Bild

Nachts und Nebenbei: "Wir sind Gefangene"

Wer Steine hat, ist nie allein, das wusste schon der alte Sisyphos. Lieber den Vogel im Kopf als im Käfig, oder etwa nicht? Selbst Krang, das Gehirn aus der Dimension X, kehrte schließlich nach Hause zurück und ward nimmer gesehen, denn ganz gleich hinter welchen Stäben, welche Welt: Im Dunkeln lässt sich's besser schlafen. Blaue Pille, rote Pille, what's it gonna be, Neo? – zu spät, Alice hat den Kuchen ganz allein verputzt. Spar Dir Dein Gehowl, das Päckchen ist geschnürt, die Fleischbeschau in vollem Gang. Im Liebestaumel jemand von der Decke baumelt, doch keiner wil's gewesen sein. Zuviele Fäden laufen da zusammen, der Rote gut versteckt, den Knoten können nur mehr lösen: Markus Zull und Chanteuse Pegelia Gold. Struktureller Minimalismus und aphoristische Dichtung vereinen sich, zwischen Verssegmenten oszillieren abstrakte Formen, die das Wort in den Klang finden lassen und sich in sphärische Dimensionen öffnen – entrückt und feinsinnig, dynamisch und impulsiv.

Zurück aus der Sommerpause knöpfen sich die Assistenten in ihrer monatlichen Reihe "Nachts und Nebenbei" wieder einmal ein Stück aus dem Repertoire vor: "Wir sind Gefangene", wie so oft mehr Ausgangspunkt als Ziel, läutet einen Abend zwischen Theater, Musik, Performance, Pop und Party ein, der sich von Shibari über Textfragmente von Wolf Haas, Allen Ginsberg, Lewis Carroll und anderen bis zu einem Konzert des Künstlerduos Gold & Zull hangelt, und in der klassischen Bockwurst mit Senf seinen würzigen Auftakt zur anschließenden Party findet.

Mit Mathilde Bundschuh, Tom Feichtinger, Pauline Fusban, Max Koch sowie den Klangsynthetikern Gold & Zull 

Von Tom Feichtinger, Mirjam Loibl, Thorben Meißner, Rose Reiter, Jenny Štumberger, Ulrike Treittinger, Thilo Ullrich

Nachts und Nebenbei

Die 3. Staffel der Assistentenreihe

Fünf Jahre "Nachts und Nebenbei" – und die cross-disziplinare Reihe zwischen Theater, Musik, Performance, Pop und Party geht weiter! Unterstützt von Schauspielern des Ensembles und vielen anderen bespielen die Assistenten des Residenztheaters aus den Bereichen Regie, Dramaturgie, Bühnenbild und Kostüm einmal im Monat zu fortgeschrittener Stunde das Marstall Café, zeigen kleine Szenen, veranstalten Konzerte, bauen Installationen oder laden Überraschungsgäste ein.

Nachts und Nebenbei

Assistentenreihe "Nachts und Nebenbei" startet in die neue Saison

"Nachts und Nebenbei: Wir sind Gefangene" am 19. Oktober

Zurück aus der Sommerpause knöpfen sich die Resi-Assistenten am 19. Oktober im Marstall-Café in ihrer monatlichen Reihe "Nachts und Nebenbei" wieder einmal ein Stück aus dem Repertoire vor: "Wir sind Gefangene", wie so oft mehr Ausgangspunkt als Ziel, läutet einen Abend zwischen Theater, Musik, Performance, Pop und Party ein!

Assistentenreihe "Nachts und Nebenbei" startet in die neue Saison