32 rue Vandenbranden

von Peeping Tom

Das preisgekrönte belgische Theaterkollektiv Peeping Tom lässt in seinen atmosphärisch dichten, traumgleichen Arbeiten die Grenzen zwischen Realität und Projektion kompromisslos verschwimmen. Ihr 2010 entstandenes Stück „32 rue Vandenbranden“ zeigt eine kleine, isolierte Gemeinschaft in einer kargen Schneelandschaft. In diesem melancholischen und bildgewaltigen Mikrokosmos dreht sich alles um die inneren Kräfte, die das Individuum antreiben. Es geht um das Bedürfnis nach menschlicher Nähe, um das Gefangensein in der eigenen Isolation und um Angst. Die Arbeiten von Peeping Tom lassen sich nicht kategorisieren, sie sprengen die Genres der darstellenden Kunst, sind poetisch, eindringlich und melancholisch.

In Zusammenarbeit mit JOINT ADVENTURES – Walter Heun

Koproduktion KVS Brussel, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main, Le Rive Gauche Saint-Etienne-du-Rouvray, La Rose des vents - scène nationale Lille Métropole - Villeneuve d’Ascq, Theaterfestival Boulevard ’s-Hertogenbosch, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Cankarjev Dom Ljubljana, Charleroi/Danses, Centre chorégraphique de la Communauté française de Belgique

With special thanks to Théâtre de la Ville, Paris

With the support of the Flemish Government

  • Vorstellungsdauer ca. 1 std. 20
  • Keine Pause
  • Produktion Peeping Tom
Bild