Alltag und Rassismus: Kultur

Eine Diskussionsreihe im Rahmen der Initiative "Kunst und Kultur für Respekt"

Im Anschluss an einzelne Aufführungen der Inszenierung "Urteile" findet in Kooperation mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus (FgR) die Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus" mit den Themenschwerpunkten Medien, Staat und Kultur statt. Sie richten sich sowohl an das Publikum von "Urteile" als auch an alle Interessierten.

Die dritte Veranstaltung der Reihe thematisiert den Bereich "Kultur": Warum bleibt für viele Personen mit Migrationshintergrund das Theater verschlossen? Welche Themen, welche Strukturen sind nötig, um für Künstler und Publikum hier in München das Theater zu öffnen? Um wessen Visionen, Perspektiven und Probleme soll es im Theater gehen?

Es diskutieren
DEMET GÜL, Schauspielerin
ATIF HUSSEIN, Regisseur, Szenograph und Autor
ANDREA KOSCHWITZ, Dramaturgin des Residenztheaters
AZADEH SHARIFI, Autorin und Migrationsforscherin mit den
Themenschwerpunkten Theater, Migration und Rassismus

Es moderiert
SYBILLE GIEL, BR

 

Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus"

Im Rahmen der Thementage "Der NSU-Prozess und die offenen Fragen"

Während der Thementage zum NSU-Prozess finden im Anschluss an die Vorstellungen "Urteile" und "Wir sind jung. Wir sind stark." in Kooperation mit der städtischen Fachstelle gegen Rechtsextremismus (FgR) und Bayern 2 die Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus" mit den zwei Themenschwerpunkten "Keine Schuld?", und "Worte und Taten" statt. Sie richtet sich sowohl an das Publikum von "Urteile" und "Wir sind jung. Wir sind stark." als auch an alle Interessierte. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei!

Diskussionsreihe "Alltag und Rassismus"