Heute

Bild
von Molière
20:00 Residenztheater
Infos

Der reguläre Vorverkauf beginnt einen Monat vor der jeweiligen Vorstellung. Fällt der Vorverkaufstermin auf einen Sonn- oder Feiertag, beginnt der Verkauf bereits am Werktag davor. Änderungen vorbehalten.

! = Premiere

24 Okt Di

von Molière
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:15
Speichern
Herbstpaket 2

25 Okt Mi

Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
19:30 bis 21:45
Speichern
Abo 32 A
nach Lukas Moodysson
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:30
Speichern

26 Okt Do

Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
19:30 bis 21:30
Speichern
Abo 44

27 Okt Fr

von Branden Jacobs-Jenkins
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:45
Speichern
Abo 52
von Rainer Werner Fassbinder
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:15
Speichern

28 Okt Sa

von Sophokles aus dem Griechischen von Dietrich Ebener
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:30
Speichern
Abo 63
Schauspiel in drei Akten von Henrik Ibsen
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
20:00 bis 22:00
Speichern
Abo 64 A

29 Okt So

von Maxim Gorki
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
19:00 bis 21:30
Speichern
Abo 71
von Pier Paolo Pasolini
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
19:00 bis 21:30
Speichern

30 Okt Mo

Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
19:30 bis 21:45
Speichern
Abo 13 B

31 Okt Di

von Sophokles
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 22:00
Speichern
Abo 24

"Das Kongo Tribunal" von Milo Rau im Marstall

Film + München Symposium

Am 19. November ist Milo Rau mit seinem Dokumentarfilm "Das Kongo Tribunal" und einem anschließenden Symposium zum Bürgerkrieg im Kongo zu Gast am Residenztheater. Zwei Jahre nach den Anhörungen und nur wenige Tage nach seinem Kinostart am 16. November wird der Film im Marstall gezeigt. Das München Symposium versammelt Aktivisten und Beteiligte der beiden Anhörungen wie einen kongolesischen Untersuchungsleiter und einen Vorsitzenden des Tribunals.

"Das Kongo Tribunal" von Milo Rau im Marstall

"Es hät-te jeder von uns sein können." Branden Jacobs-Jenkins, "Gloria"

FLIEGENDES BLATT 03/16

Fragen des Ruhmes von Nora Gomringer

Ich will das nicht.
All dieses ewige Ewige.
Ich will das nicht.
Dafür bin ich nicht gemacht.
Amerikaner reden immer übers Geld.
Wirklich. Bei denen geht’s immer ums Geld.
Ich will das nicht. So will ich das nicht.
Ich hatte mir das ganz anders vorgestellt.
Ich schreibe, müssen Sie wissen!
Ich bin Schriftsteller.
Wenn etwas passiert, kann ich es aufschreiben.
Etwas daraus machen, was anderen suggeriert,
es wäre ganz anders gewesen. Das ist meine Arbeit.
Aber das hier!
Nein, das will ich nicht.

FLIEGENDES BLATT 03/16

DAS KONGO TRIBUNAL (FOTOGALERIE)

Fliegendes Blatt

Eine Serie von Nora Gomringer und Monika Rinck in den Programmheften der Spielzeit 2017/18

In der Spielzeit 2017/18 bitten wir immer abwechselnd die Lyrikerinnen Nora Gomringer und Monika Rinck um ein "Fliegendes Blatt", die jeweils letzte Seite der Programmhefte. Zu jeder Premiere erscheint eine Folge. Diese kurzen Texte entstehen nicht im Zusammenhang der Inszenierungen, sondern sind Zuschriften aus der Ferne, Gedankengänge, Ideen, kurz: literarische Reaktionen auf die Stücke und Stoffe der Saison.

Fliegendes Blatt

LMU im Resi

Studentenvorstellung von "Geächtet" am 12. Dezember

Im Rahmen einer Kooperation mit der LMU lädt das Residenztheater alle Studierenden ein, die gefeierte Inszenierung von Ayad Akhtars' "Geächtet" am Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 19:30 Uhr in einer exklusiven Studentenvorstellung zum Sonderpreis von 6,- Euro zu sehen.


LMU im Resi

Der Herbst ist Theaterfrühling

Draußen wird es kälter, also rein ins Theater!

Der Spielplan des Residenztheaters hält im Oktober und November großes Ensembletheater wie die jüngste Resi-Inszenierung von David Bösch "Kinder der Sonne", Shakespeares blutigen "Macbeth" in der Regie von Andreas Kriegenburg oder die gefeierte Mythos-Aktualisierung "Phädras Nacht" von Albert Ostermaier und Martin Kušej auf der Resi-Bühne bereit.

Der Herbst ist Theaterfrühling

"Die Räuber" am 11. NOV auf 3sat

Die Aufzeichnung der Inszenierung im Fernsehen

Die Inszenierung wurde von 3sat an zwei Tagen im Resi aufgezeichnet und war beim Berliner Theatertreffen auf Leinwand zu sehen. Am 11. November 2017 um 21:00 Uhr zeigt 3sat die Aufzeichnung der Inszenierung. Im Vorfeld wird bereits um 20:15 Uhr die Reportage "Wahnsinnswerke" über die Darsteller der ungleichen Brüder Moor, Katja Bürkle und Franz Pätzold ausgestrahlt.

"Die Räuber" am 11. NOV auf 3sat

Mut zum Scheitern

Fragen an Resi-Ensemblemitglied Cynthia Micas

Neun Fragen zur neuen Spielzeit: Die SZ hat zehn Schauspieler, Sänger und Regisseure der Münchner Theater nach persönlichen Gewohnheiten und Tipps gefragt.

Mut zum Scheitern

Chiasamen statt Koks

Fragen an Regisseur Robert Gerloff

Neun Fragen zur neuen Spielzeit: Die SZ hat zehn Schauspieler, Sänger und Regisseure der Münchner Theater nach persönlichen Gewohnheiten und Tipps gefragt.

Chiasamen statt Koks
Bild 

"Die Räuber" nominiert für den "Nestroy" Theaterpreis

Das monumentale Mensch-Maschine-Musik-Theater ist als "beste deutschsprachige Aufführung" nominiert und am 7. Oktober wieder im Residenztheater zu erleben sowie am 11. November 2017 in der Fernsehaufzeichnung auf 3sat.

"Die Räuber" nominiert für den "Nestroy" Theaterpreis

Ihr bester Witz mit Todesfolge

Für die nächsten Vorstellung von "Kinder der Sonne"

Resi-Ensemblemitglied Till Firit erzählt in "Kinder der Sonne" als Boris Nikolajewitsch Tschepurnoj in jeder Vorstellung einen neuen Witz mit Todesfolge und bittet um die Hilfe des Resi-Publikums. Schicken Sie uns Ihren Witz zum Thema Tod, die besten werden bei den nächsten Vorstellungen erzählt. Kein Scherz!

Ihr bester Witz mit Todesfolge

DAS SCHLANGENEI (FOTOGALERIE)

"Die Vergif-tung schrei-tet konti-nuier-lich fort." Ingmar Bergman, "Das Schlan-genei"

KINDER DER SONNE (FOTOGALERIE)

"Nur die Angst vor dem Tod hindert die Men-schen, schön und frei zu sein." Maxim Gorki, "Kinder der Sonne"

Bayerischer Kunstförderpreis 2017 an Philip Dechamps

Das Resi-Ensemblemitglied überzeugt mit herausragenden schauspielerischen Leistungen und großem Talent und wird von Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle mit dem Bayerischen Kunstförderpreis 2017 in der Sparte "Darstellende Kunst" ausgezeichnet.

Bayerischer Kunstförderpreis 2017 an Philip Dechamps

Ingmar Bergman in München

"Die Erschöpfung des Exils" auf Bayern 2

In den späten 1970er Jahren flüchtete der weltberühmte Regisseur Ingmar Bergman vor der schwedischen Steuerbürokratie ins Exil nach München, wo er am Residenztheater Regie führte und zwei (besonders pessimistische) Filme drehte. Die Stadt gefiel ihm, aber er gefiel ihr nicht. Eine Hassliebesgeschichte, erzählt von Markus Metz und Georg Seeßlen (Bayern 2) zum 10. Todestag von Ingmar Berman am 30. Juli 2017.

Ingmar Bergman in München

Spielzeiteröffnung 2017/18

Politisches Schauspielertheater mit "Kinder der Sonne" + "Das Schlangenei"

Mit der Premiere von Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" eröffnet das Residenztheater am 23. September die Spielzeit 2017/18. Es ist die siebte Spielzeit unter Intendant Martin Kušej, in der mit der Frage "Wer ist wir?" eine neue Perspektive auf das eigene Schaffen und das Publikum eingenommen wird. David Bösch inszeniert das vom russischen Dramatiker Gorki am Choleraaufstand 1892 angelehnte Drama "Kinder der Sonne" über den eitlen Chemiker Protassow. Am 30. September zeigen wir die zweite Premiere der neuen Spielzeit: "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman im Cuvilliéstheater inszeniert von Anne Lenk.

Spielzeiteröffnung 2017/18

"Has the world changed, or have I changed?"

Eines Morgens, aus unruhigen Träumen erwachend, im Ohr die alte Liedzeile: "Has the world changed, or have I changed?" Es ist der Petersburger Blutsonntag 1905, Berlin im Novemberregen 1923, ein Junitag im Jahr 1483 in London oder New York in den späten 1980ern. Und auch die schönen Tage von Aranjuez sind bereits vorbei.

"Has the world changed, or have I changed?"

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi

Intendant Martin Kušej stellte am 26. April im Rahmen einer Pressekonferenz das Programm für die kommende Spielzeit 2017/18 vor. Der Spielplan folgt der politischen und gesellschaftskritischen Ausrichtung des Residenztheaters, dabei stehen viele Deutschsprachige Erst- und Uraufführungen auf dem Spielplan.

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi