Jürgen Berger

Geboren in Kenzingen im Breisgau, studierte Jürgen Berger Germanistik und Politologie an der Universität Heidelberg. Er schreibt als freier Theaterkritiker für die Süddeutsche Zeitung, Theater heute, die Tageszeitung (TAZ). Beim Mülheimer Dramatikerpreis, beim Berliner Theatertreffen 2007 bis 2010 und Osnabrücker Dramatikerpreis ist er Jurymitglied. 2017 und 2020 kuratierte er das Iberoamerikanischen Theaterfestivals «Adelante» in Heidelberg. Er hat Lehraufträge an der Universität Mannheim und der Akademie für Darstellende Kunst Baden-Württemberg. Sein Stück «Elsa» wurde 2008 in Buenos Aires, die argentinisch deutsche Performance «Ifwuala» 2010 am Maxim Gorki Theater Berlin aufgeführt. 2011 folgte die Uraufführung des Diktaturen-Triptychons «Tomorrow maybe» am Theater Aachen, 2016 das Tanztheater «Happy Hunting Ground» in Bangkok und Karlsruhe. 2017 wurde das Musiktheater «Alzheim» am Konzert Theater Bern und 2018 «Fremde Heimat» am Staatstheater Karlsruhe uraufgeführt.