Resi zoomt: Superspreader

RESI ZOOMT: SUPERSPREADER
von Albert Ostermaier
Premiere 01. Dezember 2020
1 Stunde
Keine Pause
Altersempfehlung: ab 16 Jahren

Marcel redet sich in Rage, denn seine Geschichte ist die eines beispiellosen Erfolgs. Doch wer kommt in «Superspreader» eigentlich zu Wort? Ein Unternehmensberater? Ein Topmanager auf der Flucht, der Assoziationen an den Ex-Wirecard-Manager Jan Marsalek weckt? Der erste Corona-Infizierte, der sogenannte Patient Null? Ein moderner Handlungsreisender, der in Flugzeugen und Hotelzimmern lebt, und nun in Wuhan in sechswöchiger Quarantäne gestrandet ist? Das Coronavirus selbst – als flexibler Verwandlungskünstler und viraler Houdini? Ein unzuverlässiger Zeuge (s)einer traumatischen Kindheit, der sich zwischen Superheldeneskapismus und Selbstbezichtigung in Rache- und Allmachtsfantasien verliert?

 

«Ich bin die Primärinfektion. Und jetzt nochmals einen drauf: Die Superinfektion. Der Superspreader. Ich. Ein Superstar. Bei mir heißt es: zero Tolerance. Ich bin das Nullsummenspiel, die Null und das Nichts. Ich mache aus allem in nullkommanull nichts.»

 

Der Dramatiker, Lyriker und Prosaautor Albert Ostermaier entwirft in seinem jüngsten Theatertext – gleichermaßen Fiebertraum wie freie Assoziation – ein düster schillerndes Panorama unserer jüngsten Gegenwart und schließt religiöse Apokalypsefantasien mit Visionen des Science-Fiction-Kinos kurz. So ist «Superspreader» eine sprachwandlerische Tour de Force durch exotische Märkte, vorbei an Tierhäuten, Schuppen und Krallen, in Schlachtbetriebe und deren Elendsquartiere, durch überlastete Intensivstationen und kollabierende Börsen mit der alpinen Bergbahn in das Dante’sche Inferno der Pandemie.

 

© Albert Ostermaier SUPERSPREADER
Aufführungsrechte: S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main

 

Nach der Reservierung erhalten Sie einen Link zur Konferenz, das Programm Zoom muss vorab auf Ihrem Computer installiert sein.

Tagebuch eines geschlossenen Theaters #40

Künstlerische Leitung

Inszenierung Nora Schlocker
Licht Georgij Belaga
Dramaturgie Constanze Kargl