Bild

hamlet ist tot. keine schwerkraft

von Ewald Palmetshofer

In Kooperation mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding

Wie werden wir in zwanzig Jahren leben? Wird sich irgendetwas ändern? Das System? Unser Freizeitkonsum? Unsere Lebenssituation? - Vermutlich nicht! Schließlich möchte niemand aus dem System herausfallen!

Sollte sich denn überhaupt etwas ändern?

Diese Visionslosigkeit ist es, die Ewald Palmetshofer in seinem Drama "hamlet ist tot. keine schwerkraft" thematisiert. Gefangen in einer ewigen Gegenwart sind die Figuren Mani, Dani, Bine, Oli, Caro und Kurt dazu gezwungen, ihre Szenen immer wieder neu zu spielen, ihre Dialoge aus denselben, längst abgespielten Satzfragmenten zu speisen und dabei zu hoffen, dass sich irgendwann etwas ändert. Nur was? Verzweifelt werfen sich die Figuren in ihr groteskes Spiel, steigern ihre Handlungen schließlich bis ins Irrationale und versuchen krampfhaft einen Neuanfang zu erzwingen – egal wie.

Das Residenztheater zeigt bereits zum zweiten Mal in Zusammenarbeit mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding die Gewinner-Inszenierung eines akademieinternen Regie-Wettbewerbs. Das Produktionsteam – Studierende der Theaterakademie unter Betreuung von Sebastian Huber (Chefdramaturg des Residenztheaters) – arbeitet mit einem Ensemble bestehend aus Schauspielern des Residenztheaters und Studierenden und Absolventen der Theaterakademie. Die Studierenden erhalten dadurch die Möglichkeit, sich und ihre Arbeit für drei Vorstellungen im Marstall zu präsentieren. 

  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 10
  • Regie Gregor Turecek
  • Bühne Bettina Kirmair
  • Kostüme Florian Schaumberger
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Karima Wolter
mit
  • Götz Argus Kurt, ein Vater
  • Ulrike Arnold Caro, eine Mutter
  • Patrick Nellessen Oli, ein guter Freund
  • James Newton Mani, ein Sohn
  • Annika Ullmann Dani, eine Tochter
  • Ines Hollinger Bine, eine gute Freundin
13 Jun 13
Bild

premiert heute mit der Bayerischen Theaterakademie August Everding: gleich feiert Gregor Tureceks Inszenierung von Ewald Palmetshofers "hamlet ist tot. keine schwerkraft" im Marstall Premiere. Toitoitoi!

hamlet ist tot. keine schwerkraft (FOTOGALERIE)

Wie fängt man an?

Am 13. Juni feiert die Produktion "hamlet ist tot. keine schwerkraft" im Marstall des Residenztheaters Premiere - ein gemeinsames Projekt der Bayerischen Theaterakademie August Everding und des Residenztheaters. In einer Rückschau berichtet Dramaturgin Karima Wolter über die Besonderheiten der Produktion und der Probenzeit... MEHR ...
Wie fängt man an?