Elias Canetti: "Das Buch gegen den Tod"

Vortrag von Peter von Matt und Lesung

In Elias Canettis Stück "Die Befristeten" findet die beinahe lebenslange Beschäftigung des Autors mit dem Tod als szenisches Gedankenspiel einen Höhepunkt.

Im Vorfeld der Inszenierung von Nicola Hümpel im Mai im Cuvilliéstheater wird "Das Buch gegen den Tod" präsentiert, eine Sammlung der Aufzeichnungen Canettis zum Thema des Sterbens. Über fünfzig Jahre hinweg entstanden diese Aufzeichnungen. Es sind kurze Gedankensplitter, philosophische ebenso wie Alltagsbetrachtungen, Rebellionen gegen die Unausweichlichkeit des Todes – und vor allem immer wieder Fragen. Der Tod war für Canetti das eine Thema, von dem aus sich die menschliche Existenz begreifen lässt und zugleich am rätselhaftesten wird.

Der bekannte Schweizer Germanist Peter von Matt führt in das Werk Canettis ein; Valery Tscheplanowa und René Dumont lesen aus Canettis poetischen Reflexionen über und gegen den Tod.

Mit freundlicher Unterstützung der Brougier-Seisser-Cleve-Werhahn-Stiftung.

  • Vortrag Peter von Matt
  • Bratsche Evi Keglmaier
mit