Welt / Bühne II

Plattform für internationale Dramatik

In der zweiten Ausgabe der Veranstaltungsreihe „Welt/Bühne“, die das Residenztheater in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut und unterstützt von den Freunden des Residenztheaters veranstaltet, geht es um zeitgenössische Dramatik in einer Sprache, die seit langem Objekt politischer Auseinandersetzungen und aus diesem Grund in der Theaterliteratur wenig präsent ist. Am 18. Februar werden in szenischen Lesungen Texte der kurdischen Autoren Mirza Metin und Emin Yalçinkaya vorgestellt.

Mirza Metins „Zwischenhalt“ handelt von drei Personen und einer Puppe, die sich an einer verlassenen Bushaltestelle an einem nicht klar definierten Ort treffen. Beim Warten auf den Bus versuchen die drei sich zu verständigen, was dadurch erschwert wird, dass jeder nur seine eigene Sprache spricht. Einzig die Puppe kann zwischen den drei Sprachen Türkisch, Kurdisch und Deutsch wechseln. In immer absurderem Dialog versuchen die drei, miteinander zu kommunizieren, und erwarten einen Bus, der nie kommen wird.

Das Stück „Von Feuer und Wasser“ von Emin Yalçinkaya erzählt vom Aufeinandertreffen eines türkischen Soldaten mit einer kurdischen Familie. Während eines Straßenkampfes werden sie auf der Suche nach Schutz in einem Keller eingeschlossen. Die beiden einander feindlich gegenüberstehenden Lager sind dazu gezwungen, 24 Stunden in einer ausweglos erscheinenden Lage miteinander auszuharren – nur Gespräche lenken sie von ihrer Situation ab.

Die Lage der Kurden in der Türkei hat sich nach dem vorübergehenden Scheitern der Friedensgespräche massiv verschlechtert, Sprachpolitik und kulturelle Einschränkungen waren und sind dabei ein zentrales Element. Daher stellt das dramatische Schreiben in der kurdischen Sprache einen Akt der Wiederaneignung im doppelten Sinne als sowohl gesprochene wie auch geschriebene Sprache dar.

Jede szenische Lesung wird vorab kurz eingeführt, im Anschluss an die Lesungen ist das Publikum zur Diskussion mit den Autoren eingeladen.

Mit: Schauspielern des Ensembles

Marstall
  • Sa 18. Feb 17, 18:00 Uhr