Bild

Alltag und Rassismus: Verfassungsschutz

Schützt der Verfassungsschutz oder gefährdet er unsere Sicherheit? Eine Akte des Brandenburger Verfassungsschutzes geht über den Richtertisch, aber kein Anwalt darf sie einsehen. Der NSU-Prozess deckt zahlreiche Sicherheitslücken auf und ermittelt exemplarisch zu Fragen unser aller "Staats“-Sicherheit. Über die neueste Entwicklung im NSUProzess sprechen wir nach unserer Vorstellung "Urteile“ mit Experten und Publikum.

es diskutieren Antonia von der Behrens und Yavuz Narin (Anwälte der Nebenkläger im NSU-Prozess), Florian Ritter (Mitglied des Bayerischen Untersuchungsausschusses NSU) es moderiert Ina Krauss (Bayern 2)

"Offener Prozess": Die NSU-Protokolle

Lesung mit den Ensembles der Münchner Kammerspiele, des Münchner Volkstheaters und des Residenztheaters

Seit dem 6. Mai 2013 läuft im Münchner Oberlandesgericht der Prozess um die zehnjährige Mordserie des sogenannten "Nationalsozialistischen Untergrunds". Je länger das Verfahren dauert, desto deutlicher wird nicht nur das Versagen der staatlichen Institutionen bei der Aufklärung der Terrorakte. Bereits am 4. Dezember 2014 taten sich die Ensembles des Residenztheaters und der Münchner Kammerspiele zusammen, um aus den Gerichtsprotokollen zu lesen. In der Zwischenzeit ist so viel geschehen, dass der Abend nun eine Fortsetzung erfährt. Diesmal wirken auch Schauspieler aus dem Ensemble des Volkstheaters mit.

"Offener Prozess": Die NSU-Protokolle

Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus"

Im Rahmen der Thementage "Der NSU-Prozess und die offenen Fragen"

Während der Thementage zum NSU-Prozess finden im Anschluss an die Vorstellungen "Urteile" und "Wir sind jung. Wir sind stark." in Kooperation mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus (FgR) und Bayern 2 die Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus" mit den zwei Themenschwerpunkten "Keine Schuld?", und "Worte und Taten" statt. Sie richtet sich sowohl an das Publikum von "Urteile" und "Wir sind jung. Wir sind stark." als auch an alle Interessierte. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei!

Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus"