Bild

"Shakespeares Komödien"

Wenn die Lust der Liebe Leiden schafft - Vortrag von Elfi Bettinger

Geschlechterrollen und Identitätstausch, rasende Leidenschaft und leidvolle Erfahrung, grausames Werbespiel und existenzielle Not: Shakespeares Komödien bewegen sich immer entlang gefährlicher Grenzen und brechen manchmal durch ins Territorium des Tragischen. Erst dort erkennen wir, was die Komödienhelden riskieren und wie viel insbesondere die Heldinnen aufs Spiel setzen, um ihre Vision zu verwirklichen. Für sie ist Maskerade weniger ein lustvolles Hantieren mit Kostümen, als eine körperliche Erkundung der zentralen Frage, was die Performance des Theaters letztlich leisten kann. Dieser Frage nach der Wirksamkeit von Rollenspiel, von Tausch und Täuschungskunst stellen sich die Stücke insgesamt, wie Elfi Bettinger an den Figuren der Komödien wie Viola oder Katherine zeigt.

 

Was ihr wollt

Inhaltsangabe

Nach einer Schiffskatastrophe strandet Viola an der Küste Illyriens und tritt als Mann verkleidet unter dem Namen Cesario in den Dienst des Herzogs Orsino. Der lebt ganz der Musik und seinem Herz ergeben, das „hungrig schlägt und unersättlich (ist) wie das Meer…“. Seine Liebe gilt Gräfin Olivia, doch die will von Orsino nichts wissen und verliebt sich in den fremden Mann. Viola ringt mit der eigenen Identität und kann sich Illyriens Geist „schändlicher Verschwendung“ nicht entziehen: sie verliebt sich in den Herzog Orsino.

Was ihr wollt

Der Widerspenstigen Zähmung

Inhaltsangabe

Der reiche Kaufmann Baptista Minola hat zwei Töchter: die von mehreren Freiern heftig umworbene Bianca und ihre ältere Schwester Katharina, die wegen ihres Witzes, ihrer Streitsucht und ihrer Schlagfertigkeit gefürchtet ist und als unvermählbar gilt. Wie ein Händler, der die begehrte Ware zurückhält, um die weniger attraktive unter die Leute zu bringen, knüpft Baptista die Verheiratung Biancas an die Bedingung, dass sich erst ein Mann für Katharina gefunden haben müsse.

Der Widerspenstigen Zähmung

Mythos und Ritual bei Shakespeare: „Ein Sommernachtstraum“

Die Eröffnungsszene im Sommernachtstraum lässt den Handlungsverlauf einer gewöhnlichen Komödie erwarten. Ein Junge und ein Mädchen lieben einander. Ein missgünstiger alter Vater versucht, die beiden zu trennen und ruft dafür die höchste Autorität des Landes zu Hilfe, Theseus, den Herzog von Athen. Sagt sie sich von Lysander nicht los, bleibt Hermia nur der Tod oder das Kloster.

Mythos und Ritual bei Shakespeare: „Ein Sommernachtstraum“