Heute

Bild
Premiere
von Bernard-Marie Koltès
19:30 Residenztheater

Heute

Bild
von Heiner Müller
20:00 Marstall
Infos

Der reguläre Vorverkauf beginnt einen Monat vor der jeweiligen Vorstellung. Fällt der Vorverkaufstermin auf einen Sonn- oder Feiertag, beginnt der Verkauf bereits am Werktag davor. Änderungen vorbehalten.

! = Premiere

27 Mai Sa

!
von Bernard-Marie Koltès
Premiere
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
19:30 bis 22:30
Speichern
Premium 01 A, Premium 01 B
von Heiner Müller
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:30
Speichern

28 Mai So

Ein Projekt von Albert Ostermaier + Martin Kušej
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
19:00 bis 21:00
Speichern
Abo 72
von Rainer Werner Fassbinder
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
19:00 bis 20:15
Speichern

29 Mai Mo

von Ödön von Horváth
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
20:00 bis 21:45
Speichern
Abo 14
von Heiner Müller
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Marstall
20:00 bis 21:30
Speichern

30 Mai Di

Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
10:00 bis 12:00
Speichern
Schauspiel in drei Akten von Henrik Ibsen
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Cuvilliéstheater
20:00 bis 22:00
Speichern

31 Mai Mi

nach Jaroslav Hašek
17:45 Einführung
Speichern Sie diesen Termin in Ihrem digitalen Kalender (.ics).
Residenztheater
18:30 bis 23:15
Speichern
Abo 32

RÜCKKEHR IN DIE WÜSTE (Fotogalerie)

"Schau dir meine Füße an, Mathieu: Da hast du den Mittel-punkt der Welt" "Rück-kehr in die Wüste"

ZUR FREIHEIT DES WORTES + DER KUNST

Für die Lesung aus "Unter Sachsen: Zwischen Wut und Willkommen" im Rahmen des Literaturfest Meißen

Das Residenztheater spricht sich für die Freiheit von Kunst und Wort und gegen Zensur und das Verbot von Literatur aus, daher unterstützen wir das Literaturfest Meißen mit seiner Lesung aus "Unter Sachsen: Zwischen Wut und Willkommen". Lokalpolitiker der CDU wollen die Lesung am 8. Juni im Rathaus verhindern, um das Ansehen ihrer Partei und des Landes nicht zu beschädigen. Sie übersehen, welchen Schaden sie damit der demokratischen Debattenkultur zufügen.

ZUR FREIHEIT DES WORTES + DER KUNST

Hundert Jahre Geschichte der Familie Serpenoise

Eine fiktive Familiengeschichte von Bernard-Marie Koltès

Im Jahre 1867 wird César Serpenoise als achtes Kind einer Familie von Bergleuten in einer Arbeitersiedlung geboren, die samt Häusern, Läden, Kirche, Straßen, Türen, Betten, Geschirr, Wäsche und sogar mit allen nächtlichen Träumen der müden Arbeiter restlos den Rozérieulles-Stahlwerken gehört. Ein paar Monate vor Césars Geburt hatte sich sein Vater an dem Tag, an dem sein ältester Sohn zum Militärdienst einrückte, mit einer Kugel in den Kopf das Leben genommen. Seine Leiche wurde an einem namenlosen Grab auf dem Friedhof der Siedlung entdeckt.

Hundert Jahre Geschichte der Familie Serpenoise

Marstallplan 2017: Der Eindringling

Der Marstallplan 2017 forscht nach den Verlustängsten und Hoffnungen in sich ändernden Zeiten. Nichts kann bleiben, wie es ist, doch nichts ist quälender als die Unsicherheit vor dem Folgenden. Knappes Budget, drei Wochen Probenzeit und kurze Auf- und Abbauzeiten sind die Bedingungen, unter denen vier junge Regisseure ab 30. Juni + 1. Juli ihre Arbeiten zeigen.

Marstallplan 2017: Der Eindringling
Bild 

Multimedia Story "Die Troerinnen"

Mit der multimedia story kommen Sie hinter die Kulissen und sind bei der Entstehung der Resi-Inszenierung live dabei. Erfahren Sie mehr über Troja und die Bezüge zu Frauen in heutigen Kriegen. Den Probenprozess und die Arbeiten in den Werkstätten erleben: Mit der multimedia story kommen Sie backstage zu den Arbeitsprozessen für "Die Troerinnen."

Multimedia Story "Die Troerinnen"

Die Spielzeit 2017/18 im Schnelldurchlauf

Bild

"Mockumentary of a Contemporary Saviour"

Wim Vandekeybus' Kompanie Ultima Vez mit der neuesten Produktion am 14. Mai im Resi

Mit "Mockumentary of a Contemporary Saviour" hat der belgische Star-Choreografen Wim Vandekeybus einen fiktionalen Dokumentarfilm choreografiert, in dessen Zentrum das Porträt eines zeitgenössischen Messias steht. Wim Vandekeybus zählt zu den wichtigsten internationalen Choreografen und feierte mit seiner Kompanie "Ultima Vez" im vergangenen Jahr sein dreißigjähriges Jubiläum.

"Mockumentary of a Contemporary Saviour"

FOTOGALERIE MOCKUMENTARY OF A CONTEMPORARY SAVIOUR

SERVUS SALÃM (FOTOGALERIE)

Das Residenztheater trauert um Hans-Joachim Ruckhäberle

Hans-Joachim Ruckhäberle, Dramaturg, Regisseur und Theatertheoretiker, ist am Morgen des 10. April 2017 im Alter von 69 Jahren verstorben. Er hat entscheidend das Münchner Theaterleben geprägt und seine Theaterpraxis auch in eine breite wissenschaftliche Arbeit und Lehre eingebracht. Für seine Zugewandtheit gegenüber Autoren, Schauspielern und der Theaterkunst als solcher haben wir ihm sehr zu danken. Die Gedenkfeier findet am Sonntag, 14. Mai, um 11 Uhr im Foyer "Zur schönen Aussicht" im Residenztheater statt.

Das Residenztheater trauert um Hans-Joachim Ruckhäberle

Neue Begegnungen: "Servus Salãm"

Junge Migranten + alteingesessene Münchner zusammen im Marstall

Was passiert, wenn Erzählungen von Vertreibung nach dem Zweiten Weltkrieg auf Erzählungen über die Flucht aus Syrien treffen? 11 Alteingesessene Münchner und 11 junge Menschen, die neu in Bayern angekommen sind, treffen sich seit September regelmäßig im Rahmen von "Servus Salãm" – ab 11. Mai im Marstall.

Neue Begegnungen: "Servus Salãm"

KÖPFE IN STÜCKEN 13: EIGENZEITVERKNAPPUNG

Ein Fortsetzungsroman von Dietmar Dath

Die beiden Menschen, die Svenja wieder auf die Beine halfen, sahen ihr nicht nur ähnlich, sondern dabei auch noch verblüffend gut aus. Die Frau stellte sich als "Hallo, ich bin die Svenjana" vor und gab der Benommenen ein Papiertaschentuch, mit dem sie sich den Dreck von der Hand wischen konnte. Svenja dachte: Svenjana, das klingt einerseits wie ein Hörfehler für Swetlana, andererseits aber so, als wäre es eine Frage, wie eine leicht anzügliche Herausforderung: "Svenja, na?"

KÖPFE IN STÜCKEN 13: EIGENZEITVERKNAPPUNG

KÖPFE IN STÜCKEN 12: WEITERDREHEN WELTABWÄRTS

Ein Fortsetzungsroman von Dietmar Dath

Die Schreie des jungen Mannes, den sie gezwungen hatte, sein Leben in ihres rutschen zu lassen, ignorierte Svenja, so gut sie konnte, da sie sich konzentrieren musste, weil sie wusste, dass sie nicht einfach geradeaus laufen durfte, sonst würde sie, so nah an der überschriebenen Szene, ins schlechte Sterben zurückfallen. Ihr kraftvolles, wütend verzweifeltes Rennen war eine Art verkehrter Anlauf zu einem Sprung, der schon hinter ihr lag.

KÖPFE IN STÜCKEN 12: WEITERDREHEN WELTABWÄRTS

"Ich brenne. Wie eine Fackel werde ich durch diese Nacht rennen und alles in Flammen setzen." Phädra

PHÄDRAS NACHT (FOTOGALERIE )

INSGEHEIM LOHENGRIN (FOTOGALERIE)

"Nie soll dein Reiz

ent-schwin-den,

bleibst du von Zweifel rein!"

Richard Wagner,

"Lohen-

grin"

Macht braucht Zeugen im Marstall

Alexander Graf zu Lambsdorff und Stefan Kornelius diskutieren über Europas Zukunft

In der Spielzeit 2016/17 führt das Residenztheater die Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung fort: Regelmäßig laden wir zu einer Diskussion politischer, juristischer und gesellschaftstheoretischer Fragen ein, die jeweils von einem Journalisten der SZ moderiert wird. Nachdem wir uns in der letzten Spielzeit dem "Feind im Inneren" widmeten, richten wir jetzt den Blick auf verschiedene Zentren der Macht – und ihre Zeugen. Am 7. Mai spricht Stefan Kornelius, Leiter des Ressorts Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung, im Marstall mit Alexander Graf zu Lambsdorff über die Konsequenzen des Brexit für Europa.

Macht braucht Zeugen im Marstall

"Ich bin ein Mensch."

"Was ist das."

Heiner Müller, "Mauser"

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi

Intendant Martin Kušej stellte am 26. April im Rahmen einer Pressekonferenz das Programm für die kommende Spielzeit 2017/18 vor. Der Spielplan folgt der politischen und gesellschaftskritischen Ausrichtung des Residenztheaters, dabei stehen viele Deutschsprachige Erst- und Uraufführungen auf dem Spielplan.

NEUE DRAMATIK FÜR NEUE DYNAMIKEN: Die Spielzeit 2017/18 am Resi

Heiner Müller am Resi

Der April steht im Zeichen von Heiner Müller mit dem Gastspiel "Der Auftrag" vom Schauspiel Hannover, der Wiederaufnahme von "Zement" im Residenztheater, Oliver Frljićs Premiere "Mauser" im Marstall + der Buchpremiere "Für alle reicht es nicht".

Heiner Müller am Resi