„… aber die Worte fallen in das Getriebe der Welt uneinholbar …“

Lesung zum 90. Geburtstag von Heiner Müller

Seit der Münchner Uraufführung des "Philoktet" im Jahr 1968 und den Inszenierungen "Hamletmaschine", "Zement" und "Mauser" in den letzten sechs Jahren ist Heiner Müller fast eine Art Hausautor des Residenztheaters. Dieses Jahr wäre er 90 Jahre alt geworden. Was hätte er wohl heute zu unserer Welt zu sagen? Kein Grund zu trauern. Seine Texte gibt es ja noch. Grund genug sie laut zu lesen. Oder mindestens zwei davon. Genau das macht Schauspieler Nils Strunk am 9. Januar 2019 in der Schönen Aussicht. Er trifft auf einen GLÜCKSGOTT, einen HORATIER, ein paar Beats und die drängende Forderung nach der "unreinen" Wahrheit.

 

  • Dramaturgie Andrea Koschwitz

Mauser Programmheft Auszug (PDF)

Mauser Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Heiner Müller am Resi

Der April steht im Zeichen von Heiner Müller mit dem Gastspiel "Der Auftrag" vom Schauspiel Hannover, der Wiederaufnahme von "Zement" im Residenztheater, Oliver Frljićs Premiere "Mauser" im Marstall + der Buchpremiere "Für alle reicht es nicht".

Heiner Müller am Resi
Bild 
Bild 

MARSTALLPLAN 2: DIE HAMLETMASCHINE (FOTOGALERIE)

Zement

von Heiner Müller / Regie Dimiter Gotscheff

Der Schlosser und Bolschewik Tschumalow kehrt aus dem Krieg zurück und traut seinen Augen nicht: Das Zementwerk verrottet, die Arbeiter verscherbeln fürs eigene Überleben, was nicht niet- und nagelfest ist, die Frauen haben ihre Kinder in die Heime gebracht...

Zement