Heute

Bild
von Michel Decar
20:00 Marstall
Infos

Der reguläre Vorverkauf beginnt einen Monat vor der jeweiligen Vorstellung. Fällt der Vorverkaufstermin auf einen Sonn- oder Feiertag, beginnt der Verkauf bereits am Werktag davor. Änderungen vorbehalten.

! = Premiere

22 Jan Di

Buchpräsentation mit Vorträgen und Gesprächen
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 22:00
Speichern
von Michel Decar
Zum letzten Mal
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:30
Speichern

23 Jan Mi

von Jean-Paul Sartre
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
19:30 bis 21:30
Speichern
Abo 32 A

24 Jan Do

von Samuel Beckett
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:30
Speichern
Abo 43

25 Jan Fr

von Daniel Kehlmann
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:30
Speichern
Abo 53
!
von Azar Mortazavi
Premiere
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00
Speichern

26 Jan Sa

von Peter Weiss
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:45
Speichern
Abo 61
von Heinrich von Kleist
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
20:00 bis 21:45
Speichern
Abo 64 A
Aufgrund des Wasserschadens im Cuvilliéstheater entfällt die Vorstellung ersatzlos
!
von Josep Maria Benet i Jornet
Premiere
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00
Speichern

27 Jan So

von Michael Frayn
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
17:00 bis 19:45
Speichern
Abo 74
nach Jan Braren, Bühnenfassung von Can Fischer
anschl. Publikumsgespräch
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
19:00 bis 20:30
Speichern

28 Jan Mo

von Samuel Beckett
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:30
Speichern
Abo 13
von und mit Heinz-Josef Braun und Stefan Murr
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
10:00 bis 11:15
Speichern
von Chris Thorpe
19:30 Einführung
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:00
Speichern

29 Jan Di

von Sophokles
19:15 Einführung / Zum letzten Mal!
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 22:00
Speichern
Abo 23
Schauspiel in drei Akten von Henrik Ibsen
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
20:00 bis 22:00
Speichern
Abo 24 B
von Azar Mortazavi
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00
Speichern

30 Jan Mi

von Anton Tschechow
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
19:30 bis 22:30
Speichern
Abo 32 B
nach Jan Braren, Bühnenfassung von Can Fischer
anschl. Publikumsgespräch
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
10:30 bis 12:00
Speichern
von Josep Maria Benet i Jornet
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00
Speichern

31 Jan Do

von Molière
Theatertag
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:15
Speichern
von Roland Topor
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:00
Speichern

DIE MÖWE INHALTSANGABE

In Russland am Ende des 19. Jahrhunderts: Konstantin schreibt ein Stück für seine Geliebte Nina. Er fühlt sich zurückgesetzt von seiner berühmten Mutter, der SchauspielerinArkadina, und ihrem Freund, dem Schriftsteller Trigorin. Die Aufführung misslingt. Nina fühlt sich zu Trigorin hingezogen, folgt ihm nach Moskau, bekommt ein Kind, willSchauspielerin werden. Trigorin verlässt sie, das Kind stirbt, die Karriere scheitert. Sie sucht Konstantin einige Jahre später wieder auf. 

DIE MÖWE INHALTSANGABE

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 9

Jürgen Holtz ist der "wahrscheinlich dienstälteste Schauspieler des Landes" (SZ) und spielte Mitte der 80er Jahre am Residenztheater.

"Der Beruf heißt Schauspieler, und nicht Schau-Prediger oder Schau-Selbstdarsteller. Und dieses Spiel hat mit Freiheit zu tun und mit Weltvergessenheit. Man stellt sich auf die Bühne und ist nackt, egal ob man was anhat oder nicht. Man steht im Licht, und die anderen sitzen im Dunkeln und können einen mit Kirschkernen bespucken. ich habe das erlebt, Kirschkerne vom ersten Ranges."

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 9

"Wer sind wir, wenn wir unsere Welten verlieren? / Wohin lösen wir uns auf?" (Morta-zavi, Stille Nach-barn)

 

"Nimm mich, bring mich weg von hier, aber bitte, lass mich nicht allein…" Tsche-chow, "Die Möwe"

 

DER SPIELER INHALTSANGABE

Mit dem „Spieler“ setzte Dostojewskij alles auf eine Karte. Im Austausch von 3000 Rubel versprach er dem Verleger Stellowski einen neuen Roman binnen einen Jahres. Bei Versäumnis der Frist sollte der junge Schriftsteller ihm die Rechte an allen zukünftigen Werken abtreten. Knapp vor Ablauf der Frist diktierte Dostojewskij den fiebrigen Roman in nur 26 Tagen einer Stenografin: „Der Spieler“ ist ein biographischer Wendepunkt, Dostojewskij schreibt sich damit in die Weltliteratur ein.

DER SPIELER INHALTSANGABE

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 8

Immanuel Kant, "Kritik der reinen Vernunft"

"Warum ist das Spiel (vornehmlich um Geld) so anziehend und, wenn es nicht gar zu eigennützig ist, die beste zerstreuung und Erholung nach einer langen Anstrengung der Gedanken; denn durch Nichtstun erholt man sich nur langsam? Weil es der zustand eines unablässig wechselnden Fürchtens und Hofens ist."

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 8

"Zu den höchs-ten west-lichen Werten zählt was? – Ka-pi-tal-an-häu-fung. Ach, was rede ich, sie ist der höchste Wert!" (Dosto-jewskij, "Der Spieler")

DER SPIELER (FOTOGALERIE)

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 7

Der französisch-polnische Künstlers Roland Topor war nicht nur als Schriftsteller, sondern auch als Zeichner und Illustrator sowie als Regisseur, Bühnen- und Kostümbildner tätig.

"Mit Arrabal verstand ich mich sehr gut. Wir hatten die gleiche Vorliebe für Sachen, die als unseriös galten. Einmal spielten wir elektrisches Billard um die Existenz Gottes. Wir wollten das mal auf diese Weise lösen. Und das Resultat? Gott verlor!"

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 7

Victory Condition Programmheft Auszug (PDF)

Victory Condition Programmheft Auszug (PDF)
Bild

„Die Welt ist drag and drop.“ Chris Thorpe

VICTORY CONDITION (FOTOGALERIE)

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 6

Die Naturwissenschafts-historikerin und Geschichtenerzählerin Donna Haraway schreibt in ihren Texten über das Fadenspiel planetarischen Lebens und macht Dasein als Ko-Existenz begreifbar.

"Vielleicht werden gerade im Spiel, außerhalb der Diktate eines Telos, festgelegter Kategorien und Funktionen, ernsthafte Weltlichkeit und Formen der Rückgewinnung möglich."

WAS HEIßT SPIELEN? – No. 6

"Sie haben einen Höllen-lärm gemacht. Ich glaubte, Ihnen mit Erfolg klar-gelegt zu haben, dass Sie nicht länger hier wohnen bleiben können." Roland Topor, "Der Mieter"

 

Endspiel Programmheft Auszug (PDF)

Endspiel Programmheft Auszug (PDF)
Bild