Welt/Bühne Festival 2018

Internationale Dramatik im Marstall

Das Welt/Bühne Festival im Sommer 2018 präsentiert die in der Schreibwerkstatt der Welt/Bühne 2017/18 entstandenen Texte in Inszenierungen. Dabei soll die dramatische Produktion auf ihre Möglichkeiten eines Austauschs hin untersucht werden, die Autoren bereits früh mit den Produktionsteams zusammengebracht werden und das Festival einen diskursiven Rahmen über die Inszenierungen hinaus bieten.

In einer Schreibwerkstatt im November 2017 kamen fünf internationale Autoren zusammen, um sich untereinander austauschen und kurze Stücke schreiben. Das Residenztheater hat es sich zusammen mit dem Goethe-Institut zur Aufgabe gemacht und unterstützt von den Freundes des Residenztheaters in der Spielzeit 2016/17 eine Reihe begonnen, die sich auf den "Import" von internationaler Dramatik spezialisierte. Mit der Schreibwerkstatt und dem Festival wird 2017/18 in der Förderung von internationaler Dramatik ein weiterer Schritt gegangen.

Welt/Bühne Schreibwerkstatt im November 2017Welt/Bühne Schreibwerkstatt im November 2017

Bis zum Welt/Bühne Festival im Sommer 2018 bringen die Autoren im Austausch mit den Regisseuren in eine finale Form und werden danach in die Übersetzung gegeben. Dadurch ergibt sich eine Textform und Übersetzung, die in einer direkten Korrelation zum Festival steht. Die Texte brauchen dafür eine spezifische Form, sieht es doch vor, dass die einzelnen Inszenierungen etwa 60 Minuten lang sind. Die Besetzungen der Stücke finden aus dem Ensemble des Residenztheaters statt, ergänzt um Studierende der Theaterakademie August Everding. Von dort werden auch Dramaturgiestudierende die Dramaturgen des Residenztheaters unterstützen.

Welt/Bühne Schreibwerkstatt im November 2017Welt/Bühne Schreibwerkstatt im November 2017

Das Festival selbst wird im Juli 2018 als Marstallplan im Marstall des Residenztheaters stattfinden, die Inszenierungen werden bis Spielzeitende noch zwei weitere Male im Programm des Theaters zu sehen sein. Das Festival wird präsentiert neben den Uraufführungen ein Rahmenprogramm. Dieses entsteht in Zusammenarbeit mit dem Institut für Theaterwissenschaft der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie dem Goethe-Institut. Eingeladen sind Experten, die die Situation Theaterschaffender in den verschiedenen Herkunftsländern beleuchten, im Gespräch mit den Autoren deren Erfahrungen im Rahmen der "Welt/Bühne" reflektieren und in offenen Foren mit dem Publikum ins Gespräch kommen. Der Marstall soll dadurch zu einem Zentrum des internationalen Theaters werden, und gleichzeitig ein Augenmerk auf die Entstehung von Theatertexten im internationalen Kontext liefern.

WELT/BÜHNE 2017/18 (FOTOGALERIE)