"Die Räuber" nominiert für den "Nestroy" Theaterpreis

Wie der Wiener Bühnenverein mitteilt, ist das Residenztheater mit Ulrich Rasches Inszenierung von Friedrich Schillers "Die Räuber" in der Kategorie "beste deutschsprachige Aufführung" für den österreichischen Theaterpreis "Nestroy" nominiert. Das monumentale Mensch-Maschine-Musik-Theater ist am 7. Oktober wieder im Residenztheater zu erleben sowie am 11. November 2017 in der Fernsehaufzeichnung auf 3sat.

Mit dem "Nestroy"-Preis werden seit dem Jahr 2000 herausragende Leistungen an den Wiener und anderen österreichischen Bühnen ausgezeichnet. Um zu dokumentieren, dass sich das österreichische und speziell das Wiener Theater als Teil der deutschsprachigen Theaterwelt versteht, wird der Preis für die "beste Aufführung" überregional vergeben. Die 18. "Nestroy"-Gala, veranstaltet vom Wiener Bühnenverein, findet am 13. November 2017 im Wiener Ronacher statt. Die Kritiker-Jury unter dem Vorsitz von Karin Kathrein besteht aus Karin Cerny, Peter Jarolin, Eva Maria Klinger, Wolfgang Kralicek, Petra Paterno, Ronald Pohl und Lothar Schreiner.

Die Aufzeichnung der Inszenierung strahlt 3sat am 11. November 2017 um 21 Uhr aus und erscheint zudem in der ZDFtheateredition auf DVD. Ulrich Rasches Maschinenwerk mit insgesamt 19 Darstellern und sieben Live-Musikern wurde in der Fernsehregie von Peter Schönhofer an zwei Tagen im Residenztheater aufgezeichnet. Im Vorfeld der Ausstrahlung zeigt 3sat am 11. November um 20.15 Uhr außerdem eine Reportage über Katja Bürkle und Franz Pätzold, die die ungleichen Brüder Franz und Karl Moor darstellen. 

 

"Die Räuber" am 11. NOV auf 3sat

Die Aufzeichnung der Inszenierung im Fernsehen

Die Inszenierung wurde von 3sat an zwei Tagen im Resi aufgezeichnet und war beim Berliner Theatertreffen auf Leinwand zu sehen. Am 11. November 2017 um 21:00 Uhr zeigt 3sat die Aufzeichnung der Inszenierung. Im Vorfeld wird bereits um 20:15 Uhr die Reportage "Wahnsinnswerke" über die Darsteller der ungleichen Brüder Moor, Katja Bürkle und Franz Pätzold ausgestrahlt.

"Die Räuber" am 11. NOV auf 3sat

Einladung zum Berliner Theatertreffen 2017 für "Die Räuber"

als eine der "zehn bemerkenswertesten Inszenierungen" des vergangenen Jahres

Wie die Berliner Festspiele mitteilen, ist das Residenztheater mit Ulrich Rasches Inszenierung von Schillers "Die Räuber" zum Berliner Theatertreffen 2017 eingeladen. Die Inszenierung gehört damit zu den "zehn bemerkenswertesten Inszenierungen" des vergangenen Jahres, eine der höchsten Auszeichnungen in der deutschsprachigen Theaterlandschaft.

Einladung zum Berliner Theatertreffen 2017 für "Die Räuber"

Technik, die begeistert

Diese Spielzeit startete spektakulär mit der Premiere von Ulrich Rasches Inszenierung von Schillers "Die Räuber". Neben den 19 Darstellern spielt auch die gigantische Bühnenkonstruktion eine Hauptrolle. Wir haben Paul Demmelhuber und Michael Brousek gebeten, rückblickend die fast einjährige Arbeit für unseren Blog aufzuschreiben. MEHR ...
Technik, die begeistert
Bild 

DIE RÄUBER INHALTSANGABE

Karl und Franz sind zwei Brüder, die seit ihrer Kindheit um die Gunst des Vaters konkurrieren. Karl, der ältere und Lieblingssohn, ist zum Studieren nach Leipzig gegangen und „liederlich“ geworden. Die Chance der Nähe zum Vater nutzt der jüngere Bruder. Franz unterschlägt einen reuevollen Brief Karls und bringt den Vater dazu, ihn zu verstoßen. Vernunft und Berechnung sind ihm Waffen, um sich aus seiner unterprivilegierten Lage zu befreien und sich jenseits aller sozialen Bindungen und Normen neu zu erfinden.

DIE RÄUBER INHALTSANGABE

DIE RÄUBER (FOTOGALERIE)