Heute

Bild
von Azar Mortazavi
20:00 Marstall
Infos

Der reguläre Vorverkauf beginnt einen Monat vor der jeweiligen Vorstellung. Fällt der Vorverkaufstermin auf einen Sonn- oder Feiertag, beginnt der Verkauf bereits am Werktag davor. Änderungen vorbehalten.

! = Premiere

19 Jun Mi

von Azar Mortazavi
Zum vorletzten Mal!
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 22:00
Speichern

20 Jun Do

von Elfriede Jelinek
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
19:00 bis 20:30
Speichern

22 Jun Sa

von Roland Topor
Zum letzten Mal!
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:00
Speichern

23 Jun So

nach E.T.A. Hoffmann
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
19:00 bis 21:00
Speichern
von Bernhard Mikeska + Alexandra Althoff + Lothar Kittstein (RAUM+ZEIT)
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
In der Stadt - Treffpunkt Hotel Kraft
17:36
Speichern

26 Jun Mi

nach Franziska Gräfin zu Reventlow
Zum vorletzten Mal!
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:30
Speichern

27 Jun Do

von Peter Verhelst nach Euripides
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
20:00 bis 21:30
Speichern
Abo 42 A
nach E.T.A. Hoffmann
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 22:00
Speichern

28 Jun Fr

von Peter Verhelst nach Euripides
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
20:00 bis 21:30
Speichern
Abo 51 A

29 Jun Sa

"Die DDR - auch im Osten trug man Westen" in Kooperation mit dem Museum VILLA STUCK
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
19:30
Speichern

30 Jun So

von Jean-Paul Sartre
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
19:00 bis 21:00
Speichern
Abo 72 B

Nachts und Nebenbei – Kollektiv Resiland FOTOGALERIE

DIE ERDE IST GEWALTIG SCHÖN, DOCH SICHER IST SIE NICHT

Texte über die ästhetische Reflexion gesellschaftlicher Entwicklungen 2011-2019

Von 2011 bis 2019 leitete Martin Kušej das Münchner Residenztheater – acht politisch dramatische Jahre: von den Hoffnungen des Arabischen Frühlings bis zur Krise der liberalen Demokratien. Martin Kušej und sein Ensemble verstanden ihre Arbeit immer als künstlerische Auseinandersetzung mit dieser Gegenwart und öffneten das traditionelle Theater für neue Formen. Der Rückblick auf diese Jahre verbindet zeitdiagnostische Essays internationaler Autorinnen und Autoren über unsere Welt und das Theater mit Erinnerungen aus dem künstlerischen Team um Martin Kušej. Notizen und Fotos dokumentieren einzelne Inszenierungen. Dieses Buch richtet sich nicht nur an das Publikum des Residenztheaters, sondern an alle, die das Theater als einen unverzichtbaren Ort der gesellschaftlichen Debatte verstehen.

DIE ERDE IST GEWALTIG SCHÖN, DOCH SICHER IST SIE NICHT

SINN INHALTSANGABE (JUNGES RESI)

Tommi feiert seinen 18. Geburtstag im Garten. Es ist Hochsommer, die Bässe vibrieren, die Stimmung ebenso. Phöbe ist in Tommi verknallt. Monatelang fiebert sie auf den Moment der Party hin, um ihm dort näher kommen zu können. Dort angekommen, muss sie feststellen, dass ihre Phantasie reichhaltiger war als die Realität. Tommi ist viel unbeholfener als in ihrer Vorstellung. Aber zumindest eines macht er richtig: Er stellt Phöbe seinen Cousin vor. Fred ist der DJ der Party und: blind. Schade, dass er Phöbe nicht sehen kann, hat sie doch unfassbar schöne Augen.

SINN INHALTSANGABE (JUNGES RESI)

Robin Hood (Teil 1/2) - Hörspiel über einen Rebellen (BR)

Bild

Robin Hood (Teil 2/2) - Hörspiel über einen Rebellen (BR)

Bild

"Die Frage hab ich mir gestellt. Ob du im Schlaf ein Fisch werden kannst.

Über Nacht zum Kiemen-

atmer."

 

Anja Hilling,

"Sinn"

 

ELEKTRA INHALTSANGABE

Bei ihrem ersten uns bekannten Auftritt auf der Bühne des klassischen griechischen Theaters, in den Choephoren des Aischylos, steht Elektra auf der Schwelle zwischen Matriarchat und Patriarchat. Ihr Vater Agamemnon hatte ihre Schwester Iphigenie für guten Wind auf dem Weg in den trojanischen Krieg geopfert. Nach dem Sieg der Griechen war er mit der trojanischen Prinzessin Kassandra nachhause zurückgekehrt. Seine Frau Klytämnestra ermordete mit ihrem Liebhaber Ägisth den Heimkehrer im Bad.

ELEKTRA INHALTSANGABE
PFINGSTFERIENLABOR – GRENZGÄNGER

PFINGSTFERIENLABOR – GRENZGÄNGER

HerbstFerienLabor Theaterwahnsinn