Luana Velis

Geboren 1988 in Bergisch-Gladbach, studierte Luana Velis an der Folkwang Universität der Künste in Bochum Schauspiel. Beim Theatertreffen der deutschsprachigen Schauspielstudierenden 2015 wurde sie mit einem Solopreis ausgezeichnet. 2016/2017 war sie am Schauspielhaus Bochum engagiert, von 2017 bis 2019 im Ensemble des Schauspiel Frankfurt. Sie arbeitete u. a. mit den Regisseur*innen Luk Perceval, Jan-Christoph Gockel, Hasko Weber, Roger Vontobel, Julia Hölscher, Marius von Mayenburg und Viktor Bodó. Die NRW-Kritikerumfrage kürte Luana Velis zur besten Nachwuchsschauspielerin der Spielzeit 2016/2017. Für ihre Hauptrolle im Kinofilm «Luz» von Tilman Singer wurde sie beim brasilianischen Fantapoa Filmfestival als «Beste Schauspielerin» ausgezeichnet und ist damit seit dem Frühjahr im Kino zu sehen.

Zu sehen in

Zurück aus dem Krieg wird Amphitryon von seiner Frau Alkmene nicht mehr wiedererkannt. In der Nacht zuvor hat sich der Gott Jupiter einen Spaß erlaubt und sie in Gestalt ihres Ehemanns verführt. Ein bitteres Verwechslungsspiel nimmt seinen Lauf.

Amphitryon

Im Haus des frisch verwitweten Bitterwolf in der bayerischen Provinz versammelt sich die Verwandtschaft, der ganze Stamm: eine Sippe, die im Kampf um Aufstieg und Glück selbst zum Kapital wird. Jeder Versuch, im Leben Fuß zu fassen, scheint zum Scheitern verurteilt.

Der starke Stamm

«Es waren ihrer sechs» erzählt minutiös und packend vom Schicksal der sechs Mitglieder einer Widerstandszelle – vier Studierende und ein Professorenpaar – an der Münchner Universität vom Moment der Verhaftung bis zu ihrer Hinrichtung durch das NS-Regime. Der polnische Regisseur Michał Borczuch macht den Roman zum Ausgangspunkt einer Recherche über Heldenbilder und Formen des Widerstands in unserer Gegenwart.

Es waren ihrer sechs

Fräulein Else befindet sich im Urlaub, als sie die Bitte ihrer Mutter erreicht, den reichen Kunsthändler Dorsday um ein Darlehen zu bitten, welches Elses Vater von seinen Schulden befreien und ihn so vor einer drohenden Verhaftung schützen soll. Dorsday willigt ein, allerdings unter einer Bedingung: Er möchte Else für eine Viertelstunde nackt betrachten. Das ist der Preis, den Else zahlen soll, um ihre Familie aus einer finanziellen Not zu retten.

Fräulein Else
Zur schönen Aussicht, 19.30 Uhr
So 12 Jul

Im Sommerhaus des Rechtsanwalts Bassow trifft sich die russische intellektuelle Mittelschicht. Eine gesellschaftliche Veränderung liegt in der Luft, doch mit jedem Gespräch, jedem Streit, jeder Selbstenthüllung wird fraglicher, ob diese Sommergäste für ein anderes, wahrhaftigeres Leben ausgestattet sind.

Sommergäste

Während wir voll Freude die ersten Vorstellungen, die Sie bald wieder auf der Bühne erwarten werden, vorbereiten, möchten wir Sie zu einem ersten Schnupperblick ins Residenztheater einladen: Und zwar – ganz wie im Museum – in Form eines Rundgangs, auf dem bestens vertraute Orte in ein theatrales Licht getaucht werden und sich manche Tür öffnet, die für das Publikum sonst verschlossen bleibt. In Miniaturszenen testen wir, wie sich Momente aus unserem Repertoire in der neuen Lebenssituation anhören,  womöglich ganze neue Resonanzen erleben und wie Schauspieler*innen und Zuschauer*innen sich wieder begegnen können – mit dem gebotenen Sicherheitsabstand, aber auch mit aller Direktheit, die dem Theater eigen ist und die uns in der derzeitigen Vereinzelung so fehlt.

Theaterparcours
16.00 Uhr
So 12 Jul