"Geächtet" inszeniert von Martin Kušej

Gastspiel "DIS-CRIMINI" des Teatro Stabile Torino

"Geächtet" von Ayad Akhtar, seit 2016 im Repertoire des Residenztheaters, ist Anfang Februar in zwei verschiedenen Interpretationen am Residenztheater zu erleben ebenso wie sein Autor im Gespräch.

Mit den beiden Inszenierungen werden zwei Lesarten gegenübergestellt. Anders als Uitdehaags Inszenierung verhandelt die Turiner Version in der Regie von Martin Kušej den Konflikt des Protagonisten Amir nicht in einem naturalistischen Setting, sondern versetzt die Handlung in einen abstrakten Raum der Albträume.

Am 2. und 3. Februar zeigen wir Martin Kušejs Turiner Inszenierung "DIS-CRIMINI (GEÄCHTET)". Das Gastspiel, das seine Premiere im Herbst am Teatro Stabile di Torino feierte, erleben Sie an nur zwei Abenden im Cuvilliéstheater auf italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln. Im Anschluss an die Vorstellung am 2. Februar findet ein Gespräch mit Autor Ayad Akhtar und Regisseur Martin Kušej statt (Eintritt frei).

Antoine Uitdehaags Residenztheater-Inszenierung von "Geächtet" wird im Vorfeld des Gastspiels am 1. Februar als Theatertag im Resi gezeigt.

"DIS-CRIMINI (GEÄCHTET)" Gastspiel des Teatro Stabile, Turin"DIS-CRIMINI (GEÄCHTET)" Gastspiel des Teatro Stabile, Turin

Ayad Akhtar wurde als Sohn pakistanischer Einwanderer 1970 in New York City geboren und wuchs in Milwaukee auf. Er studierte Theater an der Brown University. Sein Stück "Geächtet" gewann nicht nur den Pulitzer-Preis 2013, sondern wurde von der Fachzeitschrift Theater heute zum "ausländischen Stück des Jahres 2016" gewählt. Außerdem wurde der Autor dafür mit dem Nestroy-Theaterpreis 2017 ausgezeichnet. Sein neues Stück "Junk" feiert am 22. April in der Regie von Tina Lanik Premiere im Residenztheater.

Im Zentrum von "Geächtet" steht Amir, ein erfolgreicher New Yorker Anwalt mit pakistanischen Wurzeln, der dem Islam seit langem abgeschworen hat. Seine Tragödie besteht darin, dass es ihm nicht gelingen will, seine Umwelt von dieser Tatsache zu überzeugen. Egal, was er sagt und tut, seine Frau, seine Verwandtschaft, seine Vorgesetzten, die Muslime und die Öffentlichkeit behandeln ihn als Muslim. Sie sind es, die, oft mit den besten Absichten, Stereotype reproduzieren, gegen die sich Amir verzweifelt, tobend und mit selbstzerstörerischer Energie zur Wehr setzt.

2. + 3. FEB, 19:30–21:15 Uhr, Cuvilliéstheater
DISGRACED (Geächtet)
von Ayad Akhtar

Gastspiel des Teatro Stabile di Torino

Regie Martin Kušej

Auf Italienisch mit deutschen Übertiteln
Autorengespräch im Anschluss an die Vorstellung am 2. Februar (Eintritt frei)

1. FEB, 20–21:45 Uhr, Residenztheater
GEÄCHTET

von Ayad Akhtar
Regie Antoine Uitdehaag
THEATERTAG 10,-/15,- auf allen Plätzen

Bild 

DIS-CRIMINI (DISGRACED) (FOTOGALERIE)

Gespräch zu "Geächtet" mit Autor Ayad Akhtar + Regisseur Martin Kušej

Gespräch zu "Geächtet" mit Autor Ayad Akhtar + Regisseur Martin Kušej

DIS-CRIMINI (Geächtet)

DIS-CRIMINI (Geächtet)

von Ayad Akhtar – Inszenierung Martin Kušej

"DIS-CRIMINI (GEÄCHTET)" Gastspiel des Teatro Stabile, Turin
Geächtet

Geächtet

von Ayad Akhtar

Geächtet