Welt/Bühne 22/23

WELT/BÜHNE 22/23

«Zeit und Raum sind für mich die wichtigsten Ressourcen, auf die ich oft nicht so leicht zugreifen kann. Ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, jetzt an meinem neuen Stück arbeiten zu können, das seit 2019 in meinem Kopf ist. Ich genieße es, in neuen Umgebungen zu schreiben, weil ich denke, dass sich das Neue wissentlich oder unwissentlich auf die Art und Weise auswirkt, wie ich schreibe, wie ich Situationen wahrnehme, wie ich Worte und Sätze formuliere. Ich weiß auch, dass die Erfahrungen, die ich hier mache, mein zukünftiges Schreiben beeinflussen werden.»

 

So beschreibt Asiimwe Deborah Kawe – Dramatikerin, Regisseurin und Festivalleiterin aus Kampala, Uganda – im Frühjahr 2022 ihren Aufenthalt als Autorin der «Welt/Bühne» in München. Sie ist eine von drei Autor*innen, die das Residenztheater jede Spielzeit für jeweils drei Monate nach München einlädt. Die entstandenen Stücke werden zu Beginn der darauffolgenden Saison präsentiert und diskutiert und eines wird als Teil des regulären Spielplans uraufgeführt – wie bereits «Marienplatz» von Beniamin M. Bukowski aus Polen im Jahr 2020. Diesen Herbst können Sie sich neben dem neuen Stück von Asiimwe Deborah Kawe auf frische Texte von Birutė Kapustinskaitė aus Litauen und Noa Lazar-Keinan aus Israel freuen. Bei dieser Gelegenheit stellen wir auch unsere neuen Gäste vor.

Die Plattform für internationale zeitgenössische Dramatik «Welt/Bühne» wurde in der Spielzeit 2016/2017 etabliert und wird seitdem ständig weiterentwickelt. Seit der Intendanz von Andreas Beck basiert das Programm auf den «Residenztheater-Residenzen», welche die internationalen Autor*innen und uns miteinander in Kontakt bringen, aber vor allem Freiraum zum Schreiben bieten wollen. Denn dafür gibt es in Deutschland im Gegensatz zum Rest der Welt zahlreiche Förderprogramme. Trotz diverser Netzwerke gelangen nicht sehr viele Stücke von internationalen zeitgenössischen Autor*innen in die Programme der deutschen Verlage und Theater. Dies betrifft vor allem Autor*innen, die nicht auf Englisch schreiben. Neu ist deswegen eine Kollaboration mit dem Forum Theaterübersetzung des Internationalen Theaterinstituts (ITI) in Berlin.


«Welt/Bühne» wird in Kooperation mit dem Goethe-Institut, mit Unterstützung des Fördervereins Freunde des Residenztheaters und der BMW Group sowie in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München, der Theaterakademie August Everding und dem Forum Theaterübersetzung des Internationalen Theaterinstituts (ITI) durchgeführt.