Der Schweinestall

von Pier Paolo Pasolini

Deutsch von Heinz Riedt

„Der Schweinestall“, 1966 verfasst, spielt im industrialisierten Teil Nachkriegsdeutschlands, in der Villa des mächtigen Industriellen Klotz, dessen Wohlstand sich auf der Waffenfabrik seines Vaters gründet. Sein Sohn Julian wird von ihm als missraten angesehen, weil er nach bürgerlichen Vorstellungen von Bildung und Erfolg nichts auf die Reihe kriegt. Aber auch in der nonkonformistischen Welt der Studentenbewegung jener Jahre, vertreten durch die Freundin Ida, die er nicht an sich heranlässt, findet Julian keine Heimat. Freundschaft und, ja, Liebe in allen Erscheinungsformen erlebt er nur bei den Schweinen im Stall. Vater Klotz würde sein Imperium gern um das seines Konkurrenten Herrn Herdhitze vergrößern, der im Dritten Reich als besonders grausamer KZ-Arzt wirkte. Herdhitze seinerseits hofft, sich die düsteren Familiengeheimnisse des Herrn Klotz zunutze machen zu können, um sich dessen Fabrik einzuverleiben– kapitalistische Kannibalen unter sich. Kein Wunder, dass der sensible Julian in der vom nationalsozialistischen Erbe verseuchten Bundesrepublik nur im Schweinestall echte Widerständigkeit suchen und finden kann.

Marstall
  • Fr 31. Mär 17, 19:30 Uhr
  • Sa 01. Apr 17, 19:30 Uhr
  • Do 13. Apr 17, 19:30 Uhr
  • premiere 25 Nov 16
  • Vorstellungsdauer ca. 2 std. 30
  • eine pause
  • Regie Ivica Buljan
  • Mitarbeit Regie Robert Waltl
  • Bühne Aleksandar Denić
  • Kostüme Ana Savić Gecan
  • Musik Mitja Vrhovnik-Smrekar
  • Licht Gerrit Jurda
  • Dramaturgie Laura Olivi
mit

Der Schweinestall Programmheft Auszug (PDF)

Der Schweinestall Programmheft Auszug (PDF)
Bild

DER SCHWEINESTALL (FOTOGALERIE)

DER SCHWEINESTALL INHALTSANGABE

Julian will nichts, noch nicht einmal sich selbst kennenlernen. Er ist sich fremd und seine von der Studentenbewegung faszinierte Freundin Ida sagt ihm, wer nichts wolle, strebe wohl nach Macht. Aber dazu müsste Julian gehorchen, was er nicht kann. Genausowenig will er nicht-gehorchen und wie die anderen jungen Leute auf der Straße protestieren. Julians Vater, der Alt-Nazi und Rüstungsindustrielle Klotz, hadert mit dem Sohn, der seine Prinzipien und Spielregeln des Erfolgs nicht akzeptieren will.

DER SCHWEINESTALL INHALTSANGABE
21 Nov 16
Bild

"Welch riesengroßes, eigenartiges Ding, meine Liebe! Wen ich liebe, kann ich dir nicht sagen; aber nicht das ist von Interesse." unsere nächste Premiere ist Pasolinis "Der Schweinestall" im Marstall!

AUSNAHMEZUSTAND: DIE NEUE SPIELZEIT AM RESIDENZTHEATER

Martin Kušej präsentiert seine Pläne für die Saison 2016/17

Am 11. Mai 2016 stellte Intendant Martin Kušej im Rahmen einer Pressekonferenz sein Programm für die kommende Spielzeit 2016/17 vor. Mit dem neuen Spielplan verstärkt Martin Kušej die politische Ausrichtung des Residenztheaters, dessen Qualität der Intendant vor allem in seinem starken Ensemble sieht. Zu Zeiten einer tatsächlichen oder herbeigeredeten Legitimationskrise, in der das Politische leichterhand infrage gestellt wird und mit inneren und äußeren Bedrohungen spekuliert wird, stehen daher die Katastrophenerfahrungen, die in der Dramatik der vergangenen Jahrhunderte gespeichert sind, im Zentrum des Spielplans des Residenztheaters.

AUSNAHMEZUSTAND: DIE NEUE SPIELZEIT AM RESIDENZTHEATER