Yodit Tarikwa

Geboren 1985 in Addis Abeba, Äthiopien, absolvierte Yodit Tarikwa ihr Schauspielstudium am Konservatorium der Stadt Wien. Ihr erstes Festengagement führte sie an das Schauspiel Frankfurt. Weitere Wegstationen waren, das Landestheater Niederösterreich, das Werk X, das Renaissance Theater Wien, das Maxim Gorki Theater Berlin sowie das Theater Basel. Sie arbeitete u. a. mit Robert Icke, Pınar Karabulut, Dennis Krauß und Bernadette Sonnenbichler.

Zu sehen in

«Was, im Innersten, ist richtig und was ist falsch?», fragten sich der Filmregisseur Krzysztof Kieślowski und der Anwalt Krzysztof Piesiewicz, als sie 1983 den international gefeierten Filmzyklus «Dekalog» entwickelten, der in zehn Episoden jeweils ein biblisches Gebot in der säkularen Gegenwart beleuchtet. Der spanische Opern- und Schauspielregisseur Calixto Bieito kehrt mit seiner Version des «Dekalog» ans Residenztheater zurück. Er entwickelt aus dem Filmstoff eine neue Erzählweise, die das Verhältnis zwischen tradierten Werten und aktueller Realität, zwischen Kunst und Wirklichkeit neu untersucht und im Geiste Kieślowskis die moralische Unruhe der Jetztzeit befragt.

Dekalog
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 30 Okt
Residenztheater, 19.30 Uhr
Fr 05 Nov
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 04 Dez
Residenztheater, 20.00 Uhr
Mo 27 Dez

Roland Schimmelpfennig, einer der renommiertesten deutschsprachigen Gegenwartsdramatiker*innen, entwirft in raffinierten Zeitsprüngen, markanten Brüchen bzw. klug konstruierten Übergängen das kaleidoskopartige Bild einer Gesellschaft zu Beginn einer Pandemie. Er zeigt seine Figuren bei losen Begegnungen und beiläufigen Gesten und erstellt so in präzisen, poetisch verdichteten Konversationssplittern, Miniaturen und Momentaufnahmen eine Kartografie der Krise.

Der Kreis um die Sonne
Residenztheater, 19.30 Uhr
Mo 22 Nov
Residenztheater, 20.00 Uhr
Do 09 Dez
Residenztheater, 20.00 Uhr
Do 30 Dez

Der australische Autor und Regisseur Simon Stone, dessen aufsehenerregende zeitgenössische Interpretationen klassischer Dramen international für Furore sorgen, greift Erzählstränge und Motive aus Horváths Œuvre auf und katapultiert diese in unsere Gegenwart. Dabei gelingt ihm in einer Poesie der Alltagssprache eine hochaktuelle Hommage an den Horváth'schen Kosmos der Glücksuchenden und Gestrandeten, der Auf- und Aussteiger*innen, der Tag- und Albträumer*innen – und eine theatrale Analyse unserer Gegenwart.

Unsere Zeit
Residenztheater, 17.00 Uhr
Mi 27 Okt
Residenztheater, 17.00 Uhr
Do 28 Okt
Residenztheater, 17.00 Uhr
Sa 18 Dez
Residenztheater, 17.00 Uhr
So 19 Dez