater uraufgeführt.


Die szenischen Lesungen im Rahmen von «Welt/Bühne» 2019/2020 werden von internationalen Gastspielen flankiert.


«Welt/Bühne» 2019/2020 wird in Kooperation mit dem Goethe-Institut, der BMW Group, dem Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Bayerischen Theaterakademie August Everding und mit der freundlichen Unterstützung des Vereins der Freunde des Residenztheaters durchgeführt.

 

Hausautor*innenprogramm und internationale Gastspiele

«Borderline» Ein dokufiktionaler Theaterabend von Jürgen Berger


Anfang Juli 2020 im Marstall