Thomas
Schmauser

Geboren 1972 in Burgebrach, absolvierte Thomas Schmauser von 1992 bis 1996 seine Schauspielausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München. Während des Studiums spielte er bereits mehrmals an den Münchner Kammerspielen sowie am Schauspielhaus Zürich. Seit 1994 arbeitet er regelmäßig für Film und Fernsehen. Von 1997 bis 2000 war Thomas Schmauser am Schauspielhaus Hannover engagiert, von 2000 bis 2007 am Thalia Theater Hamburg sowie von 2007 bis 2017 Ensemblemitglied der Münchner Kammerspiele. Er arbeitete mit Regisseuren wie Stephan Kimmig, Andreas Kriegenburg, Armin Petras, Christiane Pohle, Stefan Pucher und Johan Simons zusammen. Außerdem realisierte er an den Münchner Kammerspielen eigene Regiearbeiten, "Du mein Tod" wurde zu den Berliner Autorentheatertagen 2013 eingeladen. Mit Michael Thalheimers Inszenierung "Richard III" in der Spielzeit 2017/18 begann Thomas Schmauser sein Engagament am Residenztheater.

als Doktor Tomas Stockmann, Badearzt
weitere Termine
Residenztheater
  • So 21. Okt 18, 19:00 Uhr
  • Fr 09. Nov 18, 20:00 Uhr
  • Mi 14. Nov 18, 20:00 Uhr
als Michael
weitere Termine
Residenztheater
  • Mo 05. Nov 18, 19:30 Uhr
  • So 25. Nov 18, 19:00 Uhr
  • Do 29. Nov 18, 19:30 Uhr
als Herzog von Buckingham
weitere Termine
Residenztheater
  • Sa 17. Nov 18, 19:30 Uhr

DIE VERLOBUNG IN ST. DOMINGO (FOTOGALERIE)

Premierenreigen eröffnet #resi1819

"Marat/Sade" | "UR" | "Die Verlobung in St. Domingo"

Die achte und letzte Spielzeit unter der Intendanz von Martin Kušej eröffnet mit einem Premierenreigen: Am 27. September feiert Tina Laniks Inszenierung von Peter Weiss‘ "Marat/Sade" im Residenztheater Premiere. Der kuwaitische Autor und Regisseur Sulayman Al Bassam bringt am 28. September sein Projekt "UR" im Marstall zur Uraufführung. "Die Verlobung in St. Domingo" von Heinrich von Kleist feiert in der Inszenierung von Robert Borgmann am 29. September im Cuvilliéstheater Premiere.

Premierenreigen eröffnet #resi1819
Die Verlobung in St. Domingo

Die Verlobung in St. Domingo

von Heinrich von Kleist

Die Verlobung in St. Domingo

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)

Ein Volksfeind Programmheft Auszug (PDF)
Bild

EIN VOLKSFEIND (FOTOGALERIE)

EIN VOLKSFEIND

Inhaltsangabe

"Ibsen war, zunächst Shakespeare, der größte Historiendichter des neueren Europa. Ganz wie dieser wird er erst zur vollen Wirkung gelangen, wenn die Kleider seiner Gestalten Kostüme geworden sind." Egon Friedell Der Badearzt Tomas Stockmann hat seine Heimatstadt zu einem Kurort und damit reich und berühmt gemacht, bis er entdeckt, dass die Kurgäste durch die Wässerchen schleichend vergiftet werden. Krankheitserreger belasten das Ökosystem und das Gewissen des Arztes. Stockmann will seine Ergebnisse veröffentlichen und findet Unterstützung bei Presse und Bürgern.

EIN VOLKSFEIND

4 Premieren in 10 Tagen

Premierenrausch auf allen Resi-Bühnen mit "Der Balkon", "Ein Volksfeind", "Erschlagt die Armen!" + "Am Kältepol"

Innerhalb von 10 Tagen feiern 4 Neuinszenierungen auf den Bühnen des Residenztheaters Premiere: "Der Balkon" von Jean Genet ab 22. Februar im Marstall, Ibsens "Ein Volksfeind" ab dem 24. Februar im Resi, ab dem 2. März das Solo "Erschlagt die Armen!" im Marstall und die Uraufführung von Warlams Schalamows Erzählungen aus dem Gulag "Am Kältepol" am 3. März im Cuvilliéstheater.

4 Premieren in 10 Tagen

RICHARD III

Inhaltsangabe

"Richard III" ist das chronologisch letzte Stück in Shakespeares Schilderung des englischen Bürgerkriegs, der als "Krieg der Rosen" bekannt wurde. Der Zyklus, der nicht in der historischen Reihenfolge entstand, beginnt mit "Richard II", der den Sturz des vorerst letzten Königs der Familie York zum Thema hat.

RICHARD III

Richard III Programmheft Auszug (PDF)

Richard III Programmheft Auszug (PDF)
Bild

RICHARD III (FOTOGALERIE)

Richard III

Richard III

von William Shakespeare

Richard III
Ein Volksfeind

Ein Volksfeind

von Henrik Ibsen

Ein Volksfeind
Der NSU-Prozess: Die Protokolle

Der NSU-Prozess: Die Protokolle