Voices

„Wir haben versucht, eine moderne Passion ohne Religion zu kreieren.“ Calixto Bieito

Der Vereinzelung im Schmerz die Gemeinschaft der rituellen Feier entgegenzuhalten – das war die Aufgabe der traditionellen Passion. Im geschützten Raum der Musik, des Spiels ließ sich in die Abgründe von Leid, Trauer, Angst und Einsamkeit blicken und schließlich zu einem kathartischen Moment gelangen. Dass die Themen der Passion heute berühren wie eh und je, die Riten aber abhanden gekommen sind, war für Bieito Anlass, eine neue Passion zu entwickeln. Erzählungen aus modernen Biographien formen sich zu einer Passionsgeschichte menschlichen Leidens, musikalische Versatzstücke von J.S. Bach über G. Fauré bis Tom Waits und PJ Harvey zitieren aus dem kulturellen Gedächtnis geteilter Schmerzerfahrung. Das Ensemble vom dänischen Betty Nansen Teatret zeigt moderne Protagonisten eines alten Totentanzes – intensives, gewaltiges Bildertheater.

Calixto Bieito *1963 stammt aus dem katholischen Spanien, hat dort als Kind im Schul- sowie Kirchenchor gesungen und hört heute Passionen auf dem iPod. „Voices“ wurde 2010 beim Festival in Bergen uraufgeführt.

Ein Gastspiel des Betty Nansen Teatret

  • premiere 13 Okt 11
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 30
  • Regie Calixto Bieito + Marc Rosich
  • Bühne Rebecca Ringst
  • Kostüme Ingo Krügler