Noah Saavedra

Geboren 1991 in Oberpullendorf und in Wien aufgewachsen, studierte Noah Saavedra 2013 zuerst am dortigen Konservatorium Schauspiel, bevor er 2015 an die Hochschule für Schauspielkunst «Ernst Busch» nach Berlin wechselte. 2017 wurde er mit dem bedeutendsten österreichischen Film- und Fernsehpreis, der Romy als «Bester männlicher Nachwuchs» sowie dem New Faces Award für seine Titelrolle im Kinofilm «Egon Schiele –Tod und Mädchen» ausgezeichnet. 2018 erhielt er den O.E. Hasse-Preis. Mit der Spielzeit 2019 tritt er sein Erstengagement an und wird Ensemblemitglied am Residenztheater.

Zu sehen in

Hausregisseur Thom Luz und sein spielendes und musizierendes Ensemble erschaffen im Marstall eine Münchner Fassung der Ives'schen Symphonie «Central Park in the Dark»: einen akustischen Spaziergang durch München zum Olympiapark. Geplant sind: selten gehörte Musikfetzen aus verschiedenen Jahrhunderten, berühmte Persönlichkeiten aus Kunst und Wissenschaft, diverse Hymnen – und je näher man dem Park kommt und je dunkler es wird, umso mehr auch flüsternde Stadtgespenster und begrabene bayerische Hunde.

Olympiapark in the Dark
Marstall, 20.00 Uhr
Sa 16 Nov
Marstall, 19.00 Uhr
So 17 Nov
Marstall, 19.00 Uhr
So 24 Nov
Marstall, 20.00 Uhr
Sa 30 Nov
Marstall, 20.00 Uhr
Di 03 Dez
Marstall, 20.00 Uhr
Di 10 Dez
Marstall, 19.00 Uhr
So 29 Dez

Die antiken Figuren Kassandra und Prometheus sind in Rittbergers Doppelstück die Sehenden in der aktuellen Flüchtlingstragödie. «Kassandra» erzählt von der humanitären Katastrophe in Form eines dokumentarischen Lehrstücks und aus menschlicher Perspektive, in «Prometheus» geht die menschliche Ordnung in eine göttliche über – und in Poesie, als dramatisches Gedicht in der literarischen Tradition von Peter Handke und Heiner Müller

Kassandra/Prometheus. Recht auf Welt
Premiere
Marstall, 19.00 Uhr
Do 19 Dez
Marstall, 18.00 Uhr
So 22 Dez
Marstall, 19.00 Uhr
Sa 28 Dez