Bild

Der Feind im Inneren: III. Unter uns.

Die Radikalisierung des Mittelfelds.

Alex Rühle und Prof. Dr. Andreas Zick diskutieren

Auch im Mai laden wir wieder gemeinsam mit der Süddeutschen Zeitung zu einem Gespräch in die „Schöne Aussicht“ ein, um die Auseinandersetzung mit der Figur der Stunde, dem Feind im Inneren, zu suchen. Dieses Mal wird ein Blick in den Spiegel zum Ausgangspunkt: Dort schreit die Mitte, in Segregationskämpfen destabilisiert, auf den Straßen mobilisiert, mit hate speeches gegen die konsensuale Parteien- und Medienlandschaft und den Fremden ausziehend. Nach den Landtagswahlen des Frühjahrs ist unübersehbar, dass zwischen WIR und WIR ein Abgrund klafft.

Anstelle von Heinz Bude, der leider aus privaten Gründen verhindert ist, ist Prof. Dr. Andreas Zick von der Universität Bielefeld zu Gast.

Moderation: Alex Rühle, Journalist und Buchautor, ist seit 2001 Redakteur im Feuilleton der Süddeutschen Zeitung. Für seinen Roman "Ohne Netz" (2010) lebte Rühle ein halbes Jahr lang offline. Im Sommer 2012 gründete er gemeinsam mit Till Hofmann und Christian Ganzer die (fiktive) Goldgrund Immobilien Organisation, um mit Guerillaprojekten auf den Münchner Gentrifizierungswahnsinn aufmerksam zu machen. Außerdem engagiert er sich für das Flüchtlingsprojekt Bellevue di Monaco.

Eintritt frei, mit Einlasskarten.

In Kooperation mit der Süddeutschen Zeitung.

Im Anschluss "König Ödipus" im Residenztheater.

 

"Der Feind im Inneren"

Gesprächsreihe mit der Süddeutschen Zeitung

Auf ganz verschiedene Weise ist der Feind im Inneren zur Figur der Stunde geworden: Er wohnt in den Vorstädten unserer Hauptstädte und trifft uns an den empfindlichen Orten unseres freiheitlichen Selbstverständnisses, er gründet rechtsradikale Terrororganisationen mitten im Land und wird von unseren eigenen rechtsstaatlichen Strukturen genährt, er wird zu einem von uns und wir zu ihm, wenn unser Staat argwöhnisch unser digitales Ich zu fassen sucht. Ab März lädt das Residenztheater einmal im Monat gemeinsam mit der Süddeutschen Zeitung zu einem Gespräch in die "Schöne Aussicht" ein, das vor einer inhaltlich angebundenen Vorstellung den Blick auf politische, juristische, gesellschaftstheoretische Fragen rund um den Feind im Inneren lenkt.

"Der Feind im Inneren"