Massiamy Diaby

Geboren 1996 in Frankfurt am Main, auf Poel, in Berlin und Accra aufgewachsen, sammelte Massiamy Diaby erste Theatererfahrungen am Jungen DT Berlin, wo sie bereits mit Nora Schlocker arbeitete. Seit 2016 studiert sie bis voraussichtlich 2020 an der Folkwang Universität der Künste in Essen Schauspiel. Währenddessen spielte sie bereits am Schauspiel Dortmund in der Regie von Ersan Mondtag und wurde damit zum Theatertreffen 2019 eingeladen sowie am Theater Basel, wo sie mit Robert Icke arbeitete. Mit Beginn der Spielzeit 2019 tritt sie ihr erstes festes Engagement an und wird Ensemblemitglied am Residenztheater.

Zu sehen in

«Agnes Bernauer», uraufgeführt 1977 in der DDR, beginnt als Märchen im Zeitraffer. Die Folie des Märchens dient Franz Xaver Kroetz als Mittel, gesellschaftliche Verhältnisse unter die Lupe zu nehmen. Die empathische und engagierte Agnes Bernauer muss ihr Gewissen befragen, ob es ein richtiges Leben im falschen geben kann.

Agnes Bernauer
Premiere
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Do 18 Nov
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Fr 19 Nov
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
So 21 Nov
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Di 30 Nov
Cuvilliéstheater, 19.30 Uhr
Di 14 Dez

«Was, im Innersten, ist richtig und was ist falsch?», fragten sich der Filmregisseur Krzysztof Kieślowski und der Anwalt Krzysztof Piesiewicz, als sie 1983 den international gefeierten Filmzyklus «Dekalog» entwickelten, der in zehn Episoden jeweils ein biblisches Gebot in der säkularen Gegenwart beleuchtet. Der spanische Opern- und Schauspielregisseur Calixto Bieito kehrt mit seiner Version des «Dekalog» ans Residenztheater zurück. Er entwickelt aus dem Filmstoff eine neue Erzählweise, die das Verhältnis zwischen tradierten Werten und aktueller Realität, zwischen Kunst und Wirklichkeit neu untersucht und im Geiste Kieślowskis die moralische Unruhe der Jetztzeit befragt.

Dekalog
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 30 Okt
Residenztheater, 19.30 Uhr
Fr 05 Nov
Residenztheater, 19.30 Uhr
Sa 04 Dez
Residenztheater, 20.00 Uhr
Mo 27 Dez

Der Dramatiker Thiemo Strutzenberger zeichnet ein Panorama von ökonomischen und erotischen Begegnungen zwischen verarmtem Adel und der Dienerschaft zur Zeit der napoleonischen Kriege. Seine Figuren scheitern im Versuch der Kontaktaufnahme, letztlich aber an einem System, in dem der Mensch zur Ware und die Liebe zum Pfand wird. Die Spuren der Wertelogik, die Menschenleben in Zahlen rechnet, verfolgt Strutzenberger bis in unsere Gegenwart.

Der Preis des Menschen

Der australische Autor und Regisseur Simon Stone, dessen aufsehenerregende zeitgenössische Interpretationen klassischer Dramen international für Furore sorgen, greift Erzählstränge und Motive aus Horváths Œuvre auf und katapultiert diese in unsere Gegenwart. Dabei gelingt ihm in einer Poesie der Alltagssprache eine hochaktuelle Hommage an den Horváth'schen Kosmos der Glücksuchenden und Gestrandeten, der Auf- und Aussteiger*innen, der Tag- und Albträumer*innen – und eine theatrale Analyse unserer Gegenwart.

Unsere Zeit
Residenztheater, 17.00 Uhr
Mi 27 Okt
Residenztheater, 17.00 Uhr
Do 28 Okt
Residenztheater, 17.00 Uhr
Sa 18 Dez
Residenztheater, 17.00 Uhr
So 19 Dez