Auszeichnungen für Valery Tscheplanowa, Franz Pätzold und "König Ödipus"

AZ-Sterne des Jahres sowie tz-Rosensträuße des Jahres für Resi-Schauspieler

Zum Jahresende wurden die beiden Resi-Ensemblemitglieder Valery Tscheplanowa und Franz Pätzold mit den Kulturpreisen der Münchner Abendzeitung sowie der tz ausgezeichnet.

Valery Tscheplanowa erhielt sowohl den AZ-"Stern des Jahres" als "beste Schauspielerin“ als auch den tz-Rosenstrauß des Jahres, mit denen die Kulturredaktionen der beiden Tageszeitungen jedes Jahr herausragende Persönlichkeiten und Leistungen aus dem Münchner Kulturleben auszeichnen. In der Begründung der AZ-Kulturredaktion heißt es u.a.: "Würden solche Zuschreibungen wie 'bezaubernd' und 'traumhaft' nicht arg nach Kitsch klingen, so würde man sie sofort für Valery Tscheplanowa anwenden. Sprechen wir also lieber von ihrer einnehmenden Ausstrahlung und großartigen Präsenz, die sie schon 2013 in Dimiter Gotscheffs letzter Inszenierung 'Zement' als Mädchen Njurka entfaltete. 2015 war Tscheplanowa als 'Torquato Tasso' zu sehen, gab eine starke wie verletzliche Dichterfürstin, die mit ihrer Stimme zum Zuhören verführt.' Für die tz ist Valery Tscheplanowa ein 'irdischer Engel': "Ganz irdisch und ganz von einer anderen Welt. Sie ist vollkommen durchsichtig und irdisch, behält immer ein Geheimnis, auch wenn sie Tasso spielt."

Resi-Schauspieler Franz Pätzold erhielt ebenfalls den "Stern des Jahres" der Abendzeitung als "bester Schauspieler" für seine Rollen in "Baal", "Balkan macht frei" und "Philoktet": "Franz Pätzold hat sich in diesem Jahr wieder hervorragend entfesselt, schmiss sich mit dem kleinen Castorf-Ensemble des Residenztheaters hinein in den 'Baal', frei nach Brecht. In Oliver Frljićs 'Balkan macht frei' wütete Pätzold als Alter Ego des Regisseurs auf der Bühne, stand sogar eine Wasserfolter durch. Dass er auch im konzentrierten Sprechtheater locker bestehen kann, bewies er im antiken Drei-Mann-Stück 'Philoktet'. Der Dresdner Jung-Star ist keine Verheißung mehr, sondern ein eingelöstes Versprechen.“

Die tz zeichnete zudem Mateja Koležniks Inszenierung von "König Ödipus" mit Thomas Lettow in der Titelrolle als beste Inszenierung des Jahres mit einem Rosenstrauß aus und urteilt: "Regisseurin Mateja Koležnik schält aus 'Ödipus', dem großen Klassiker des Sophokles, einen eiseskalten, wie heute und für heute geschriebenen Polit-Krimi heraus, ohne die Wucht und die Größe des Stücks anzustasten. Politik vom Feinsten und Gemeinsten - ein 'Who done it?'-Krimi de luxe."

 

Philoktet

Philoktet

von Heiner Müller

Philoktet
Baal

Baal

von Bertolt Brecht

Baal
Torquato Tasso

Torquato Tasso

von Johann Wolfgang Goethe

Torquato Tasso
The Land

The Land

Eine Produktion des Residenztheaters in Kooperation mit Peeping Tom

The Land
Balkan macht frei

Balkan macht frei

von Oliver Frljić

Balkan macht frei
Zement

Zement

von Heiner Müller

Zement