Die bitteren Tränen der Petra von Kant

von Rainer Werner Fassbinder

Es geht um die Unvereinbarkeit von Liebe und Geld und die Frage, was es bedeutet, Macht über das Liebesbedürfnis eines andern zu haben.

Sechs Frauen versammeln sich in einem luxuriösen Appartement zum emotionalen Ringkampf. Im Zentrum steht die amour fou zwischen der erfolgreichen Modedesignerin Petra von Kant und der jungen, aber mittellosen Karin Thimm, die aus Petras Zustand hysterischer Verliebtheit Profit zu schlagen weiß. Eine Dynamik der Ausbeutung nimmt ihren Lauf, an der Mutter und Tochter genauso teilhaben wie die stumme Marlene, die Petra abgöttisch liebt. Sie alle sind Teil einer Anordnung wechselseitiger Abhängigkeit in der Hochglanzwelt der Upperclass, von Fassbinder mit voyeuristischem Blick seziert.

 

Marstall
  • Di 21. Okt 14, 20:00 Uhr
  • Mi 22. Okt 14, 20:00 Uhr
  • Sa 29. Nov 14, 20:00 Uhr
  • So 30. Nov 14, 19:00 Uhr
  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 55
  • Keine Pause
  • Regie Martin Kušej
  • Bühne Annette Murschetz
  • Kostüme Heidi Hackl
  • Musik Jan Faszbender
  • Licht Tobias Löffler
  • Dramaturgie Andreas Karlaganis
mit

BIBIANA BEGLAU IST "SCHAUSPIELERIN DES JAHRES"

Kritikerumfrage kürt die Höhepunkte der Theatersaison

Resi-Ensemblemitglied Bibiana Beglau wurde in der jährlichen Kritikerumfrage der Fachzeitschrift "Theater heute" zur "Schauspielerin des Jahres" gekürt für ihre Rolle des Bardamu in Frank Castorfs Inszenierung von "Reise ans Ende der Nacht", wie das Magazin heute bekannt gab. Für das Bühnenbild dieser Inszenierung, die bereits zum Berliner Theatertreffen 2014 eingeladen war, wurde zudem Aleksandar Denic zum "Bühnenbildner des Jahres" gewählt. Daneben erhielt das Residenztheater mehrere Nennungen in der Umfrage, u.a. wurden Franz Pätzold und Britta Hammelstein mehrmals als "Nachwuchsschauspieler des Jahres" genannt und landeten jeweils auf dem zweiten Platz. Bibiana Beglau wird in der kommenden Spielzeit in Martin Kušejs Inszenierung von Edward Albees "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" die Rolle der Martha übernehmen. Premiere ist am 18. September 2014 zur Eröffnung der neuen Spielzeit, die Proben laufen bereits.

BIBIANA BEGLAU IST "SCHAUSPIELERIN DES JAHRES"
04 Okt 13
Bild

und ganz nebenbei: feiern wir heute die 50. Vorstellung von "Die bitteren Tränen der Petra von Kant". ein besonderes Jubiläums-Toitoitoi nach Paris!

Resi auf Reisen

Residenztheater wieder auf internationaler Gastspieltour

Seit Martin Kušej die Intendanz des Residenztheaters übernommen hat, zeigt sich u. a. an der Zusammenarbeit mit internationalen Regisseuren wie Calixto Bieito oder Pippo Delbono eine für das Residenztheater neue Öffnung für europäisches Theater. Zudem präsentiert sich das Residenztheater seit zwei Spielzeiten verstärkt auf der ganzen Welt: Neben weltweiten Gastauftritten und internationalen Kooperationen gibt es einen regelmäßigen Gastspiel-Austausch mit Theatern und Theatergruppen aus ganz Europa.

Resi auf Reisen
Bild 

Theaterpreis FAUST 2012 für Martin Kušej

Martin Kušej erhält den Deutschen Theaterpreis FAUST 2012 in der Kategorie "Regie Schauspiel" für seine Inszenierung von Fassbinders "Die bitteren Tränen der Petra von Kant".

Theaterpreis FAUST 2012 für Martin Kušej
10 Nov 12
Bild

darauf erstmal 'ne Flasche Sekt: Martin Kušej hat den FAUST 2012 als bester Regisseur für "Die bitteren Tränen der Petra von Kant" bekommen. Glückwunsch an den Chef!

Bild 

KURT-MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAU

FÖRDERPREIS FÜR ANDREA WENZL

Bibiana Beglau erhält den diesjährigen Kurt-Meisel-Preis des Vereins der Freunde des Residenztheaters in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater. Der Förderpreis für junge Theatertalente geht in diesem Jahr an Andrea Wenzl für ihre hervorragenden künstlerischen Leistungen.

KURT-MEISEL-PREIS 2012 FÜR BIBIANA BEGLAU

Andrea Wenzl im Gespräch

Zur Premiere von Michael Thalheimers Inszenierung "Ein Sommernachtstraum" sprach der BR mit Andrea Wenzl über ihre erste Spielzeit am Residenztheater.

Andrea Wenzl im Gespräch