Eines langen Tages Reise in die Nacht

von Eugene O´Neill

Deutsch von Michael Walter

Die Sonne scheint an einem Augusttag durch die Fenster des Sommerhauses der Familie Tyrone. So beginnt (in O’Neills Worten) "die Geschichte eines Tages, von acht Uhr früh bis Mitternacht, im Leben einer vierköpfigen Familie im Jahr 1912 – ein Tag, an dem Dinge passieren, die die gesamte Vergangenheit dieser Familie offenbaren. Eine tief tragische Geschichte, aber ohne irgendeine gewaltsame dramatische Handlung. Am Schluss sind sie immer noch da, durch die Vergangenheit ineinander verfangen, jeder schuldig und gleichzeitig unschuldig, sich gegenseitig verachtend, bedauernd, liebend, verständnisvoll und dennoch überhaupt nicht verstehend, vergebend, aber dazu verdammt, nie vergessen zu können."

Jeder gegen jeden. Jeder abhängig von Etwas und vom Anderen. 1940, als er "dank einer Reihe von Spritzen wieder recht fit ist", schreibt Eugene O’Neill diese Absage an den amerikanischen Traum und bedient sich schonungslos an der eigenen Biographie. Nichtsdestotrotz ist sein Nihilismus nicht nur hausgemacht: "Ich gehe aus von der Theorie, dass die Vereinigten Staaten, anstatt das erfolgreichste Land der Erde zu sein, der größte Fehlschlag sind. Wir hatten so viele Möglichkeiten und haben einen falschen Weg gewählt. Da es aber so ist, wäre es wohl an der Zeit, die Menschheit bei der nächsten Sintflut untergehen und die Ameisen einmal ihr Glück versuchen zu lassen ..."

 

Cuvilliéstheater
  • So 23. Apr 17, 19:00 Uhr
  • Fr 19. Mai 17, 19:30 Uhr
  • Sa 20. Mai 17, 19:30 Uhr
  • premiere 28 Jan 17
  • Vorstellungsdauer ca. 2 std. 15
  • Keine Pause
  • Regie Thomas Dannemann
  • Bühne Johannes Schütz
  • Kostüme Regine Standfuss
  • Musik Konrad Hempel
  • Licht Tobias Löffler
  • Dramaturgie Götz Leineweber
mit

Das Resi ist zurück im Cuvilliéstheater!

Ende April sind wir mit "Eines langen Tages Reise in die Nacht", "Philoktet" und "Die Netzwelt" zurück im Rokoko-Theater und freuen uns auf die Premiere von Alvis Hermanis‘ Inszenierung "Insgeheim Lohengrin" am 5. Mai.

Das Resi ist zurück im Cuvilliéstheater!

Fünf Vorstellungen bis zur Frühjahrspause im Cuvilliéstheater

Bevor wir das Cuvilliéstheater im März für sechs Wochen verlassen, zeigen wir nochmal eine Bandbreite aus dem Repertoire im Rokokotheater: "Hoppla, wir leben!", "Gefährliche Liebschaften", "Nora oder ein Puppenheim" sowie "Eines langen Tages Reise in die Nacht".

Fünf Vorstellungen bis zur Frühjahrspause im Cuvilliéstheater

KÖPFE IN STÜCKEN 07: Davonkommen heißt Aufgeben

Ein Fortsetzungsroman von Dietmar Dath

Die falsche Hand der reinen Rolle riss Svenja aus dem Autowrack, wie Gott die Rippe aus seinem Geschöpf Adam gerupft hatte, um dem Mann anschließend eine Frau daraus zu machen: rücksichtslos, abrupt und im gesündesten Wortsinn unmenschlich. Svenja spürte ein Knacken rechts neben dem Nacken und fragte sich, ob die Maschine ihr jetzt eine Schulter ausgerenkt hatte. Da ließ der Apparat sie auch schon wieder los, dass sie mit dem Oberkörper auf den von kleinsten Scherben und Schrottflocken übersäten Teppichboden fiel.

KÖPFE IN STÜCKEN 07: Davonkommen heißt Aufgeben

"Scheiß auf die Ver- nunft."

Eugene O’Neill, "Eines langen Tages Reise in die Nacht"

The World is Mine

"Ich sehe meinen Vater immer noch vor mir, tropfend vom Salzwasser, gesprenkelt mit Sägemehl, wie er auf den Stuhl klettert, der hinter den Kulissen stand, die als stürmische Wellen klapperten. In diesem Moment umspielte das Kalklicht der Rampe seinen langen Bart und die zerfetzten Klamotten, aus denen er seine Arme empor streckte, während er die ganze Welt zu seiner eigenen erklärte.

The World is Mine

Eines langen Tages Reise in die Nacht Programmheft Auszug (PDF)

Eines langen Tages Reise in die Nacht Programmheft Auszug (PDF)
Bild

Eines langen Tages Reise in die Nacht

Inhaltsangabe

Die Sonne scheint an einem Augusttag durch die Fenster des Sommerhauses der Familie Tyrone. So beginnt (in O’Neills Worten) "die Geschichte eines Tages, von acht Uhr früh bis Mitternacht, im Leben einer vierköpfigen Familie im Jahr 1912 – ein Tag, an dem Dinge passieren, die die gesamte Vergangenheit dieser Familie offenbaren. Eine tief tragische Geschichte, aber ohne irgendeine gewaltsame dramatische Handlung.

Eines langen Tages Reise in die Nacht

großer Jubel für vier großartige Darsteller: Premiere von "Eines langen Tages Reise in die Nacht"!

großer Jubel für vier großartige Darsteller: Premiere von "Eines langen Tages Reise in die Nacht"!

Eines langen Tages Reise in die Nacht (Fotogalerie)

AUSNAHMEZUSTAND: DIE NEUE SPIELZEIT AM RESIDENZTHEATER

Martin Kušej präsentiert seine Pläne für die Saison 2016/17

Am 11. Mai 2016 stellte Intendant Martin Kušej im Rahmen einer Pressekonferenz sein Programm für die kommende Spielzeit 2016/17 vor. Mit dem neuen Spielplan verstärkt Martin Kušej die politische Ausrichtung des Residenztheaters, dessen Qualität der Intendant vor allem in seinem starken Ensemble sieht. Zu Zeiten einer tatsächlichen oder herbeigeredeten Legitimationskrise, in der das Politische leichterhand infrage gestellt wird und mit inneren und äußeren Bedrohungen spekuliert wird, stehen daher die Katastrophenerfahrungen, die in der Dramatik der vergangenen Jahrhunderte gespeichert sind, im Zentrum des Spielplans des Residenztheaters.

AUSNAHMEZUSTAND: DIE NEUE SPIELZEIT AM RESIDENZTHEATER