Der Widerspenstigen Zähmung

von William Shakespeare

Auf dem Marktplatz der Liebe gibt es im Padua der frühen Neuzeit einen ebenso klaren Begriff der "guten Ehe" wie feststehende Preise. Die schöne Bianca gilt als begehrtestes Gut; die Konkurrenten um ihre Hand kennen die Geschäftsregeln und ihr Vater weiß seine Töchter bestmöglich an den Mann zu bringen.

Nur Biancas Schwester Katharina widersetzt sich: Für sie kommt es nicht in Frage, sich unter dem Vorwand romantischer Liebe in die Ehe mit einem der zahlungskräftigen Heiratskandidaten verstauen zu lassen. Deshalb wählt Katharina lieber den Angriff, die ungestüme verbale und körperliche Frontalattacke. Bis Petruchio auftaucht – und sie zum ersten Mal auf einen Mann trifft, der ihr gewachsen ist. Die Liebe, in die sich die beiden stürzen, ist pures Risiko. Das Risiko, in das sie sich stürzen, ist pure Liebe.

 

Residenztheater
  • Do 24. Jul 14, 19:30 Uhr
  • premiere 02 Okt 12
  • Vorstellungsdauer ca. 2 std. 40
  • eine pause
  • Regie Tina Lanik
  • Musik Rainer Jörissen
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Sebastian Huber
mit
Bild 

Shenja Lacher erhält Kurt-Meisel-Preis 2014

Verleihung zusammen mit dem Marstallplan-Publikumspreis am 20. Juli 2014

Residenztheater-Ensemblemitglied Shenja Lacher erhält den mit 5.000 Euro dotierten Kurt-Meisel-Preis 2014 des Vereins der Freunde des Residenztheaters. Die Mitglieder des Vereins würdigen damit Lachers herausragende schauspielerische Leistungen am Residenztheater, dessen Ensemble er seit 2008 angehört. Der diesjährige Förderpreis wird erstmals als Publikumspreis zum Abschluss des Marstallplans an eine der sechs Festival-Inszenierungen vergeben. Der Förderpreis ist dieses Jahr mit 6.000 Euro dotiert, die Bekanntgabe ist im Rahmen der Preisverleihung am 20. Juli 2014. Die feierliche Verleihung der Preise findet im Rahmen einer öffentlichen Theatermatinee im Residenztheater am Sonntag, den 20. Juli, um 11.00 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Shenja Lacher erhält Kurt-Meisel-Preis 2014

Das Resi feiert 450 Jahre Shakespeare

Shakespeare-Festival vom 10. bis 12. April

Auch ein Genie hat mal Geburtstag: William Shakespeare wird diesen April 450 - das wollen wir feiern! Feiern Sie dieses Jubiläum also mit uns, ganz ohne Geniekult, wie es einem Theatermann gefällt: auf der Bühne, wo seine Werke immer wieder neu geboren werden. Drei seiner großen Komödien stehen vom 10. bis 12. April auf dem Spielplan und zur Diskussion: Ausgehend von Michael Thalheimers Inszenierungen von "Ein Sommernachtstraum" (10. April) , Amélie Niermeyers "Was ihr wollt"-Interpretation (11. April) sowie Tina Laniks Inszenierung von "Der Widerspenstigen Zähmung" (12. April) werden einzelne Themen seines Werks näher beleuchtet. Wir laden Sie zusammen mit der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft und der LMU zu Vorträgen und Diskussionen u. a. zu "Shakespeares Frauen" oder "Shakespeares Komödien" ein.

Das Resi feiert 450 Jahre Shakespeare