Till
Firit

wurde 1977 in Leipzig geboren. Nach dem Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart war er drei Jahre Ensemblemitglied am Düsseldorfer Schauspielhaus. Von 2006 bis 2014 spielte er am Volkstheater Wien und erhielt 2013 den Nestroy Theaterpreis für seine Rolle als Lewin in Tolstois „Anna Karenina“ unter der Regie von Stephan Müller. Er wirkte in diversen Kino- und Fernsehproduktionen mit. 2008 gründete er zudem das Wiener Hörbuchlabel MONO VERLAG, bei dem er weiterhin als Mitherausgeber und regelmäßig als Sprecher tätig ist. Seit der Spielzeit 2016/17 ist er Ensemblemitglied des Residenztheaters.

als Alfons Klostermeyer
weitere Termine
Residenztheater
  • Mo 25. Jun 18, 20:00 Uhr
als Hovstad, Redakteur des "Volksboten"
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 30. Jun 18, 20:00 Uhr
  • So 22. Jul 18, 19:00 Uhr
  • Fr 27. Jul 18, 20:00 Uhr
als Boris Nikolajewitsch Tschepurnoj
weitere Termine
Residenztheater
  • Fr 06. Jul 18, 19:30 Uhr
als Torvald Helmer
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 07. Jul 18, 20:00 Uhr
als Robert Merkin
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 14. Jul 18, 20:00 Uhr
  • Do 26. Jul 18, 20:00 Uhr
als Rosse, schottischer Than
weitere Termine
Residenztheater
  • Mo 16. Jul 18, 19:00 Uhr
Weitere Rollen am Residenztheater:
  • Welt / Bühne III
  • Kreise/Visionen
  • Iwanow als Jewgeni Konstantinowitsch Lwow
  • Alice im Wunderland als Hutmacher, Rose, Herzogin
Bild 

"Geächtet"-Autor Ayad Akhtar zu Besuch am Resi

Tina Lanik bringt den Wirtschaftskrimi "Junk" des Erfolgsautors auf die Bühne am Resi

Im Februar + April war der amerikanische Autor zu Gast am Residenztheater, um mit Regisseurin Tina Lanik über seinen Wirtschaftskrimi "Junk" zu sprechen – ab 22. April im Residenztheater!

"Geächtet"-Autor Ayad Akhtar zu Besuch am Resi

Junk Programmheft Auszug (PDF)

Junk Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)
Bild

EIN VOLKSFEIND

Inhaltsangabe

"Ibsen war, zunächst Shakespeare, der größte Historiendichter des neueren Europa. Ganz wie dieser wird er erst zur vollen Wirkung gelangen, wenn die Kleider seiner Gestalten Kostüme geworden sind." Egon Friedell Der Badearzt Tomas Stockmann hat seine Heimatstadt zu einem Kurort und damit reich und berühmt gemacht, bis er entdeckt, dass die Kurgäste durch die Wässerchen schleichend vergiftet werden. Krankheitserreger belasten das Ökosystem und das Gewissen des Arztes. Stockmann will seine Ergebnisse veröffentlichen und findet Unterstützung bei Presse und Bürgern.

EIN VOLKSFEIND

EIN VOLKSFEIND (FOTOGALERIE)

4 Premieren in 10 Tagen

Premierenrausch auf allen Resi-Bühnen mit "Der Balkon", "Ein Volksfeind", "Erschlagt die Armen!" + "Am Kältepol"

Innerhalb von 10 Tagen feiern 4 Neuinszenierungen auf den Bühnen des Residenztheaters Premiere: "Der Balkon" von Jean Genet ab 22. Februar im Marstall, Ibsens "Ein Volksfeind" ab dem 24. Februar im Resi, ab dem 2. März das Solo "Erschlagt die Armen!" im Marstall und die Uraufführung von Warlams Schalamows Erzählungen aus dem Gulag "Am Kältepol" am 3. März im Cuvilliéstheater.

4 Premieren in 10 Tagen
Alice im Wunderland

Alice im Wunderland

von Lewis Carroll für alle ab 6 Jahren

Bild

ALICE IM WUNDERLAND (FOTOGALERIE)

Ihr bester Witz mit Todesfolge

Für die nächsten Vorstellung von "Kinder der Sonne"

Resi-Ensemblemitglied Till Firit erzählt in "Kinder der Sonne" als Boris Nikolajewitsch Tschepurnoj in jeder Vorstellung einen neuen Witz mit Todesfolge und bittet um die Hilfe des Resi-Publikums. Schicken Sie uns Ihren Witz zum Thema Tod, die besten werden bei den nächsten Vorstellungen erzählt. Kein Scherz!

Ihr bester Witz mit Todesfolge

Kinder der Sonne Programmheft Auszug (PDF)

Kinder der Sonne Programmheft Auszug (PDF)
Bild

KINDER DER SONNE (FOTOGALERIE)

Spielzeiteröffnung 2017/18

Politisches Schauspielertheater mit "Kinder der Sonne" + "Das Schlangenei"

Mit der Premiere von Maxim Gorkis "Kinder der Sonne" eröffnet das Residenztheater am 23. September die Spielzeit 2017/18. Es ist die siebte Spielzeit unter Intendant Martin Kušej, in der mit der Frage "Wer ist wir?" eine neue Perspektive auf das eigene Schaffen und das Publikum eingenommen wird. David Bösch inszeniert das vom russischen Dramatiker Gorki am Choleraaufstand 1892 angelehnte Drama "Kinder der Sonne" über den eitlen Chemiker Protassow. Am 30. September zeigen wir die zweite Premiere der neuen Spielzeit: "Das Schlangenei" von Ingmar Bergman im Cuvilliéstheater inszeniert von Anne Lenk.

Spielzeiteröffnung 2017/18

KREISE/VISIONEN (FOTOGALERIE)

Kinder der Sonne

Kinder der Sonne

von Maxim Gorki

Bild
Ein Volksfeind

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Ein Volksfeind
Junk

Junk

von Ayad Akhtar

Junk
Welt / Bühne III

Welt / Bühne III

Plattform für internationale Dramatik

Bild

Glaube Liebe Hoffnung Programmheft Auszug (PDF)

Glaube Liebe Hoffnung Programmheft Auszug (PDF)
Bild
Bild