MARSTALLPLAN 2: Hundeherz

von Michail Bulgakow

Marstallplan 2

Moskau 1925. Der angesehene Arzt und Wissenschaftler Prof. Preobrashenski hat sich auf die sexuelle Verjüngung seiner älteren und gut betuchten Patientenschaft mittels Transplantation von Affenhoden und -eierstöcken spezialisiert. Bei einem zu diesem Zweck durchgeführten Tierversuch verwandelt sich aus Versehen der Straßenköter Bello in den gemeingefährlichen Lumpenproletarier Bellow, der daraufhin seinem Schöpfer das Leben zur Hölle macht. Er stiehlt, säuft, stellt Frauen nach und bringt schließlich als „Leiter der Unterabteilung zur Säuberung der Stadt“ haufenweise streunende Tiere um. Als er zu guter Letzt selbst das Leben des Professors bedroht, wird er von diesem und dessen Assistenten zum Straßenköter zurückoperiert.

Als ein Teil von Michail Bulgakows „Teufeliaden“ zeigt sich „Hundeherz“ als ironische Parabel auf die grotesken politischen Zustände im Russland der zwanziger Jahre. Acht Jahre nach der Revolution scheint bereits die Utopie des neuen sozialistischen Menschen in einer vermeintlich klassenlosen Gesellschaft gescheitert.
Was für ein Menschenbild propagiert unser heutiger Turbokapitalismus? Eine Leistungsoptimierung des Menschen wird in allen Lebensbereichen gefordert: Sei es im Fitness- und Jugendwahn unserer Gesellschaft wie in den beruflichen Selbstvermarktungstendenzen. Auch in diesem Experiment bleibt das erschöpfte Selbst auf der Strecke.
Martina Gredler richtet den Text als Lesung ein und ergründet mit dokumentarischen Videos die Aktualität von Bulgakows Themen.

Martina Gredler, geb. 1980 in Salzburg, studierte Theater- und Musikwissenschaft an der Universität Wien und Regie am Mozarteum in Salzburg. Ihre Diplom-Inszenierung („Narkose“ von Albert Ostermaier) wurde im Rahmen des Körber Studio Junge Regie in Hamburg im Thalia Gaußstraße gezeigt. Assistenzen/Hospitanzen u.a. bei Andrea Breth und Jürgen Flimm. Dramaturgin und Pressereferentin am Schauspielhaus Salzburg. Eigene Inszenierungen in ARGEkultur Salzburg und Theater der Jungen Welt Leipzig.

 

Der reguläre Preis beträgt 9 Euro je Einzelvorstellung. Beim Kauf von Karten für mindestens 3 Einzelvorstellungen von Marstallplan 1 und/oder Marstallplan 2 erhalten Sie die Einzelkarte für je 6 Euro. Dieses Package ist nur telefonisch unter 089/2185 1940 und an den Kassen der Staatstheater erhältlich. Schüler und Studenten erhalten gegen Vorlage eines gültigen Ausweises Karten für 6 Euro je Einzelvorstellung.

  • premiere 06 Jul 12
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std.
  • Regie Martina Gredler
  • Video Patric Seibert

MARSTALLPLAN 2: HUNDEHERZ (FOTOGALERIE)

Bild 

Ein verwegener Plan

Spiegel Online berichtet über das "verwegene Projekt", beim MARSTALLPLAN innerhalb von zwei Tagen sechs Hochstapler-Produktionen zur Premiere zu bringen und dabei lustvoll mit den Identitäten zu spielen: "Und so befreien sie Zuschauer wie Schauspieler im besten Fall vom Fetisch der vergangenen Jahre: der Authentizität."

Ein verwegener Plan